Video_In A Valley Of Violence

Kommt ein namenloser Fremder in den Saloon ...

Mehr als nur traditionsbewußt: In Ti Wests Retro-Western verschwimmen die Grenzen zwischen Hommage und Parodie. Immerhin kommen Ethan Hawke als wortkarger Fremdling und John Travolta als Kleinstadt-Patriarch ansprechend zur Geltung.    29.03.2017

Paul (Ethan Hawke) ist kein Mann vieler Worte. Auf dem Weg nach Mexiko durchquert er zusammen mit seinem treuen Hund Abbie die unwirtliche Prärie. Als er einen Zwischenstop im Wüstenkaff Denton einlegt, verkompliziert das Aufeinandertreffen mit dem Möchtegern-Scharfschützen Gilly Martin (James Ransone) und dessen Vater Marshal Clyde Martin (John Travolta) seine Reiseplanung entscheidend. Von Paul zuvor in einem Duell geschlagen, verfolgt und überfällt Gilly den lakonischen Einzelgänger und tötet seinen Hund. Daraufhin kehrt Paul als Racheengel in das Nest - auch als "Valley Of Violence" bekannt - zurück. Vor dem Hintergrund des sich anbahnenden blutigen Konflikts erhält er Hilfe von der kecken Mary-Anne (Taissa Farmiga). Die wiederum zählt quasi zur Familie seiner Gegnerschaft, ist sie doch die jüngere Schwester von Gillys Frau Ellen (Karen Gillan), einem dümmlich-oberflächlichen Biest mit allzu losem Mundwerk.

Den Plot von "In A Valley Of Violence" als klassisch zu umschreiben, wäre untertrieben. Regisseur und Autor Ti West plündert unverblümt und mit System, indem er sich an steinalten Western-Motiven abarbeitet. Schon die Montage der Opening-Credits versetzt in eine versunkene Ära, die zuletzt vor allem von Quentin Tarantino erfolgreich wiederbelebt wurde. Mit praktisch jeder Einstellung macht West klar, daß er keineswegs beabsichtigt, das Genre neu zu definieren oder auch nur um Facetten zu erweitern. Allein die handelnden Antagonisten erfüllen konsequent und bis zur Karikatur Rollenschemata, die sich vor vielen Dekaden innerhalb der ältesten aller Filmgattungen herausgebildet haben: hier der Anti-Held, traumatisiert, unnahbar und gegen eine natürliche Übermacht antretend; dort ein idiotischer Provokateur und Sprücheklopfer, protegiert durch eine Fäden ziehende, latent despotische Vaterfigur. Keine dieser Charaktere wird je zu überraschenden Aktionen ansetzen und sein Publikum überrumpeln. Vielmehr frönt West der Wiederbelebung seit Urzeiten gängiger genrespezifischer Handlungsabläufe - und tut dies zumeist mit einem Augenzwinkern. Am Ende sind es dann ja doch die unfreiwilligen Kaspereien des vertrottelt-fiesen Gilly und die hoffnungslosen Versuche des ungleich würdevolleren Vaters, seine talentfreie Helferschar halbwegs effizient gegen die anrückende Einmannarmee in Stellung zu bringen, die für Kurzweil sorgen.

Ethan Hawke durchläuft gerade seine ganz persönliche Westernphase, mit drei genreverwandten Arbeiten in zwei Jahren. Den einsilbigen Rächer Paul mimt er dabei durchaus souverän innerhalb der vorgegebenen, natürlichen Parameter der schablonenhaften Figur. Ein klein wenig differenzierter fällt Travoltas Clyde Martin aus, der mit Distinguiertheit und Lebenserfahrung neben seinem beschränkten Sohn geradezu zum Edelbösewicht heranwächst.

 

Dietmar Wohlfart

In A Valley Of Violence

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Universal Pictures Germany GmbH (USA 2015)

99 Min. + Zusatzmaterial dt. Fassung oder engl. OF

Features: Hinter den Kulissen von "In A Valley Of Violence"

Regie: Ti West

Darsteller: Ethan Hawke, John Travolta, Taissa Farmiga u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Train To Busan

Todeszug nach Busan

Ein junger Manager besteigt gemeinsam mit seiner entfremdeten Tochter den Expreßzug nach Busan. Im Fahrtpreis inbegriffen: rasende Zombies mit hohem Infektionspotential. Die südkoreanische Untoten-Hatz orientiert sich an westlichen Vorbildern, ohne dabei deren Qualitätsstandards zu erreichen.  

Video
In A Valley Of Violence

Kommt ein namenloser Fremder in den Saloon ...

Mehr als nur traditionsbewußt: In Ti Wests Retro-Western verschwimmen die Grenzen zwischen Hommage und Parodie. Immerhin kommen Ethan Hawke als wortkarger Fremdling und John Travolta als Kleinstadt-Patriarch ansprechend zur Geltung.  

Video
The Double

I don´t know how to be myself

Ein Doppelgänger drängt sich ins Leben eines absurd unscheinbaren Büroangestellten. Regisseur David Ayoade legt seine Dostojewski-Adaption "The Double" kafkaesk und humorvoll an. Und der doppelte Eisenberg weiß zu gefallen.  

Stories
Kirk Douglas 100. Geburtstag

Verbeugung vor einem Giganten

Anläßlich des 100. Geburtstags des Stars erinnert Dietmar Wohlfart an die Glanztaten des Hollywood-Denkmals Kirk Douglas. Wer sich von selbigen überzeugen will, besucht am besten die Mini-Werkschau im Wiener Gartenbau-Kino.  

Video
Herbert

Letzte Runde

Ein ehemaliger Boxchampion erkrankt an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS. Jungregisseur Thomas Stuber legt seinen "Herbert" als melancholisches Gossendrama an und kann sich dabei auf Peter Kurth verlassen, der sich die wuchtige Hauptfigur mit Haut und Haaren einverleibt.  

Video
Der Babadook

Kampf der Quälgeister

Eine Alptraumfigur aus einem Kinderbuch terrorisiert eine Alleinerzieherin und ihr traumatisiertes Problemkind. Der australische Grusler "Babadook" schockt mit klassischen Stilmitteln. Ob der nervenaufreibende Widerstreit gleich zweier Quälgeister allerdings so geplant war, darf bezweifelt werden.