Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Heftpflaster

Dr. Trash empfiehlt: Vergessen Sie "Akte X"! (Aber bitte nicht "Fringe", da könnte noch viel passieren.) Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit stattdessen nach Graz, wo die geheimnisvolle Organisation Pantherion Tag für Tag Bedrohungen aus fremden Dimensionen abwehrt, gegen andere konspirative Vereine kämpft und auch verhindert, daß die Großen Alten in die Steiermark zurückkehren. Danken Sie den Damen und Herren dafür, indem Sie deren Abenteuer im Web, im Film und als Romanheftserie konsumieren. Warten Sie weitere Anweisungen ab.    10.05.2012

Hinter den Bücherstapeln war eine flüchtige Bewegung zu sehen.

"Ist da jemand?" fragte Bruder Bibliothekar. Ein dunkel gekleideter Mann trat ins Zwielicht der Bibliothek, nahm die Brille ab und begann sie sorgfältig vom Staub der Folianten zu reinigen.

"Gestatten, Trash - Dr. Trash", antwortete der ungebetene Besucher. "Keine Angst, Pater, ich bin sozusagen im Auftrag Ihrer Vorgesetzten hier." Er überreichte dem Verwalter der bibliophilen Schätze ein zerknittertes Blatt Papier. Der brauchte nur drei Worte im hochoffiziellen Briefkopf - "Vatikan" und "Oberster Inquisitor" - zu sehen, um augenblicklich eine devote Haltung einzunehmen und sich hektisch zu bekreuzigen.

"Ich bin mir meiner Verantwortung bewußt, Herr Doktor", sagte er. "Kann ich Ihnen behilflich sein?"

"Hmmmm …", machte Trash und war stolz auf seine Fälscherkünste. Er nahm zwei Broschüren aus der Aktentasche und legte sie auf ein Lesepult. "Werfen Sie bitte einen Blick darauf, Pater. Was sagt Ihnen der Begriff 'Pantherion'? Haben Sie dazu irgendwelche Unterlagen?"

Der hochgebildete Theologe betrachtete die Hochglanz-Publikationen mit den sensationsheischenden Covers verächtlich. Ganz offensichtlich Romanhefte - Schund, wie er ihn selbst als Schüler einst verschlungen hatte. Schon diese Titel: "Im Netz der Betörung" und "Der Schrecken aus dem Untergrund"! Als Autor war ein gewisser Melchior v.·. Wahnstein angegeben. Doch der Übertitel der Reihe aus einer edition preQuel > grotesque, deren erste Bände vor ihm lagen, lautete tatsächlich Omen. Die aufsehenerregendsten Fälle von Pantherion. Das sah übel aus.

"Na gut", seufzte der Klosterbruder. "Pantherion. Beheimatet in Graz, aber mit Schwesterorganisationen in jeder größeren Stadt. Befassen sich mit fremden Dimensionen, Alternativwelten und ähnlichen Spinnereien - aber auch mit gefährlichen Themen wie Magie, Ritualen und uralten Kulten. In letzter Zeit treten sie an die Öffentlichkeit, via Internet, Videos und solchen Heftchen, wahrscheinlich, um hinter dem Schleier der Populärkultur schamlos Werbung für ihre blasphemischen Aktivitäten zu betreiben. Ihr Erkennungszeichen ist ein weißer Button …"

Der Geistliche blickte auf und sah, daß der Doc plötzlich ganz nahe vor ihm stand. Unter seinem Sakkokragen lugte etwas Weißes, Rundes hervor. "Danke, Pater", sagte Trash und sorgte mit ein paar schnellen Handbewegungen vor den Augen des Bibliothekars dafür, daß dessen Augen glasig wurden und sein Gedächtnis eine Generalüberholung erfuhr. "Ich habe alles, was ich brauche."

Er raffte seine Unterlagen und zwei uralte Manuskripte aus den Regalen der Bibliothek an sich und verschwand ebenso lautlos, wie er gekommen war.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.