Video_Dredd

Böse Ma-Ma

Die schlecht gelaunte Kinnlade Judge Dredd und seine telepathische Auszubildende wollen der Drogen-Königin Ma-Ma das Handwerk legen - doch leider wohnt die im Hochhaus ganz oben. Und der Aufzug ist kaputt.    15.04.2013

In der strahlenverseuchten Wüste der USA liegt Mega-City One, eine Metropole mit 800 Millionen Menschen, die meisten arbeitslos. Chaos und Gewalt regieren die Stadt; nur die Judges sorgen als Polizist und Richter in Personalunion für etwas Recht und Ordnung, können aber nur wenige Prozent der begangenen Verbrechen bearbeiten.

Schlimmer noch: Judge Dredd (Karl Urban) muß heute die Rekrutin Cassandra Anderson auf ihre Eignung für den Polizeidienst prüfen. Leider sucht die sich dazu den falschen Fall aus: Drei Tote einer Gang-Hinrichtung bringen die Judges auf die Spur der Ex-Prostituierten Ma-Ma, die sich mit skrupelloser Gewalt zur Herrin des Mega-Towers Peach Trees emporgearbeitet hat. Sie läßt das ganze Hochhaus abriegeln und erklärt den beiden Cops den Krieg.

Vielen ist die Comic-Verfilmung "Judge Dredd" von 1995 verhaßt. Der Rezensent mag sie für das, was sie ist: Action im Stil der End-Achtziger mit hohem Trash-Faktor, blöden One-linern und dumpfem Radau. Der "Dredd" von 2012 ist ganz anders: realistisch im Look, wie das eben seit Batman leider hip ist; durchgehend auf das Notwendigste reduziert, was dem Film durchaus bekommt; und düster, gewalttätig sowie ziemlich blutig ist er auch, entsprechend der Comic-Vorlage.

 

Wie ein Uhrwerk läßt der Film den gesichts- und geschichtslosen Dredd in seinem Kampfpanzer als Symbol des Gesetzes gegen die vernarbt-tätowierte, geradezu verletzlich dargestellte und mit einer Geschichte versehene Ma-Ma antreten, die ihrerseits das individuelle und absolute Böse verkörpert. Platter war da nur "Star Wars".

Auch der Film insgesamt ist nur halb so spannend wie erhofft. Die Action erschöpft sich nämlich in repetitiven Ballereien - alles, was interessant sein könnte (die Droge, Dredds Telepathen-Sidekick, Ma-Mas leidender Hacker-SKlave, der Wohntower mit 96 Prozent Arbeitslosigkeit) bleibt bestenfalls skizziert. Unverletzbar stapft Dredd weiter, bis er im Mega-Hochhaus oben ankommt und der Film wie erwartet endet. Stellenweise will "Dredd" spürbar zynisch sein, wirkt dann aber vor allem reaktionär und so humorarm wie ein gebrauchtes Pflaster. Das ist bitter, weil beispielsweise die Gang-Chefin Ma-Ma (großartig hingeschlunzt von Lena Headey, der fies-schönen Königin Lannister aus "Game of Thrones") und ihr Hacker-Sklave durchaus interessante Figuren abgegeben hätten. Doch der Regisseur sieht in ihnen nicht mehr als Plot-Devices, und auch die interessante Droge "Slo-Mo" dient nur dazu, ein paar hübsche Videoclip-Einstellungen zu begründen.

Das Ergebnis befriedigt Fans von Action, Blut und Beuschel. Auch moderne Cineasten finden sicher was, denn in etlichen Details zeigt sich, daß Dredd eigentlich kein dummer Film sein will. Aber so richtig schlau kommt einem der Streifen eben auch nicht vor. Im Rückblick wirkt der "Judge Dredd" der 90er Jahre plötzlich witzig, vielfältig und klug - und man sehnt sich irgendwie nach einem weiteren Remake des Stoffes durch den frühen Paul Verhoeven.

Andreas Winterer

Dredd

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Universum Film (GB 2012)

DVD/BD/BD3D

95 Min. + 6 Featurettes (Dredd: 2000 AD The Original, Slo Mo, Welcome to Peachtrees, The 3rd Dimension, Dredd´s Gear, Dredd), Interviews mit Cast & Crew

Regie: Pete Travis

Darsteller: Karl Urban, Olivia Thirlby, Lena Headey, Wood Harris, Domhnall Gleeson

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
judge rudi - 04.05.2013 : 20.29
lustig, dass bei uns ab 18 freigegeben, bei den franzosen uncut ab 12.

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #45

Diese 10 guten Vorsätze können Sie schaffen - vor allem Nr. 9

Selten blicken wir zurück, meist auf Autobahnen, wenn wir mit unserem 34-PS-Töff-töff aus der Lücke zwischen zwei Giftstoff-Schwertransportern entkommen wollen. Nur am Ende vom Jahr, da werden die Rückblicke plötzlich episch - und mit "guten Vorsätzen" ergänzt. So wie dieser hier.  

Video
Moontrap - Gefangen in Raum und Zeit

Ersatzteil-Lieferung!

Was würden Sie tun, wenn Sie im Weltraum ein seltsames Ei fänden? Sofort desintegrieren? Oder ins Sackerl packen und mit zur Erde nehmen? Ratschläge erteilt diese kleine SF-Horror-Trash-Perle ...  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #44

Das wird man zu Weihnachten wohl noch sagen dürfen!

In den Wochen vor Weihnachten ignoriert ein Kolumnist entweder das monströse Fest - oder er stellt sich seiner verdammten Verantwortung! So wie Ihr zweitliebster Kolumnist in einer weiteren Kolumne, die die Welt nicht mal geschenkt haben will.  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #43

Wie Sie 15 Kilo in 15 Tagen abnehmen

Sport ist Mord - das wußten schon die alten Griechen. Leider haben sie es nicht aufgeschrieben, sodaß der Spruch reine Spekulation ist. Viele schieben ihn daher auch den Römern in die Schuhe, wegen der Arena-Gemetzel. Worauf ich hinauswill: Lesen Sie nun, wie es mir spielend gelang, 15 Kilo in 15 Tagen abzunehmen!  

Video
Pompeji

Kampf auf dem Vulkanausbruch

Das Problem an einem Streifen wie "Pompeji" ist, daß man irgendwie schon ahnt, wie er enden wird. Lohnt es trotzdem, sich diesen B-Sandalenfilm mit eingebauter Schmonzette anzusehen?  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #42

Ich würde gerne Amazon bashen, weiß aber nicht wie

Sie kennen mich: Ich bin kein Freund von ... ach, Sie kennen mich gar nicht? Nun, dann eben so: Ich bin kein Freund von Amazon oder Bashing. Daher heute mal eine total kritische Konsum-Kolumne. Die natürlich niemand braucht.