Video_Tyrannosaur - Eine Liebesgeschichte

Man on fire

Cholerischer Selbstzerstörer trifft auf bibelfeste Bürgerin: In dem rauhen Underclass-Drama von Regisseur Paddy Considine spielt Peter Mullan als schlagkräftiger Misanthrop groß auf.    06.03.2012

Für den abgehalfterten Alkoholiker Joseph (Peter Mullan) ist das Leben ein einziger, unbarmherziger Kampf - zumeist gegen sich selbst. Denn der Mann neigt zu explosionsartigen Gewaltausbrüchen, die ihn regelmäßig in Schwierigkeiten stürzen.

Joseph ist nicht in der Lage, selbst vorhersehbaren Konfrontationen aus dem Wege zu gehen oder zumindest diplomatisch zu begegnen. Schnell fühlt er sich provoziert und sucht den Konflikt, um dann in seinen unkontrollierten Wutgefühlen aufzugehen.

 

Lichtblicke sind rar gesät in Josephs Leben, das sich in einer Spirale der Selbstdemontage aufzulösen scheint: Nach dem selbstverschuldeten Verlust seines geliebten Hundes bleiben ihm nur noch sein alter Wett- und Saufkumpan Tommy (Ned Dennehy) und der gutherzige Nachbarsjunge Sam (Samual Bottomley).

Als sich Josephs Wege mit der selbstlosen Hannah (Olivia Colman) kreuzen, ist dies ein Aufeinandertreffen zweier arg kontrastierender Lebenswelten - und der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft.

 

Angesiedelt im britischen Arbeitermilieu, ist "Tyrannosaur" die aufwühlende Auseinandersetzung mit einem Gefallenen im Dauerausnahmezustand. Joseph entgegen tritt die fromme Hannah, die trotz schwerster körperlicher und seelischer Verheerungen versucht, den Berserker auf den rechten Pfad zu führen. Und dies, obwohl auch Hannah tagtäglich emotionale Ausnahmesituationen durchlebt: Ihr gutsituierter Mann James (Eddie Marsan) - der Außenwelt nur als rücksichtsvoller Gatte bekannt - prügelt und demütigt die arme Frau. Bedarf es bei Joseph nicht viel, um ihn in Aktion treten zu lassen, erträgt Hannah ihr tagtägliches Martyrium ohne Gegenwehr.

 

Auf der Leinwand verleiht Peter Mullan der englischen Arbeiterklasse seit zwei Jahrzehnten ein Gesicht. In "Tyrannosaur" speit sein Joseph den Haß auf die Welt und sich selbst direkt in die Kamera. Derber und ungefilterter geht das kaum - von Overacting kann dennoch keine Rede sein, wenn das zerfurchte Gesicht Mullans den inneren Zwiespalt dieses Wracks von einem Manne widerspiegelt und bereits den nächsten Tobsuchtsanfall ankündigt.

Joseph, der durchaus um seine Dämonen und Schwächen weiß, ist bereit - gerne auch im Kampf - unterzugehen. Mullan wandelt dabei auf einem schmalen Grat: So brandmarkt die Rücksichtslosigkeit, Rohheit und Wucht, mit der er über weite Strecken des Films auftritt, seine Figur schwer. Daß der Trinker und Wüterich letzten Endes dennoch als eine Art radikaler Antiheld im Gedächtnis bleibt, ist in der Tat beachtlich.

Respekt verschafft sich auch Filmpartnerin Olivia Colman: Groß scheint zunächst die Gefahr, daß die gutmütige Hannah von dem Höhlenmenschen Joseph in Stücke gerissen und Colman von dem leinwanddominierenden Mullan zur austauschbaren Statistin im Hauptdarstellerinnengewand degradiert wird. Doch ebenso wie Joseph bleibt auch Hannah stets aufrecht und wahrhaftig - und zwar bis zum gelungenen, wenngleich bitteren Ende.

 

Denn ganz ohne Hollywood Ending gelingt es Regisseur Paddy Considine - selber ein Mann aus dem Schauspielerfach ("In America", "Das Comeback") -, seinen "Tyrannosaur" als in sich geschlossenes, geradliniges Werk abzurunden.

Getragen von stark auftrumpfenden Mimen und nur auf ein paar wenige, grimmige Schauplätze reduziert, ist der Film - befreit von jeglichem inszenatorischen und narrativen Übergewicht - ein Triumph.

Dietmar Wohlfart

Tyrannosaur - Eine Liebesgeschichte

ØØØØ

Tyrannosaur

Leserbewertung: (bewerten)

Produktion: GB 2011

Videovertrieb: Euro Video

 

DVD Region 2

88 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF

Features: Kurzfilm "Dog Altogether", Audiokommentar, entfallene Szenen, Booklet

 

Regie: Paddy Considine

Darsteller: Peter Mullan, Olivia Colman, Eddie Marsan u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Inside Llewyn Davis

Sturer Eigenbrötler

Ein erfolgloser Folk-Barde hadert im eisigen New York der 60er Jahre mit seinem Schicksal. Die Gebrüder Coen arrangieren mit "Inside Llewyn Davis" eine sympathisch-melancholische Loser-Ballade und treffen dabei auch fernab ihrer boshafteren, lauteren Werke zumeist den richtigen Ton.  

Texte
Greed nix gut, Part II

Krisenkapital

Im zweiten Teil seiner Übersicht zur Hollywood-Aufarbeitung des aktuellen Finanzdebakels widmet sich Dietmar Wohlfart ausschweifenden Rachephantasien des Humankapitals, Scorseseschen Wölfen und einer wie immer sehenswerten Cate Blanchett.  

Texte
Greed nix gut, Part I

Krisenkino made in Hollywood

Am 15. September jährt sich der Untergang des Investmentbank-Giganten Lehman Brothers, mit dem die weltweite Wirtschaftskrise begann, zum fünften Mal. Die Traumfabrik hat sich nur zögerlich an das nicht unbedingt publikumswirksame Thema gewagt. Dietmar Wohlfart riskiert eine Zwischenbilanz.  

Video
The Master

Master and Servant

Psychisch labiler Kriegsheimkehrer trifft auf eloquenten Sektenführer: Paul Thomas Andersons "The Master" beschreibt das zähe Ringen zweier grundverschiedener Exzentriker. Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix gestalten ein hochklassiges Duell zwischen Meister und Schüler.  

Video
Arbitrage

Man on a wire

In einer einzigen Untergangsbewegung entfaltet sich Nicholas Jareckis Thriller-Drama "Arbitrage", in dem Richard Gere als am Abgrund taumelnder Finanzjongleur auf hohem Level schauspielert.  

Video
The Last Stand

"I´m the Sheriff!"

Ein renitenter Kleinstadtpolizist trotzt einem millionenschweren Drogenbaron: Nach zehnjähriger Absenz markiert "The Last Stand" Arnold Schwarzeneggers Rückkehr auf die Bühne Hollywoods. Das Werk zehrt jedoch allein von der Präsenz seiner gealterten Hauptattraktion.