Video_Texas Killing Fields - Schreiendes Land

Feld der Alpträume

Ami Canaan Manns recht atmosphärischer Südstaatenthriller "Texas Killing Fields" versinkt infolge seiner stockenden Inszenierung und des früh abflachenden Spannungsbogens nach und nach in gepflegter Mittelmäßigkeit.    25.07.2012

Das im Nachbar-County von Texas City gelegene Sumpfgebiet gilt seit jeher als meidenswerter Ort: Über Jahre hinweg wurden aus diesen nunmehr berüchtigten "Texas Killing Fields" die Leichen ermordeter junger Frauen geborgen. Anläßlich eines neuen Todesfalls, der die Mordserie um ein schauriges Kapitel erweitert, nehmen der hiesige Detective Mike Souder (Sam Worthington) und sein Partner Brian Heigh (Jeffrey Dean Morgan) die Ermittlungen auf. Insbesondere der aus New York stammende, gottesfürchtige Heigh verbeißt sich in die Untersuchung, die eigentlich außerhalb seines Zuständigskeitsbereichs liegt. Brian wird nämlich von Schuldgefühlen geplagt; die Serienmorde rütteln alte Dämonen aus seiner Vergangenheit wach. Zudem möchte er der befreundeten Ermittlerin Pam (Jessica Chastain) - Mikes Exfrau, die offiziell mit den Nachforschungen betraut ist und ihn um Hilfe bittet - bei den Untersuchungen unter die Arme greifen.


Die Verfilmung der auf wahren Begebenheiten (einst wurden junge Mädchen im texanischen Leage City gemordet und in einem Ölfeld versenkt) basierenden Geschichte ist das Regiedebüt von Ami Canaan Mann, der Tochter von Meisterregisseur Michael Mann ("Thief", "Heat", "Insider").

Zumindest der Einstieg in das Mysterium um die verwunschenen "Fields" gelingt ihr: Mann schöpft aus der schwülen Südstaatenszenerie und kann sich dabei auf Kameramann Stuart Dryburgh ("Das Piano") verlassen, der den alten Süden, der seit jeher eine dankbare Kulisse für düstere Krimidramen abgibt, gekonnt einfängt. Eine stilistische Verwandtschaft mit den Werken des berühmten Neo-Noir-Meisters Michael Mann, der den Film koproduziert hat, ist dabei nicht von der Hand zu weisen.

Nichtsdestotrotz machen sich bald tiefe Schlaglöcher im Drehbuch bemerkbar. So fallen etwa die Figurenzeichnungen allzu knapp aus. Die Motivation des melancholischen Großstadtcops Brian Heigh wird zum Beispiel nur angedeutet - ein legitimer Grund, der seine regelrechte Fixierung auf die Serienmorde hinreichend erklärt, ist nicht erkennbar. Sam Worthingtons streitbarer Mike Soulder ist unzweifelhaft von einer zerstörten Ehe gezeichnet. Das mag zwar teilweise seine chronische schlechte Laune erklären; für seine Daueraggression und Zurückhaltung bei der Aufklärung der "Fields"-Morde geben die privaten Probleme aber nur eine schwache Erklärung ab. Heigh und Soulder ermitteln somit nicht nur selten genug in die gleiche Richtung, sondern auch ohne glaubwürdig erklärten Antrieb, obwohl beide Männer ganz offensichtlich mit ihren inneren Zerrüttungen zu kämpfen haben. Die bemühten Darsteller - allen voran Jeffrey Dean Morgan und die junge Chloe Grace Moretz ("Let Me In", "Hugo Cabret") - stemmen sich letztlich vergebens gegen die signifikanten Drehbuchschwächen.

Als die Story schließlich in einer Abfolge eher beliebig anmutender und arg konstruierter Wendungen langsam und kaum koordiniert ihr unbefriedigendes Ende findet, wird klar, daß noch ein weiter Weg vor der Tochter des "Miami Vice"-Erfinders liegt.

Dietmar Wohlfart

Texas Killing Fields - Schreiendes Land

ØØ 1/2

(Texas Killing Fields)

Leserbewertung: (bewerten)

Ascot Elite (USA 2011)
101 Min. + Zusatzmaterial dt. Fassung oder engl. OF
Features: Interviews, alternatives Ende, Audiokommentar, Deleted Scenes, Making of, B-Roll, Trailer, Trailershow
Regie: Ami Canaan Mann
Darsteller: Sam Worthington, Jeffrey Dean Morgan, Chloe Grace Moretz u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Snowpiercer

"Know your place. Accept your place. Be a shoe."

Ein gigantischer Zug transportiert den letzten Rest der Menschheit durch eine erfrorene Welt. Der südkoreanische Regisseur Joon-ho Bong adaptiert die französische Graphic Novel "Snowpiercer" in martialischer Bildgewalt. Mit namhafter Besetzung pflügt sich das wuchtig-parabelhafte Spektakel in die Oberliga des Endzeitgenres.  

Video
Inside Llewyn Davis

Sturer Eigenbrötler

Ein erfolgloser Folk-Barde hadert im eisigen New York der 60er Jahre mit seinem Schicksal. Die Gebrüder Coen arrangieren mit "Inside Llewyn Davis" eine sympathisch-melancholische Loser-Ballade und treffen dabei auch fernab ihrer boshafteren, lauteren Werke zumeist den richtigen Ton.  

Texte
Greed nix gut, Part II

Krisenkapital

Im zweiten Teil seiner Übersicht zur Hollywood-Aufarbeitung des aktuellen Finanzdebakels widmet sich Dietmar Wohlfart ausschweifenden Rachephantasien des Humankapitals, Scorseseschen Wölfen und einer wie immer sehenswerten Cate Blanchett.  

Texte
Greed nix gut, Part I

Krisenkino made in Hollywood

Am 15. September jährt sich der Untergang des Investmentbank-Giganten Lehman Brothers, mit dem die weltweite Wirtschaftskrise begann, zum fünften Mal. Die Traumfabrik hat sich nur zögerlich an das nicht unbedingt publikumswirksame Thema gewagt. Dietmar Wohlfart riskiert eine Zwischenbilanz.  

Video
The Master

Master and Servant

Psychisch labiler Kriegsheimkehrer trifft auf eloquenten Sektenführer: Paul Thomas Andersons "The Master" beschreibt das zähe Ringen zweier grundverschiedener Exzentriker. Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix gestalten ein hochklassiges Duell zwischen Meister und Schüler.  

Video
Arbitrage

Man on a wire

In einer einzigen Untergangsbewegung entfaltet sich Nicholas Jareckis Thriller-Drama "Arbitrage", in dem Richard Gere als am Abgrund taumelnder Finanzjongleur auf hohem Level schauspielert.