Video_In A Valley Of Violence

Kommt ein namenloser Fremder in den Saloon ...

Mehr als nur traditionsbewußt: In Ti Wests Retro-Western verschwimmen die Grenzen zwischen Hommage und Parodie. Immerhin kommen Ethan Hawke als wortkarger Fremdling und John Travolta als Kleinstadt-Patriarch ansprechend zur Geltung.    29.03.2017

Paul (Ethan Hawke) ist kein Mann vieler Worte. Auf dem Weg nach Mexiko durchquert er zusammen mit seinem treuen Hund Abbie die unwirtliche Prärie. Als er einen Zwischenstop im Wüstenkaff Denton einlegt, verkompliziert das Aufeinandertreffen mit dem Möchtegern-Scharfschützen Gilly Martin (James Ransone) und dessen Vater Marshal Clyde Martin (John Travolta) seine Reiseplanung entscheidend. Von Paul zuvor in einem Duell geschlagen, verfolgt und überfällt Gilly den lakonischen Einzelgänger und tötet seinen Hund. Daraufhin kehrt Paul als Racheengel in das Nest - auch als "Valley Of Violence" bekannt - zurück. Vor dem Hintergrund des sich anbahnenden blutigen Konflikts erhält er Hilfe von der kecken Mary-Anne (Taissa Farmiga). Die wiederum zählt quasi zur Familie seiner Gegnerschaft, ist sie doch die jüngere Schwester von Gillys Frau Ellen (Karen Gillan), einem dümmlich-oberflächlichen Biest mit allzu losem Mundwerk.

Den Plot von "In A Valley Of Violence" als klassisch zu umschreiben, wäre untertrieben. Regisseur und Autor Ti West plündert unverblümt und mit System, indem er sich an steinalten Western-Motiven abarbeitet. Schon die Montage der Opening-Credits versetzt in eine versunkene Ära, die zuletzt vor allem von Quentin Tarantino erfolgreich wiederbelebt wurde. Mit praktisch jeder Einstellung macht West klar, daß er keineswegs beabsichtigt, das Genre neu zu definieren oder auch nur um Facetten zu erweitern. Allein die handelnden Antagonisten erfüllen konsequent und bis zur Karikatur Rollenschemata, die sich vor vielen Dekaden innerhalb der ältesten aller Filmgattungen herausgebildet haben: hier der Anti-Held, traumatisiert, unnahbar und gegen eine natürliche Übermacht antretend; dort ein idiotischer Provokateur und Sprücheklopfer, protegiert durch eine Fäden ziehende, latent despotische Vaterfigur. Keine dieser Charaktere wird je zu überraschenden Aktionen ansetzen und sein Publikum überrumpeln. Vielmehr frönt West der Wiederbelebung seit Urzeiten gängiger genrespezifischer Handlungsabläufe - und tut dies zumeist mit einem Augenzwinkern. Am Ende sind es dann ja doch die unfreiwilligen Kaspereien des vertrottelt-fiesen Gilly und die hoffnungslosen Versuche des ungleich würdevolleren Vaters, seine talentfreie Helferschar halbwegs effizient gegen die anrückende Einmannarmee in Stellung zu bringen, die für Kurzweil sorgen.

Ethan Hawke durchläuft gerade seine ganz persönliche Westernphase, mit drei genreverwandten Arbeiten in zwei Jahren. Den einsilbigen Rächer Paul mimt er dabei durchaus souverän innerhalb der vorgegebenen, natürlichen Parameter der schablonenhaften Figur. Ein klein wenig differenzierter fällt Travoltas Clyde Martin aus, der mit Distinguiertheit und Lebenserfahrung neben seinem beschränkten Sohn geradezu zum Edelbösewicht heranwächst.

 

Dietmar Wohlfart

In A Valley Of Violence

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Universal Pictures Germany GmbH (USA 2015)

99 Min. + Zusatzmaterial dt. Fassung oder engl. OF

Features: Hinter den Kulissen von "In A Valley Of Violence"

Regie: Ti West

Darsteller: Ethan Hawke, John Travolta, Taissa Farmiga u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Secret Man

Überzeugungstäter

Vom mächtigen FBI-Mann zum sagenumwobenen Whistleblower: Liam Neeson begibt sich als historisch bedeutsames Informationsleck "Deep Throat" in einen unlösbaren Konflikt. Regisseur Peter Landesman porträtiert einen kühlen Loyalisten, der bewußt zwischen die Fronten gerät.  

Video
Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren

Schlag auf Schlag

"Borg/McEnroe" durchleuchtet einen der introvertiertesten Stars der modernen Sportgeschichte. Um einen Björn Borg zu entschlüsseln, muß das Feld eines chronisch unterrepräsentierten Sport-Subgenres bespielt werden - eine Herkulesaufgabe mit Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in den Hauptrollen.  

Stories
50 Jahre Columbo

Der Unverwüstliche

Vor 50 Jahren schrieb ein derangierter kleiner Mann mit Glasauge und Trenchcoat TV-Geschichte: Ab 1968 zermürbte der von Peter Falk verkörperte listige Frank Columbo 35 Jahre lang ganze Mörderscharen mit provokanter Hartnäckigkeit. Dietmar Wohlfart erinnert an die beliebte Krimiserie.  

Video
Aftermath

Schicksalsgefährten ohne Zukunft

Ein Flugzeugunglück gebiert zwei tragische Figuren und verbindet sie auf unheilvolle Weise. In Elliot Lesters "Aftermath" - einer schlicht formulierten, überraschungsarmen Meditation über Trauer und Wut - übt sich Arnold Schwarzenegger in vehementer Zurückhaltung.  

Video
I Am A Hero

Held des Tages

Ein gescheiterter Comic-Zeichner behauptet sich unbeholfen, aber tapfer in den Wirren einer Zombie-Epidemie. Shinsuke Satos Adaption des gleichnamigen Manga-Erfolgs "I Am A Hero" bietet Kurzweil und satte Splatter-Action auf japanischem Boden.  

Video
The Eyes Of My Mother

Augenauswischerei

Nicolas Pesces karges Horror-Kleinod "The Eyes Of My Mother" widmet sich voll und ganz den verstörenden Anwandlungen seiner traumatisierten Hauptfigur, hat dabei aber außer stilvoller Schwarzweißoptik wenig zu bieten.