Video_The Illusionist

Die große Eisenheim-Show

Die besten Zaubertricks sind meist die einfachsten. Das muß sich auch Neil Burger bei seiner zweiten Regiearbeit gedacht haben. Ganz ohne Zaubersalz, dafür mit Ed Norton und Jessica Biel in den Hauptrollen, liefert er einen Hauch von Magie.    04.02.2009

Im Wien des frühen 20. Jahrhunderts erstaunt der junge Magier Eisenheim (Edward Norton) die Massen. Seine Tricks erscheinen gewagter und effektvoller als die der Konkurrenz und stellen die Zuseherschaft vor eine besondere Herausforderung. Der einsiedlerische Eisenheim scheint nämlich mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet, wenn nicht gar mit dem Teufel im Bunde. Schließlich weckt der populäre Illusionist auch das Interesse des herrschsüchtigen Thronfolgers Prinz Leopold (Rufus Sewell), der Eisenheims Geheimnis auszuforschen versucht - und daran spektakulär scheitert.

Der unberechenbare Tyrann schmiedet Umsturzpläne gegen den Kaiser und strebt nach der Macht über das Großreich Ungarn; den Weg zum Thron soll ihm seine zukünftige Braut ebnen. Dummerweise besteht zwischen der Herzogin Sophie von Teschen (Jessica Biel) und Eisenheim eine Verbindung. Die beiden waren in Jugendtagen ein - durch unterschiedliche soziale Herkunftsschichten verunmöglichtes - geheimes Liebespaar. Angesichts des unverhofften Wiedersehens beginnen ihre Gefühle wieder zu brodeln ...

 

2006 konsolidierte Christopher Nolan seinen beeindruckenden Lauf mit dem eiskalten Magier-Rachedrama "The Prestige". Während der spätere "Dark Knight"-Erfolgsregisseur zumindest kurzfristig ins Rampenlicht tauchte, blieb Neil Burgers Debütwerk "The Illusionist" der breiten Öffentlichkeit nahezu völlig verborgen. Dabei bietet letzterer doch bekömmliche Unterhaltung in klassisch-romantischer Hollywood-Manier. Das leicht angestaubte erzählerische Fundament entstammt einer Kurzgeschichte Steven Millhausers: eine unerreichbare, da bereits anderweitig vergebene Schöne, für die eine alte Liebe neu entflammt; ein einzelkämpferischer Held, der gegen einen übermächtigen, von grundauf bösen Schurken aufbegehrt; die selbstverständliche Tragödie, die sich entwickeln muß.

 

Um die möglicherweise fehlende erzählerische Tiefe zu kaschieren, verpaßte Regisseur Burger seiner Story einen auffallend hübschen Anstrich. So versieht er die altmodische, fast märchenhaft kitschige Vorgeschichte um die jugendliche Sophie und den angehenden Jungzauberer mit traumseqenzähnlichem Glanz. Anachronistisches Sepia fließt ein und verstärkt den malerischen Bilderfluß. Ähnliche Techniken werden auch später während Eisenheims Zaubervorstellungen - den spannungs- und stimmungsmäßigen Höhepunkten des Films - eingesetzt. Nicht immer perfekte, aber nichtsdestotrotz wirkungsvolle Spezialeffekte und ein schöner, typischer Philip-Glass-Score sorgen für zusätzliche Atmosphäre.

 

Eisenheim: "Are you completely corrupt?"
Chief Inspector Uhl: "No, not completely, which is why I´ll advise you not to accuse anyone."

 

Die Hauptfiguren sind relativ einfach gestrickt. Vor allem Leopolds stumpfe Eindimensionalität als megalomanischer Choleriker fällt negativ auf. Edward Norton - ohnehin als Meister des undurchsichtigen, ambivalenten Spiels bekannt - füllt seinen Part jedoch mehr als routiniert aus. Wenn er als gefeierter Zauberer die Bühne betritt, beherrscht er mit seiner eindringlichen Präsenz nicht nur das Statistenpublikum. Echten Spielwitz vermag auch Paul Giamatti in seiner Funktion als wachsames, in einer moralischen Grauzone operierendes Polizeiorgan einzubringen.

Nur im Finish strauchelt der audiovisuell gelungene - und während Eisenheims famoser Bühnenauftritte sogar filmischen Zauber versprühende - "Illusionist". Burger läßt hier das nötige Fingerspitzengefühl vermissen. Doch auch wenn die Eisenheim-Show nicht an Nolans konsequenteres Magierduell heranreicht, weiß sie zu bezaubern. Oder, um es mit den Worten des Illusionisten zu sagen: "My intention has only been to entertain, nothing more."

Dietmar Wohlfart

The Illusionist

ØØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

Ascot Elite (USA 2006)

DVD Region 2
104 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF

Features: Audiokommentar, Interviews, Behind the Scenes, Hintergründe, Trailer, Trailershow

Regie: Neil Burger

Darsteller: Edward Norton, Paul Giamatti, Jessica Biel u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Secret Man

Überzeugungstäter

Vom mächtigen FBI-Mann zum sagenumwobenen Whistleblower: Liam Neeson begibt sich als historisch bedeutsames Informationsleck "Deep Throat" in einen unlösbaren Konflikt. Regisseur Peter Landesman porträtiert einen kühlen Loyalisten, der bewußt zwischen die Fronten gerät.  

Video
Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren

Schlag auf Schlag

"Borg/McEnroe" durchleuchtet einen der introvertiertesten Stars der modernen Sportgeschichte. Um einen Björn Borg zu entschlüsseln, muß das Feld eines chronisch unterrepräsentierten Sport-Subgenres bespielt werden - eine Herkulesaufgabe mit Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in den Hauptrollen.  

Stories
50 Jahre Columbo

Der Unverwüstliche

Vor 50 Jahren schrieb ein derangierter kleiner Mann mit Glasauge und Trenchcoat TV-Geschichte: Ab 1968 zermürbte der von Peter Falk verkörperte listige Frank Columbo 35 Jahre lang ganze Mörderscharen mit provokanter Hartnäckigkeit. Dietmar Wohlfart erinnert an die beliebte Krimiserie.  

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.