Video_Jack Reacher

Herumtreiber vs. Parkuhrfütterer

Je langlebiger eine Romanreihe gerät, desto wahrscheinlicher wird eine Adaption fürs Kino. Auf 19 Bücher hat es Jack Reacher, der bullige Ex-Militärpolizist des Autors Lee Child, bisher gebracht. Im vergangenen Jahr prügelte sich die Figur erstmals über die Leinwand - ausgerechnet in Gestalt von Hollywood-Star Tom Cruise.    06.05.2013

Eines der Merkmale, das unumgänglich für die Charakterisierung eines Helden ist, dürfte sein Gerechtigkeitsverständnis sein. "Das Gesetz ist ihm egal", heißt es am Ende von "Jack Reacher" über denselben. "Beweise sind ihm egal. Ihm geht es nur um Gerechtigkeit." Dabei sieht sich die Figur selbst nicht als Retter. "Ich bin kein Held", verrät Jack dem Publikum im zweiten Akt.

"Ich bin ein Herumtreiber, der nichts zu verlieren hat." Mit Reacher legt man sich also besser nicht an. Er ist ein hochdekorierter ehemaliger Militärpolizist mit so vielen Auszeichnungen, daß eine Figur im Film fast eine Minute braucht, um sie alle aufzulisten; eine Naturgewalt von 1,96 Meter Größe, die in "Jack Reacher" vom eher kleingewachsenen Tom Cruise gespielt wird.

 

Dessen Besetzung als Jack Reacher sorgte im Vorfeld für Diskussionsstoff, ist der Hollywood-Star doch fast 30 Zentimeter kleiner als die Romanfigur des britischen Bestseller-Autors Lee Child. Der Verfasser wiederum wies darauf hin, daß die Größe der Figur nur Ausdruck ihrer Unaufhaltsambarkeit sein solle. Für Unkundige der Romanreihe dürfte das alles ohnehin zweitrangig sein - sie wissen lediglich, daß Cruises Reacher hochdekoriert ist.

Als im Filmbeginn ein Scharfschütze mehrere Leute erschießt und die Tat einem ehemaligen Soldaten anhängt, verlangt der wiederum nach Jack Reacher statt einem Anwalt. "Man findet ihn nur, wenn er gefunden werden will", hat der ermittelnde Agent Emerson (David Oyelowo) über den von der Gesellschaft abgeschottet lebenden Reacher in Erfahrung gebracht. Und dann klopft Reacher auch schon an die Tür.

Als der Tatverdächtige allerdings ins Koma geprügelt wird und seine Beziehung zu Reacher sich ohnehin als eine andere herausstellt, als es zu Beginn den Anschein hatte, will der Ex-Militärpolizist wieder das Weite suchen - wäre da nicht die Verteidigerin Helen Rodin (Rosamunde Pike), die ihren Mandanten gegenüber ihrem Vater und Staatsanwalt (Richard Jenkins) vor der Todesstrafe bewahren will.

 

Wider Erwarten kann sie Reacher überzeugen, als ihr Ermittler in Aktion zu treten, und der hochdekorierte Soldat wird auch sogleich fündig. "Ein Beweisstück würde ich ja glauben", sagt Reacher angesichts der vielen überführenden Indizien. "Aber alle?" Besonders fragwürdig erscheint, daß der Täter ein Parkticket gezogen haben soll, ehe er zum Mörder wurde.

"Was für ein Typ füttert die Parkuhr?" fragt sich Reacher und kommt allmählich einer Bande russischer Krimineller auf die Spur, die versuchen, eine Klage gegen eine ihrer legalen Firmen im Keim zu ersticken. Weil "Jack Reacher" aber keine Verfilmung eines Romans von John Grisham ist, sondern die eines Lee-Child-Krimis - genauer gesagt des 9. Buchs "Sniper" -, wird Gerechtigkeit nicht im Gerichtssaal, sondern mit den Fäusten erteilt.

Der eher schmächtige Cruise kriegt es dabei in der Regel mit einer Gruppe von Gegnern zu tun, die er in kurzen Actionszenen außer Gefecht setzen darf. Allerdings sind weder die Kampfszenen noch die vermeintliche Verschwörung, der Reacher und Rodin im Verlauf der Handlung auf die Spur kommen, sonderlich originell. Ohnehin - und das ist wohl der größte Vorwurf an den Film - ist "Jack Reacher" ein gewöhnlicher Action-Thriller vom Genrefließband.

 

Hinzu kommt, daß die Figuren der Geschichte allesamt oberflächlich geraten sind. Die Motivation von Rodin wird ebenso wenig klar wie die von Reacher selbst. Will der Protagonist der Anwältin zuerst nicht helfen, weil die Beweise eindeutig gegen ihren Mandanten sprechen, so macht die Regie dem Zuschauer später weis, Beweise seien Reacher egal.

Daß bis auf Cruise, Jenkins und Robert Duvall (als Schießstandbesitzer) das Ensemble eher unterdurchschnittlich spielt - insbesondere Oyelowo und Pike -, hilft dem Streifen auch nicht. Als namenloser Antagonist "The Zec" wurde dabei Regisseur Werner Herzog besetzt, dessen Auftritt so skurril wie kurzweilig und unerklärlich ausfällt.

Man merkt "Jack Reacher" an, daß es sich um die Verfilmung einer wahllos herausgegriffenen Story aus der fast 20 Bücher umfassenden Reihe handelt. Die Geschichte ist simpel strukturiert und leidlich spannend, die Figuren sind oberflächlich gezeichnet und mittelmäßig motiviert. Das Ergebnis ist somit ein Film von der Stange, der zwar keinesfalls schlecht geraten ist, allerdings auch nie wirklich überdurchschnittlich.

 

Im Gegensatz zum Film läßt Paramounts Blu-ray von "Jack Reacher" (technisch) keine Wünsche offen. Das Bild ist nahezu perfekt: scharf und detaillreich, eine Spur grobkörnig um der Nostalgie willen. Fast ebenbürtig ist der von Raumklang wie Deutlichkeit her überzeugende 7.1-DTS-HD-Sound. Als Extras warten drei Featurettes, die Einblicke in die Actionszenen sowie die Figur Jack Reacher und ihre Umsetzung geben. In ähnlicher Form, wenn auch ausführlicher und umfangreicher, werden diese Themen noch einmal im gefälligen Audiokommentar von Hauptdarsteller und Produzent Cruise mit Regisseur Christopher McQuarrie abgehandelt.

Florian Lieb

Jack Reacher

ØØ 1/2

Leserbewertung: (bewerten)

USA 2012

Paramount Home Entertainment

 

Blu-ray Region B

 

130 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF

Features: Audiokommentar, 3 Featurettes

 

Regie: Christopher McQuarrie

Darsteller: Tom Cruise, Rosamunde Pike, David Oyelowo u. a.

Links:

Für alle Fälle Lee

Porträt: Lee Child


Er kennt alle Kniffe und weiß genau, was er tut: "Der Roman ist die reinste Form der Unterhaltung. Näher kommt kein anderes Medium an sein Publikum. Stundenlang ist der Leser mit dem Autor ganz allein - und hört ihm zu." Und dieser Brite hat dem Leser einiges zu erzählen ... Martin Compart berichtet.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Song to Song

Ein Lied, das ihr liebt

Der Tenor nach Terrence Malicks jüngstem Werk fiel aus wie immer: Der Auteur präsentiere stets dasselbe - ähnlich wie die Kritik an seinen Werken, die sich in Witzeleien über gehauchte Erzählstimmen, an Parfümwerbung erinnernde Kameraarbeit und das Frohlocken in den Feldern erschöpft. Sein neuer Film wird ihm kaum neue Anhänger bescheren, liefert Fans aber das, was sie an ihm schätzen.  

Kino
Right Now, Wrong Then

Die Macht der Worte

Kleine Dinge können eine große Wirkung haben. Das veranschaulicht auch Regisseur Hong Sang-soo in seinem jüngsten Film. Der beginnt nach der Hälfte seiner Laufzeit einfach nochmal von vorne - mit einigen Abweichungen, die der Geschichte eine neue Wendung geben. Das Ergebnis daraus: ein vergnüglicher Doppel-Film über den Moment des Augenblicks.  

Kino
Blair Witch

Wie verhext!

Vor 17 Jahren avancierte der sehr preisgünstige Found-Footage-Horror "Blair Witch Project" zum Kassenschlager im Kino. Dennoch folgte auf den Indie-Hit lediglich eine einzige Fortsetzung, die den Erfolg nicht wiederholen konnte. Nun bringt Regisseur Adam Wingard die Kameras und den Schrecken zurück in den Black Hills Forest - und das durchaus überzeugend.  

Games
Abzû

Abtauchen angesagt

Irgendwann verläßt man das heimische Nest und geht eigene Schritte. Manch einer orientiert sich dabei an dem, was er zu Hause gelernt hat - so wie Matt Nava, vormals Art Director des Studios thatgamecompany. Dort beaufsichtigte Nava die Hits "Flower" und "Journey"; nun präsentiert er mit "Abzû" einen spirituellen Nachfolger als erstes eigenes Game.  

Kino
John Wick

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Manchmal reicht ein bloßer Name, um einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wie bei John Wick - einem Ex-Auftragskiller für den Mob, der aus der Rente zurückkehrt, als ihm der Sohn eines alten Weggefährten den Hund tötet. Keanu Reeves brilliert in diesem ebenso vergnüglichen wie kurzweiligen GunKata-Film.  

Video
The Immigrant

The American Dream is waiting

Ende vergangenen Jahres tauchte ein Film auf vielen Bestenlisten von US-Kritikern auf, der im Tenor der Preisverleihungen zum Jahresanfang unterging. Dabei hat James Grays jüngstes Werk viele Elemente, die ihn gerade für die Oscars interessant machen sollten.