Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Heftpflaster

Dr. Trash empfiehlt: Vergessen Sie "Akte X"! (Aber bitte nicht "Fringe", da könnte noch viel passieren.) Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit stattdessen nach Graz, wo die geheimnisvolle Organisation Pantherion Tag für Tag Bedrohungen aus fremden Dimensionen abwehrt, gegen andere konspirative Vereine kämpft und auch verhindert, daß die Großen Alten in die Steiermark zurückkehren. Danken Sie den Damen und Herren dafür, indem Sie deren Abenteuer im Web, im Film und als Romanheftserie konsumieren. Warten Sie weitere Anweisungen ab.    10.05.2012

Hinter den Bücherstapeln war eine flüchtige Bewegung zu sehen.

"Ist da jemand?" fragte Bruder Bibliothekar. Ein dunkel gekleideter Mann trat ins Zwielicht der Bibliothek, nahm die Brille ab und begann sie sorgfältig vom Staub der Folianten zu reinigen.

"Gestatten, Trash - Dr. Trash", antwortete der ungebetene Besucher. "Keine Angst, Pater, ich bin sozusagen im Auftrag Ihrer Vorgesetzten hier." Er überreichte dem Verwalter der bibliophilen Schätze ein zerknittertes Blatt Papier. Der brauchte nur drei Worte im hochoffiziellen Briefkopf - "Vatikan" und "Oberster Inquisitor" - zu sehen, um augenblicklich eine devote Haltung einzunehmen und sich hektisch zu bekreuzigen.

"Ich bin mir meiner Verantwortung bewußt, Herr Doktor", sagte er. "Kann ich Ihnen behilflich sein?"

"Hmmmm …", machte Trash und war stolz auf seine Fälscherkünste. Er nahm zwei Broschüren aus der Aktentasche und legte sie auf ein Lesepult. "Werfen Sie bitte einen Blick darauf, Pater. Was sagt Ihnen der Begriff 'Pantherion'? Haben Sie dazu irgendwelche Unterlagen?"

Der hochgebildete Theologe betrachtete die Hochglanz-Publikationen mit den sensationsheischenden Covers verächtlich. Ganz offensichtlich Romanhefte - Schund, wie er ihn selbst als Schüler einst verschlungen hatte. Schon diese Titel: "Im Netz der Betörung" und "Der Schrecken aus dem Untergrund"! Als Autor war ein gewisser Melchior v.·. Wahnstein angegeben. Doch der Übertitel der Reihe aus einer edition preQuel > grotesque, deren erste Bände vor ihm lagen, lautete tatsächlich Omen. Die aufsehenerregendsten Fälle von Pantherion. Das sah übel aus.

"Na gut", seufzte der Klosterbruder. "Pantherion. Beheimatet in Graz, aber mit Schwesterorganisationen in jeder größeren Stadt. Befassen sich mit fremden Dimensionen, Alternativwelten und ähnlichen Spinnereien - aber auch mit gefährlichen Themen wie Magie, Ritualen und uralten Kulten. In letzter Zeit treten sie an die Öffentlichkeit, via Internet, Videos und solchen Heftchen, wahrscheinlich, um hinter dem Schleier der Populärkultur schamlos Werbung für ihre blasphemischen Aktivitäten zu betreiben. Ihr Erkennungszeichen ist ein weißer Button …"

Der Geistliche blickte auf und sah, daß der Doc plötzlich ganz nahe vor ihm stand. Unter seinem Sakkokragen lugte etwas Weißes, Rundes hervor. "Danke, Pater", sagte Trash und sorgte mit ein paar schnellen Handbewegungen vor den Augen des Bibliothekars dafür, daß dessen Augen glasig wurden und sein Gedächtnis eine Generalüberholung erfuhr. "Ich habe alles, was ich brauche."

Er raffte seine Unterlagen und zwei uralte Manuskripte aus den Regalen der Bibliothek an sich und verschwand ebenso lautlos, wie er gekommen war.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Spätleser

Dr. Trash verordnet: Lassen Sie sich Zeit. Das Leben ist zwar kein langer ruhiger Stuß, in dem man als saturierter Nick-Cave-Hörer im Zeitlupentempo verkochtes Slow-Food inhalieren dürfte - aber eine derart ungesunde Hektik, wie sie uns die verlogenen Medien aufdrängen wollen, ist ja auch nicht nötig. Denken Sie lieber daran: Nichts ist so wertvoll wie die Zeitung von vorgestern. Außer die vom letzten Jahr ...  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.