Kino_Film-Tips 06/08

Gelegenheit macht Diebe

M. Night Shyamalan ist nicht nur der sechste, sondern jeglicher Sinn fürs Filmemachen abhanden bekommen - während die Posse um Judd Apatow wie gewohnt Hochqualitäts-Humor abliefert. Das wahre Highlight des Monats ist allerdings ein Streifen mit Jason Statham. Ja, wirklich.    16.06.2008

Christoph Prenner

The Happening

Leserbewertung: (bewerten)

Worum geht´s?

An der amerikanischen Ostküste stürzen sich die Menschen in Scharen freiwillig in den Freitod. Aber was steckt dahinter? Ein terroristischer Giftgasanschlag? Oder doch so etwas wie die Rache der Natur?

 

Was kann man sich erwarten?

Trotz vielversprechenden Beginns die endgültige Bankrotterklärung des einstigen Hollywood-Wunderwuzzis M. Night Shyamalan. Ansprechend dürfte dieses unausgegorene Apokalypse-Machwerk nämlich keiner finden, der noch halbwegs bei Verstand ist. Bleibt nur noch zu erörtern, wie schlimm das Debakel "The Happening" nun tatsächlich ausgefallen ist - wir im EVOLVER haben uns da schon unsere Gedanken gemacht. Lesen Sie dazu die ausführlichen Filmbesprechungen.

 

Wann geht´s los?

13. Juni

 

Einschlags-Wahrscheinlichkeit: 50 %

Links:

Nie wieder Sex mit der Ex

(Forgetting Sarah Marshall)

Leserbewertung: (bewerten)

Worum geht´s?

Um das worst case scenario für einen Frisch-Getrennten: Nämlich auf der Flucht vor der noch immer nicht vergessenen Ex ebenjener (und ihrem neuen Liebhaber) im Hotel eines Urlaubsressorts über den Weg zu laufen ... Aber wie steht man das Dilemma eine ganze Woche durch?

 

Was kann man sich erwarten?

Einen weiteren Beweis dafür, daß es die Truppe um Judd Apatow derzeit ganz einfach drauf hat. Trotz des depperten deutschen Titels ist "Forgetting Sarah Marshall" wie schon "The 40 Year Old Virgin" und "Knocked Up" strukturell eigentlich ein klassisches Thema für RomCom-Freundinnen - wenn da nicht erneut der überaus zotig-dreckige Humor wäre, der zu großen Teilen auch unter die Gürtellinie geht, wodurch das Ganze auch für die Freunde der RomCom-Freundinnen interessant wird. Ganz schön clever (wieder einmal). Wie lang die Masche wohl noch aufgeht? Lesen Sie dazu die ausführliche EVOLVER-Filmbesprechung.

 

Wann geht´s los?

13. Juni

 

Einschlags-Wahrscheinlichkeit: 80 %

Links:

Bank Job

(The Bank Job)

Leserbewertung: (bewerten)

Worum geht´s?

Eine Bande von Kleinkriminellen bekommt die Chance ihres Lebens serviert: einen hieb- und stichfesten Plan, um die Londoner Lloyd´s Bank auszurauben. Dabei ahnen die Amateurgauner allerdings nicht, daß das, was sie da aus dem Tresorraum zu entwenden trachten, für alle möglichen Leute, von Kieberern und Geheimdiensten über Schwerverbrecher und Unterweltkönige bis hin zu politischen Kreisen, von allerhöchstem Interesse ist.


Was kann man sich erwarten?

Den besten Film des Monats. Und wohl generell einen der besten Einbrecherfilme der letzten Jahre. Wie ein Bastard aus "Ocean´s Eleven" und "Sexy Beast" kommt dieser Caper-Flick daher - und dennoch ist der Überfall erst die halbe Miete. Mindestens genausoviel Zeit - eigentlich die gesamte zweite Hälfte des Films - nimmt sich Regisseur Roger Donaldson nämlich, um rund zwei Dutzend Figuren und ein sich aus dem Coup ergebendes labyrinthisches Plot- und Subplot-Wirrwarr so auseinanderzunehmen, daß letztendlich nicht nur alles komplett stringent erklärt wird, ohne daß es jemals zu komplex geworden würde, sondern das alles sogar noch über die Maßen fesselnd und unterhaltsam bleibt. Daß Jason Statham noch nie so gut war wie hier (obwohl er erst zu Schluß grob werden darf/muß; dann aber richtig), trägt zu diesem filmischen Überraschungs-Coup ebenso bei wie die irre Tatsache, daß sich das alles so oder sehr ähnlich tatsächlich auch wirklich ereignet haben soll.

 

Wann geht´s los?

27. Juni

 

Einschlags-Wahrscheinlichkeit: 90 %

Links:

Was sonst noch anläuft


Lars und die Frauen

Master of Puppet: Ein schrulliger Kleinstadt-Loner verliebt sich zum ersten Mal in seinem Leben - blöderweise in eine Sexpuppe aus dem Internet, die er für real hält. Sympathische, Slapstick-freie Outsider-Tragikomödie.

 

Cassandras Traum

Der dritte Film aus Woody Allens London-Trilogie - und leider auch der schwächste, unentschlossenste, hölzernste. Vielleicht lag es ja daran, daß dieses Mal Scarlett Johansson nicht dabei war (dafür leider Colin Farrell und Ewan McGregor als Brüderpaar auf Abwegen zu sehen sind). Scarlett wird aber immerhin demnächst in Allens neuem "Vicky Cristina Barcelona" wieder an Bord sein.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Viennale 2012/Journal III

Me vs. The Mob

Im finalen Teil der EVOLVER-Festival-Berichterstattung müssen sowohl Woody Harrelson als auch Mads Mikkelsen mit einem ihnen feindlich gesinnten Umfeld fertig werden - freilich aus ganz unterschiedlichen Gründen. Hereinspaziert in "Rampart" und "Jagten".  

Kino
Viennale 2012/Journal II

Sehen und Raunen

Alte Helden, neue Helden: Takeshi Kitano findet in "Autoreiji: Biyondo" langsam wieder zu seiner Form zurück, verheddert sich aber letztlich zu sehr in der Handlung. Dafür darf Ben Wheatley nach "Sightseers" endgültig in die Riege der erstaunlichsten europäischen Regisseure aufgenommen werden.  

Kino
Viennale 2012/Journal I

Perspektiven-Rausch

Bleibende Eindrücke der ersten Viennale-Tage: Die akribische Doku "Room 237" zerlegt "The Shining" in alle Einzelbilder, die große Matthew-McConaughey-Schau "Killer Joe" dafür Hendln in mundgerechte Portionen.  

Kino
Das Bourne Vermächtnis / Interview Jeremy Renner

Der zweite Mann

Plötzlich A-List: Spätestens seit seinen Auftritten im "Avengers"-Film und im vierten "Mission: Impossible"-Teil gilt Jeremy Renner als Hollywoods kommender Superstar, auch wenn er darin eher nur in der zweiten Reihe stand. Im aktuellen "Bourne"-Sidequel spielt er nun auch erstmals in einem Blockbuster die Hauptrolle - zumindest so lange, bis Matt Damon wieder zurückkehrt. Der EVOLVER hat den 41jährigen zum Interview getroffen.  

Kino
/slashfilmfestival 2012

Sieben /slash-Schönheiten

Daß das /slashfilmfestival im Wiener Filmcasino eine gar nicht genug zu lobende Bereicherung der heimischen Kinolandschaft darstellt, hat sich längst herumgesprochen. Der EVOLVER stellt ausgewählte Glanzlichter des dritten Durchgangs vor.  

Kino
Viennale 2011/Journal III

Sturm und Zwang

Das dritte und letzte Kapitel unserer Viennale-Berichterstattung steht im Zeichen der Unruhe vor dem Sturm - und damit der beeindruckendsten Arbeit des Festivals: "Take Shelter".