Video_The Hunter

Das Letzte seiner Art

Ein Söldner wird nach Tasmanien entsandt, um dort das vermeintlich letzte Exemplar des als ausgestorben geltenden Beutelwolfs zu erlegen. Im australischen Mystery-Drama "The Hunter" besticht Willem Dafoe als unterkühlter Einzelgänger vor exotischer Kulisse.    09.08.2012

Martin David (Willem Dafoe) versteht sein Geschäft. Mit penibel vorbereiteten, straff organisierten Einmannaufträgen verdient der Jäger, der für spezielle Undercover-Missionen engagiert wird, seinen Lebensunterhalt. Im Auftrag des Biotech-Konzerns Red Leaf bricht er nach Australien auf, um dort die Fährte eines Geschöpfs aufzunehmen, das offiziell vor mehr als 80 Jahren ausgerottet wurde. In seinen letzten Jahrzehnten lebte der Beutelwolf ("Tasmanischer Tiger") vorwiegend im südlichsten Bundesstaat des Kontinents, wo sich ein letzter Vertreter bis heute gehalten haben soll. Martin soll das Tier erlegen und dem Kadaver Organproben entnehmen. Als Universitätsprofessor getarnt, reist er in die tasmanische Wildnis, um bei der Familie Armstrong Quartier zu beziehen. Aber weder entspricht der technische Standard im Hause Armstrong den Erwartungen des unnahbaren Profis, noch lassen die dort herrschenden zerrütteten Familienverhältnisse ihn kalt. Seit Familienvater und Umweltaktivist Jarrah Armstrong sich vor Monaten in die nahegelegenen Wälder begeben hat, fehlt nämlich jede Spur von ihm; möglicherweise ist er einem Konflikt zwischen Holzfällern und Umweltschützern zum Opfer gefallen. Seine verzweifelte, mit Medikamenten vollgepumpte Frau Lucy (Frances O'Connor) verschläft ihr Leben, während die beiden Kinder Sass (Morgana Davis) und Bike (Finn Woodlock) mehr oder weniger auf sich allein gestellt sind.

 

Ein Mann auf der Suche: Martin ist nicht nur dem berüchtigten Tasmanischen Tiger auf der Spur, sondern begibt sich auch auf eine Selbstfindungsreise, an deren Ende nicht nur seine moralfreie und gefühllose Rolle als Tiermörder hinterfragt wird, sondern auch das ganze Konzept seiner einsiedlerischen Lebensführung. In dem einsamen Beutelwolf - einem gejagten, alten Eremiten, der nur noch auf den Tod wartet - erkennt der Protagonist sich selbst wieder. Willem Dafoe, zur Abwechslung einmal nicht als diabolischer Bösewicht besetzt, geht im zarten Verwandlungsprozeß seines nachdenklichen Charakters völlig auf. Das sich abzeichnende Schicksal des von allen Seiten eingekreisten Tigers hinterläßt ebensolche Löcher in seinem Gefühlspanzer wie die hilflosen Armstrongs.

 

Daniel Nettheims Adaption des gleichnamigen Julia-Leigh-Romans kann sich schon wegen der fremdartig-schönen Wildnis Tasmaniens, die an Originalschauplätzen eingefangen wurde, sehen lassen. Doch auch Martins Geschichte, die im Kern vom Ausbruch aus einem moralischen Niemandsland und der Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit handelt, wird bis zum Ende ohne Bruchstellen, Ungereimtheiten oder Längen bedächtig und aufs Wesentliche beschränkt erzählt. Dabei entsteht eine melancholische Grundstimmung, in der ein konzentriert-minimalistisch aufspielender Willem Dafoe glänzt.

Dietmar Wohlfart

The Hunter

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Ascot Elite (AUS 2011)

DVD Region 2
97 Min. + Zusatzmaterial dt. Fassung oder engl. OF

Features: B-Roll, Soundbites, Clips, Originaltrailer, Trailershow

Regie: Daniel Nettheim

Darsteller: Willem Dafoe, Frances O´Connor, Sam Neill u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Good Kill

Death from Above

Fernab der nahöstlichen Schlachtfelder schaltet ein ehemaliger Kampfflieger vermeintliche Terroristen per Knopfdruck aus. Andrew Niccols klinisch bebilderte Kritik am amerikanischen Drohnenkrieg trägt Züge eines kühlen SF-Dramas.  

Video
The Drop

Das Böse ist immer und überall

Ein Raubüberfall kippt einen gleichmütigen Barkeeper aus seiner Alltagsroutine. In Michael R. Roskams klugem Gangsterdrama "The Drop" flankiert ein chamäleonartiger Tom Hardy den früh verstorbenen James Gandolfini.  

Video
Blue Ruin

Auge um Auge

Mit welch profanen Unwägbarkeiten ein sich selbst zum Racheengel hochschwingender Jedermann zu kämpfen hat, wird in dem Indie-Thriller "Blue Ruin" veranschaulicht. Abseits von Hochglanz-Machismo und Rächer-Automatismen hebt sich der minimalistisch inszenierte Feldzug eines im Grunde untauglichen Killers vom Genreallerlei ab.  

Video
Calvary

Black Sunday

Als aufrechter Gottesmann trotzt Brendan Gleeson der Schlechtigkeit seiner Kirchengemeinde. Mit dem Genrehybrid "Am Sonntag bist du tot" ("Calvary") gelingt ein Drahtseilakt zwischen Satire und Tragödie. Es ist John Michael McDonaghs dritte Arbeit - und sein bislang stärkster Film.  

Stories
Ivan Lendl: Rückblick, Part II

Attack of the Cows

Erinnern Sie sich noch an den Tennisprofi Ivan Lendl? Dietmar Wohlfart tut es - und blickt auf die Karriere des tschechischen Ballservierers zurück: Auf dem Scheitelpunkt seiner Karriere gibt Lendl den Goliath, kämpft gegen Windmühlen auf englischem Rasen, gerät ins Visier des "Roten Barons" und wird von einem einstigen Schüler überflügelt.  

Stories
Ivan Lendl: Rückblick, Teil I

Ära des Schrecklichen

Er galt als Terminator unter den Tennisprofis: Ivan Lendl, auch als "Ivan, der Schreckliche" bekannt, lehrte der Konkurrenz mit seinem harten und präzisen Grundlinienspiel das Fürchten. Vor 20 Jahren endete die Laufbahn des kühlen Perfektionisten. Dietmar Wohlfart blickt auf die Karriere einer ungeliebten Legende zurück.