Kino_Down

Ganz tief unten

Beim ersten Mal war das mit dem mörderischen Aufzug noch eine ganz witzige Idee. Das Remake drückt allerdings den untersten Knopf und landet in der Tiefgarage.    19.09.2002

Manchmal geht das, was schiefgehen sollte, tatsächlich schief. Darüber darf man sich dann (vor allem als Filmfreund) freuen - außer man hat das Pech, das betreffende Machwerk im Kino sehen zu müssen. Womit wir bei einem Streifen namens "Down" wären, von dem wir Ihnen kühlstens abraten wollen. "Down" ist nämlich ein Remake (= fast immer schlecht), noch dazu eines von der Sorte, wo ein Regisseur exakt denselben Stoff ein zweites Mal verbrät (= immer schlecht).
Der Schuldige heißt Dick Maas und drehte in seiner holländischen Heimat 1983 einen trashigen kleinen Film namens "De Lift" (dt.: "Fahrstuhl des Grauens"). In diesem ebenso netten wie absurden Stück Technikphobie wandte sich ein Aufzug gegen seine Benützer, die er auf allerlei phantasievolle Arten zu Tode brachte. Da Maas danach mit der wahrlich grauenhaften Filmreihe über die "Flodders" weltweiten Erfolg hatte, durfte er bald in Hollywood arbeiten. Dort hatten die üblichen Verdächtigen die hirnrissige Idee, ihm ein paar Millionen Dollar für eine Neuverfilmung der Liftgeschichte zuzustecken. Doch Geld allein ist bekanntlich nicht alles - vor allem, wenn man mit einem Hauptdarsteller wie James Marshall (einem der hübschen Buben aus "Twin Peaks", leider total untalentiert) gesegnet ist und einen blutigen Horrorfilm halbwegs familienkompatibel machen soll. Das Resultat ist Müll; da hilft es auch nichts, daß beliebte B-Film-Visagen wie Michael Ironside, Dan Hedaya und Ron Perlman darin vorkommen.

Peter Hiess

Down

Ø


USA 2001

111 Min.
dt. Fassung und engl. OF
Regie: Dick Maas
Darsteller: James Marshall, Naomi Watts, Michael Ironside u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 7

Ohne Richtige Freunde

Wenn nicht gerade die Ermordung eines Bin-Laden-Darstellers medial abgefeiert wird, präsentieren sich ORF-Mitarbeiter auf dem Lande von ihrer besten Seite. Also immer noch schlecht.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 6

Loch in der Landschaft

Schon im Dorfwirtshaus, unter dem unablässigen Starren der Einheimischen, fühlt sich der Zugereiste als Fremder in einem fremden Land. Aber das wahre Grauen lauert anderswo ...  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #63

Ein idyllisches Restaurant in den Bergen? Peng! Ein stiller Pariser Vorort? Ratatat!! Ein abgetakelter Profikiller und amerikanische Anwälte? Schnarch! Unser Krimi-Kolumnist Peter Hiess hat´s lieber laut - und gut.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 5

Under my Wheels

Der gemeine Radfahrer leidet nicht nur am "Restless-Legs-Syndrom", sondern ist auch sonst schwer bedient. Leider entkommt man ihm nicht einmal als Stadtflüchtiger.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #62

Als Krimirezensent lernt man im Lauf der Jahre einige Autoren auch persönlich kennen. Deshalb wendet sich unser Kolumnist Peter Hiess diesmal direkt an die kriminellen Schreiber - mit Postkarten von der Lesefront.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.