Platten_Stereophonics - Language, Sex, Violence, Other?

Brit-Pop versus Brit-Rock

Viele Bands erleben mit neuen Musikern ihren zweiten Frühling. Leider scheint in Wales immer noch tiefster Winter zu herrschen.    20.03.2005

Mannomann! Haben die Stereophonics zuviel Prince gehört oder wie? Der Opener "Superman" erinnert doch streckenweise an den Zwerg zu seinen besten Zeiten, hat aber durch seinen Basslauf auch einiges von The Cure geerbt. Dazu sägt sich ein immer wiederkehrendes Riff in den Song und gegen Ende entkommt den Stereophonics ein dreckiges Gitarrensolo. Die Eröffnung also paßt und ist genauso, wie sie sein sollte: markant und Lust auf mehr machend.

Die walisische Band orientiert sich laut Sänger und Texter Kelly Jones an Kollegen wie Oasis und R.E.M., wenn es um den Erfolg geht - mögen tun sie jedoch so unterschiedliche Künstler wie Bob Dylan, Pearl Jam oder die Sex Pistols.

Dementsprechend auch die Bandbreite des neuen Albums "Language, Sex, Violence, Other?", das mit "Superman" wie gesagt ganz gut startet und den Eindruck erweckt, die Stereophonics befänden sich mitten in ihrem zweiten Frühling. Hört sich positiv an, klar, nur ist es diesmal nicht so gemeint. Man kann beispielsweise in ein Gericht allerlei exquisite Zutaten geben, aber wenn die nicht zusammenpassen, sollte das Ergebnis besser ins Klo gekippt werden. Nach "Superman" rockt "Doorman" im neuen Takt des Argentiniers Javier Weyler, der das ehemalige Mitglied Steve Gorman hinter dem Schlagzeug ersetzt hat. Nur zünden wollen die Songs deswegen trotzdem nicht.

Gerade mal die Single-Auskoppelung "Dakota" schafft das schier Unmögliche. Darauf klingen die Stereophonics plötzlich nicht verkrampft nach "Back to the roots", sondern lassen ihren Songideen freien Lauf und scheinen ihre potentielle Abneigung gegen typischen Brit-Pop vergessen zu haben. Folglich klingt das Ergebnis genau danach: nach Brit-Pop, aber mit satten Gitarrenläufen, daß es nur so groovt. Danach wird es wieder mäßig. Die Songs verwurschteln sich ineinander, bleiben beliebig, so als würden da bloß Gitarren dumpf aus der benachbarten Garage dröhnen.

Milan Knezevic

Stereophonics - Language, Sex, Violence, Other?

ØØ


V2/emv

(GB/14. 3. 2005)

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Platten
Such A Surge - Alpha

Im Trend gelegen

Die einstigen Crossover-Helden aus Braunschweig zeigen, daß sie auch musikalisch noch am Leben sind und retten sich damit vor der Bedeutungslosigkeit.  

Platten
Schneiderberg - Amok-Yo

Kreuzüber in den Sozialismus

Im Jahr 2000 wurden sie gefeiert. Dann lösten sie sich einfach auf. Oder machten eine Zwangspause. Und jetzt sind sie wieder da.  

Platten
Freedom Call - A Circle Of Life

Aufs Korn genommen

Powermetal mit Humor gibt es nicht? Dann sollten Sie in die vorliegende Platte reinhören. Die kann es noch dazu mit fast jedem Klassiker des Genres aufnehmen.  

Platten
Ektomorf - Instinct

Metal Gulasch

Der Mensch wird zum Tier. Denn Urgewalten rasen aus den Lautsprechern, wenn im Laufwerk die neueste Scheibe der Ungarn rotiert.  

Platten
Fettes Brot - Am Wasser gebaut

Geh bitte!

Kann das denn sein, find ich den Reim nicht? Was ist bloß los, ich bin doch famos, nicht? Denn ich mach HipHop und bin immer top. Oder?  

Platten
Stereophonics - Language, Sex, Violence, Other?

Brit-Pop versus Brit-Rock

Viele Bands erleben mit neuen Musikern ihren zweiten Frühling. Leider scheint in Wales immer noch tiefster Winter zu herrschen.