Evolver Team

Armin Hell

... ist 1965 als Außerirdischer nach neunmonatiger Quarantäne infolge einer unsanften Delogierung im Mürztal gestrandet und versucht seither vergeblich, sich zu erinnern, weshalb.
Der Westernroman "Cordan, der Rächer" von Lex Lane begeisterte ihn in seiner Jugend so sehr, daß er beschloß, selber zu schreiben.
Sein Lebensweg in Kurzform: vom Kuh-Hirten zum Milliardärsseelsorger. Dazwischen war er Steinadlerfütterer, Badestrandwärter, Kellner, Friedhofsgärtner, Donaumatrose, Behindertenchauffeur, Blutkonserveneilbote, Marktfahrer, Fabrikarbeiter, Billeteur im Burgtheater, Heizkörper-, Gas- und Stromableser, Bibliotheksmagazineur und Schallplattenhändler.
Schreibt Rezensionen, Kurzgeschichten, Gasthausberichte und erfundene Reportagen, wie sie wahrer nicht sein könnten.
Letztere als Herausgeber, Sport- und Gesellschaftsredakteur, Auslandskorrespondent, Kriegsberichtbestatter (ja, Sie haben richtig gelesen) und Putzfrau (etc.) einer Zeitung, die - nicht nur aus Kostengründen - ausschließlich in seinem Kopf existiert. Seine Reporter, allesamt wackere, abenteuerlustige Geister, aber völlig aus der Luft gegriffen, recherchieren unter diversen Pseudonymen, wie z. B. "Antonia Ratlos" als Auslandskorrespondentin. Diese verschickt er unregelmäßig an eine Handvoll Abonnenten ... die Reportagen, nicht die Ratlos.
Seine Lieblingssportarten: Wortneuschöpfungen und der Quereinstieg aus dem schrägen Blickwinkel