Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Schnellhinschauer

Dr. Trash empfiehlt: Vertrauen Sie dem gesunden Menschenverstand und studieren Sie beim Buchkauf zuallererst Klappentexte und Autorenphotos. Meistens verraten einem die sowieso schon alles, was man über den Verfasser (und die -in) wissen muß. Und von Leuten, mit denen man schon im wirklichen Leben nichts zu tun haben möchte, sollte man auch keine Bücher lesen.    08.06.2016

Manche Leute behaupten ja hartnäckig, daß der Doc viel zuviel nachdenkt. Über alles. Daß er immer nach Hintergründen forscht, das geschriebene Wort nicht für bare Münze nimmt und keine Gelegenheit ausläßt, die professionelle Produktion von Unfug bloßzustellen.

Mag sein. Ich werde darüber nachdenken ...

Fest steht jedenfalls, daß all die Geistesaktivität ganz schön anstrengend ist. Oft tut einem das Hirn weh, und das Gemüt wird schwer und schwerer. Daher übt sich auch der gute Doktor gelegentlich in Oberflächlichkeit. Schnell schauen, kurz wo reinlesen, nur ein paar Worte hören - und schon weiß man aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung, womit und mit wem man es zu tun hat.

Zu diesem Behufe braucht er nur eine Buchhandlung (das sind die Geschäfte, wo A. Bücher noch gedruckt und nicht gleich übers Internetz zu erwerben sind und B. weder Handys noch Kebabs feilgeboten werden) zu betreten und sich die Neuerscheinungen anzusehen. Nicht auf Inhalte, bewahre, das wäre viel zu tiefgründig! Stattdessen schaut sich der Privatgelehrte Ihres Vertrauens Autoren- und -innenphotos an, vorne oder hinten auf Klappentexten, manchmal auch auf dem Rückumschlag oder in einer Buchvorschau, wo solcherlei Abbildungen gehäuft auftreten. Und dann tritt die hochkonzentrierte Menschenkenntnis auf den Plan.

Man starrt angewidert auf Visagen, denen man ansieht, daß sie ein Lebtag nicht ihren Elfenbeinturm verlassen und einen Augenblick lang anständig gearbeitet haben - aber einem erklären wollen, wie die Welt geht. Man schreckt vor arroganten Feuilletonistenfratzen zurück, die ihr penetrant staatstragendes Gefasel als Brosamen über dem gemeinem Volk ausstreuen wollen; dabei können sie sich nicht einmal rasieren oder einen Herrenschneider aufsuchen. Man gruselt sich vor den von Alkohol, Dummheit und Subventionsexistenz gezeichneten Kabarettistengesichtern, die nur bei Enthirnten einen Lachreflex hervorrufen. Man fragt sich, warum man über das Innen- und Familienleben zutiefst unsympathischer Kreaturen lesen soll, die schon in der Schulzeit zu Recht täglich abgewatscht wurden. Man hegt spontanes Mißtrauen gegen plumpe Hausfrauen, die nach den Wechseljahren ihre banalen Sadomaso-Phantasien auf Papier erbrochen haben, auf daß die Welt noch ein Stück blöder werde. Und man freut sich über die ganz wenigen gutgestylten, sympathischen Ausnahmen, von denen man sich auch privat ganz gern was vorlesen ließe.

Nach einem solchen Ausflug ins Horrorkabinett lehnt sich der Doc dann beruhigt zurück, weil er weiß, daß er wieder viel Zeit und Geld gespart hat. Und daß Gott die meisten Menschen mit genau den Physiognomien ausstattet, die sie verdient haben.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.