Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Unkultur

Dr. Trash verordnet: Brennen Sie alle Brücken hinter sich ab. Anläßlich einer ungeheuer blöden Literaturnobelpreis-Verleihung wollte der Doc mit der Ideologie- und Kultur-Diktatur der 68er abrechnen - und fiel der Feigheit vor dem Feind zum Opfer. Die folgende Kolumne wurde von der Zeitschrift BUCHKULTUR wortlos zensuriert, womit eine jahrelange gedeihliche Zusammenarbeit endete. "Immer radikal, niemals konsequent", wie es so schön heißt ... aber eventuell werden die Verordnungen des Doktors exklusiv im EVOLVER weitergehen.    18.11.2016

Nicht alle Schweden spinnen - nur die Mitglieder des Nobelpreiskomitees, das im Land der Bargeldlosen sitzt, dürften durchwegs einen schweren Pascher haben. Wie sonst kämen sie auf die Idee, ausgerechnet einem Bob Dylan den Dynamitpreis für Literatur zu verleihen? Da könnte man ja gleich Elfriede Je... Ähem.

Aber der Doc hat da eine Theorie, die über bloßen Irrsinn seitens der Preisprüfer hinausgeht: Die Auszeichnung an den "Blowin´ in the wind"-Quengler ist ein letztes (aber wahrscheinlich leider nicht ganz letztes) Aufbäumen der gottverdammten Alt-68er. Oder auch der "Babyboomer", wie man sie nennt, wenn man den Amis alles nachsagt.

Meine Damen und Herren, werfen Sie einen Blick auf die leider nicht verlorene Generation, die sich hartnäckig weigert, zu sterben, in Pension zu gehen oder sonstwie abzutreten! Stattdessen hat sie nachfolgenden Bevölkerungskohorten durch propagandistische Gehirnwäsche und ihren schädlichen Einfluß an den Universitäten ihre Ideologie so heftig eingebleut, daß sie das große Ziel - das Ende der Geschichte zu sein - beinahe erreicht hat. Die ehemaligen Revoluzzer feiern die 60er Jahre nach wie vor als den Höhepunkt der "Befreiung", haben es aber in der Zwischenzeit geschafft, das Rauchen zu verbieten (wahrscheinlich nach einem schlechten Lungenbefund), Genderwahn und anderen Blödsinn in die Welt zu setzen (wenn die eigene Sexualität nachläßt, gönnt man sie eben auch keinem anderen mehr) und "Haßpostings" strafrechtlich zu verfolgen (so richtig hassen dürfen halt nur sie und ihre Gesinnungsgenossen).

Wie das geht? Ganz einfach. Das Stichwort ist der gute alte "Marsch durch die Institutionen". Den haben sie geschafft. Und heute besetzen sie jede wichtige Position in Politik, Medien, Erziehungswesen und Kultur. Sie lassen keinen nach oben, der nicht genauso denkt wie sie. Sie verkaufen uns ihre fortgeschrittene Demenz als politische Weisheit. Sie kandidieren für höchste Ämter, obwohl sie ihre angeblichen Ideale längst verraten haben und weiterhin bei jeder Gelegenheit preisgeben. Sie haben ihren Sinn fürs Häßliche in einem Kunstbegriff manifestiert, der in Wahrheit genauso altmodisch ist wie selbst (Regietheater gefällig?). Und sie lesen natürlich, nachdem sie seinerzeit brav Lenin, Marx und Mao durchgearbeitet und nicht verstanden haben, nur mehr die falschen Sachen.

So ist auch die Sache mit dem Literaturnobelpreisträger Dylan zu erklären. Die senilen Immer-noch-Fortschrittlichen wollen der Welt ein Erbe hinterlassen, das ihre Generation widerspiegelt, das ebenso hohl und verlogen ist wie sie - bevor sie selber an die Himmelstür klopfen müssen.

Hoffentlich läßt sie dort keiner rein.

Peter Hiess

Grantler und Poet

Bob Dylan - 10 Gründe


Peter Hiess und Manfred Prescher liefern jeweils zehn Gründe, warum man den Lockenkopf einfach lieben oder eben hassen muß: The answer, my friend ...

Links:

Dr. Trash verordnet

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erschien in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
O. Freck - 20.11.2016 : 17.24
Hoffentlich werden sie an der Himmelstür NICHT abgewiesen, bei uns in der Hölle wollen wir sie nicht haben.
Trash (Dr.) - 20.11.2016 : 22.25
Wieso - kommen da die ganzen Alt-68er hin? Harhar ...
Nofretete - 21.11.2016 : 20.39
Kein Wunder, dass SOWAS zensuriert wurde .... viel zu politisch, viel zu weit weg von der braven, erwünschten Meinung. Wo kommen wir denn hin, wenn man das Establishment - DIE GUTEN - kritisiert???? Da könnt ja jeder daherkommen und eine eigene Meinung haben. ;-)

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 5

Under my Wheels

Der gemeine Radfahrer leidet nicht nur am "Restless-Legs-Syndrom", sondern ist auch sonst schwer bedient. Leider entkommt man ihm nicht einmal als Stadtflüchtiger.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #62

Als Krimirezensent lernt man im Lauf der Jahre einige Autoren auch persönlich kennen. Deshalb wendet sich unser Kolumnist Peter Hiess diesmal direkt an die kriminellen Schreiber - mit Postkarten von der Lesefront.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #61

Ein mehr als brauchbares Krimijahr geht zu Ende, die Lektüre geht dem Krimiprofi einfach nie aus, und ein neues Jahr geht den ersten Thriller-Höhepunkten entgegen: Peter Hiess versucht in dieser Kolumne von Anfang 2015 alles unterzubringen, was Platz hat.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.