Video_Hell

Schöne heiße Welt

Postapokalyptisches aus deutschen Landen: Der Endzeitfilm von Nachwuchsregisseur Tim Fehlbaum kommt im Kielwasser thematisch verwandter Vorgänger technisch beachtlich, aber inhaltlich vorhersehbar daher.    05.04.2012

Nur kurz erklingt der Nena-Klassiker "99 Luftballons" aus dem Autoradio und erinnert Marie (Hannah Herzsprung), ihre kleine Schwester Leonie (Lisa Vicari) und Freund Phillip (Lars Eidinger) an unbeschwertere Tage, in denen ein längerer Aufenthalt im Tageslicht noch bedenkenlos möglich und Benzin in rauhen Mengen vorhanden war.

 

Es ist ein nostalgischer Nachhall aus jener Zeit, bevor sich die Strahlkraft der Sonne rapide erhöhte, der Wissenschaft unlösbare Rätsel aufgab und der Menschheit eine Klimakatastrophe erster Ordnung bescherte.

Im Jahr 2016 gleicht Deutschland einer unbarmherzigen Wüste. Geordnete Strukturen existieren nicht mehr, der tägliche Kampf um Wasser, Nahrung und Benzin bestimmt das Handeln der Überlebenden. Auch Maria und ihre Begleiter sind Flüchtende: Ständig bedroht von der todbringenden Hitze, klammert sich das Trio an eine vage Hoffnung - den Schutz durch die vermeintlich Kühle und Wasser spendenden Berge.

Auf dem Weg in höhergelegene Gefilde schließt sich ihnen der technisch versierte Tom (Stipe Erceq) an. Als wenig später ein Angriff vermummter Fremder das Quartett sprengt, begibt sich Marie auf die Suche nach ihrer entführten Schwester.

 

Es fällt schwer, "Hell" als originäres Werk wahrzunehmen und isoliert zu betrachten, prescht Fehlbaum mit seinem Erstling doch in ein Genre vor, das seit Jahrzehnten von Hollywood besetzt wird. So drängen sich Vertreter der Endzeitthriller-Fraktion und des Zombiefilms unweigerlich aus der Erinnerung ins Hier und Jetzt, um zu Vergleichen einzuladen.

Dies um so mehr, da Fehlbaum davon Abstand nimmt, inhaltlich neue Wege zu beschreiten. Denn nach der spektakulären Einleitung in seine gleißende Untergangsfiktion beschränkt er sich vor allem auf die Konsolidierung des - zugegebenermaßen - überzeugenden visuellen Spektakels, während die Fortführung der Geschichte überraschungsarm und auf längst erschlossenen Pfaden erfolgt.

Immerhin stellt sich in "Hell" eine entschlossene Protagonistin dem Niedergang der Zivilisation mit all seinen barbarischen Auswüchsen in den Weg; nämlich Hannah Herzsprung, die als aufopfernd kämpfende Marie Akzente setzt. Das männliche Darstellerduo Stipe Erceq ("Die fetten Jahre sind vorbei") und Lars Eidinger verbleibt dagegen eher im Hintergrund: Erceq als konsequent handelnder, aufs nackte Überleben konzentrierter Mann der Tat, und Eidinger, dessen defensiv eingestellter Phillip das Risiko scheut.

Während Herzsprung mit ihren weichen, freundlichen Zügen der zu Verzweiflungstaten genötigten Marie zwangsläufig eine ambivalente Note verleiht, fügt sich Erceqs ausgezehrte Physis und sein markant dunkles Mienenspiel vortrefflich in eine Welt ein, die von animalischen Überlebenskämpfen geprägt ist.

 

Der junge Fehlbaum und seine Crew verfügen über das nötige Rüstzeug, was die Oberflächengestaltung seiner lodernden Phantasmagorie betrifft. Insofern fallen der optische Mantel des Streifens, Kameraarbeit und Filmschnitt bemerkenswert aus: Vor allem in den intensiven, temporeicheren Passagen wird das permanente Angstgefühl in einer entfesselten postapokalyptischen Nachwelt wirkungsvoll akzentuiert.

Mehr als Epigonenstatus kann "Hell" am Ende aber nicht zugestanden werden. Zu konservativ wird der Schlußakt samt Showdown abgehandelt, in dem plötzlich gar die berüchtigten Morlocks aus H. G. Wells' "Zeitmaschine" eine Renaissance erfahren. Spätestens dann verhält es sich mit dem Werk wie mit Nenas letztem Luftballon: In einer Welt ohne Kriegsminister und Düsenflieger, aber eben auch fehlender erzählerischer Finesse geht ihm schließlich die Luft aus.

Dietmar Wohlfart

Hell

ØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

Produktion: D 2011

Videovertrieb: Paramount

 

85 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung

Features: Making of, Geschichte, Besetzung, Trailer

 

Regie: Tim Fehlbaum

Darsteller: Hannah Herzsprung, Stipe Erceq, Lars Eidinger u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.  

Video
The Autopsy Of Jane Doe

Ain´t no grave

Ein Leichnam als Machtzentrum des Bösen: Brian Cox und Filmsohn Emile Hirsch setzen bei der Ergründung eines mysteriösen Leichenfunds dunkelste Mächte frei. "The Autopsy Of Jane Doe" macht vieles richtig und ist ein Schocker im besten Sinne.  

Video
Paterson

Lakonie und Leidenschaft

Mit dem Zeitlupenkleinod "Paterson" gelingt Jim Jarmusch ein cineastischer Gegenentwurf zu all der Schnellebigkeit und Selbstinszenierungsgier unserer Zeit. Zentrum und Ruhepol des Films ist Adam Driver als eigenbrötlerischer Freigeist.  

Video
Train To Busan

Todeszug nach Busan

Ein junger Manager besteigt gemeinsam mit seiner entfremdeten Tochter den Expreßzug nach Busan. Im Fahrtpreis inbegriffen: rasende Zombies mit hohem Infektionspotential. Die südkoreanische Untoten-Hatz orientiert sich an westlichen Vorbildern, ohne dabei deren Qualitätsstandards zu erreichen.  

Video
In A Valley Of Violence

Kommt ein namenloser Fremder in den Saloon ...

Mehr als nur traditionsbewußt: In Ti Wests Retro-Western verschwimmen die Grenzen zwischen Hommage und Parodie. Immerhin kommen Ethan Hawke als wortkarger Fremdling und John Travolta als Kleinstadt-Patriarch ansprechend zur Geltung.  

Video
The Double

I don´t know how to be myself

Ein Doppelgänger drängt sich ins Leben eines absurd unscheinbaren Büroangestellten. Regisseur David Ayoade legt seine Dostojewski-Adaption "The Double" kafkaesk und humorvoll an. Und der doppelte Eisenberg weiß zu gefallen.