Video_Herbert

Letzte Runde

Ein ehemaliger Boxchampion erkrankt an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS. Jungregisseur Thomas Stuber legt seinen "Herbert" als melancholisches Gossendrama an und kann sich dabei auf Peter Kurth verlassen, der sich die wuchtige Hauptfigur mit Haut und Haaren einverleibt.    21.09.2016

In den frühen 80ern errang der ostdeutsche Boxer Herbert Stamm (Peter Kurth) respektable Erfolge auf Bezirksebene. Doch "Der Stolz von Leipzig" geriet auf die schiefe Bahn und letztlich ins Gefängnis. Mit mehr als fünfzig Jahren verdingt er sich als Geldeintreiber für den regionalen Unterweltboß Bodo (Udo Kroschwald). Der von Tattoos übersäte, wortkarge Herbert ist ein Berg von einem Mann - und eine Autorität gebietende Bedrohung für jeden von Bodos Schuldnern: Wenn der massige "Big Herbert" eine Kneipe nach säumiger Klientel abtastet, erstarrt seine unmittelbare Umwelt, während jäh klar wird, daß es für den Gesuchten kein Entrinnen gibt.

Nebenher bereitet der frühere Regionalmeister Boxtalent Eddy (Edin Hasanovic) auf dessen ersten großen Fight vor. Während der Koloß Freundin Marlene (Lina Wendel) souverän auf Distanz hält, genießt er den Respekt unter seinen Kumpels im Box-Gym und pflegt eine archaische Männerfreundschaft mit dem Tätowierer und Harley-Liebhaber Specht (Reiner Schöne). Längst schon haben die Freunde einen Motorradtrip durch die amerikanischen Südstaaten geplant. Doch der asphaltfarbene Traum wird für den lakonischen Hünen nicht mehr in Erfüllung gehen. Nach einem ärztlichen Untersuchungsmarathon wird die Existenz des seit Monaten von sporadisch auftretenden Muskelkrämpfen erschütterten Herbert schließlich in einer finalen Diagnose auf drei Buchstaben reduziert: ALS.

Nach und nach bricht das Leben des alten Faustkämpfers in sich zusammen: Bodo verzichtet auf die Dienste des neuerdings mit schwerer Zunge sprechenden Manns mit Krückstock; Nachwuchshoffnung Eddy kämpft unter neuer Führung; die Harley-Tour mit Freund Specht wird nicht stattfinden. Nur Marlene hält eisern zu ihrem Herbert, stützt den gebrechlichen Riesen nun mit aller Kraft. "Du mußt weg von der Straße", beschwört Bodo seinen einstmals schlagkräftigsten Mitarbeiter. Denn dort, wo sich Herbert bislang in einem dunklen Mikrokosmos aus Gewalt und urtümlichen Männerriten routiniert bewegte, ist kein Platz mehr für den nunmehr Hinfälligen.

 

 

Schwergewichtslegende "Big" George Foreman ist Herberts Held. Der einstigen Ali-Nemesis gelang in den späten 80ern eine erstaunliche Ring-Rückkehr im fortgeschrittenen Boxalter. Doch für Herbert wird es kein Comeback geben. Die Krankheit läutet seine letzte und härteste Runde ein. Angezählt, aber noch nicht vollends besiegt, wendet sich Herbert an seine entfremdete Tochter Sandra (Lena Lauzemis), lernt dabei eine ihm bislang unbekannte Enkelin kennen und findet im Versuch der späten Wiedergutmachung eine letzte Aufgabe.

Regisseur Thomas Stuber inszeniert Herberts Niedergang recht schonungslos und zumeist in extremer Nahaufnahme, wenngleich er sich phasenweise hart an der Grenze zur Larmoyanz bewegt. Die Montage von Herberts diversen Krankheitsstadien wirkt zuweilen holprig und in ihrer zeitlichen Abfolge nicht immer stringent. Doch insbesondere gelingt es Stuber, den Verlust der bislang alles dominierenden Körperlichkeit darzustellen, weil er ja auch auf seinen Hauptdarsteller Kurth und dessen enorme Wirkungskraft als eine in physischer Auflösung begriffene Kämpfernatur bauen kann. Und auch wenn Lina Wendel in der Rolle der goldherzigen Marlene oder Reiner Schöne als ruppiger Biker Specht wertvolle Akzente setzen, bleibt "Herbert" eine One-Man-Show, die sich ins Gedächtnis eingräbt.

Dietmar Wohlfart

Herbert

ØØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

Wild Bunch Germany

 

105 Min. dt. Fassung oder engl. OF

Regie: Thomas Stuber

Darsteller: Peter Kurth, Lina Wendel, Edin Hasanovic u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.  

Video
The Autopsy Of Jane Doe

Ain´t no grave

Ein Leichnam als Machtzentrum des Bösen: Brian Cox und Filmsohn Emile Hirsch setzen bei der Ergründung eines mysteriösen Leichenfunds dunkelste Mächte frei. "The Autopsy Of Jane Doe" macht vieles richtig und ist ein Schocker im besten Sinne.  

Video
Paterson

Lakonie und Leidenschaft

Mit dem Zeitlupenkleinod "Paterson" gelingt Jim Jarmusch ein cineastischer Gegenentwurf zu all der Schnellebigkeit und Selbstinszenierungsgier unserer Zeit. Zentrum und Ruhepol des Films ist Adam Driver als eigenbrötlerischer Freigeist.  

Video
Train To Busan

Todeszug nach Busan

Ein junger Manager besteigt gemeinsam mit seiner entfremdeten Tochter den Expreßzug nach Busan. Im Fahrtpreis inbegriffen: rasende Zombies mit hohem Infektionspotential. Die südkoreanische Untoten-Hatz orientiert sich an westlichen Vorbildern, ohne dabei deren Qualitätsstandards zu erreichen.