Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.    28.04.2017

Ihr treuer Kolumnist hatte vor kurzem das Glück, als Gast beim monatlichen Stammtisch der heimischen Comic-Zeichner anwesend sein zu dürfen. Es ist ja immer eine Freunde, mit "working artists" zusammenzusitzen und das eine oder andere Bier zu trinken - statt sich in Szenetreffs herumzutreiben, wo die ewigen Künstler endlos über ihre Projekte plappern, bis sie (samt Projekten) unter den Tisch fallen.

Nein, diese Comic-Schaffenden zeichnen tatsächlich Comics; manche schaffen es sogar, davon und von diversen anderen Aufträgen zu leben. Und dann taucht dort einer auf - ebenso als Stammtisch-Erstbesucher, so wie der Doc -, der eigentlich Graphik-Designer und Illustrator ist, aber still und heimlich in den vergangenen zweieinhalb Jahren einen vollständigen, fast 200 Seiten umfassenden Comic getextet und gezeichnet hat. Stefan Gutternigh heißt der sympathische junge Mann, und sein Werk trägt den schönen Titel Pest 1435. Es spielt im optisch und historisch ausgezeichnet recherchierten Wien des Mittelalters, wo neben den üblichen Seuchen auch noch Untote (damals hat ja noch keiner "Zombies" gesagt) ihr grausames Unwesen treiben. Das Ergebnis von Gutternighs jahrelanger einsamer Arbeit ist - nicht nur für ein Erstlingswerk - sehenswert, und man kann seine Entwicklung als Zeichner und Autor darin richtig mitverfolgen. Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung der Produktionskosten leider schon vorbei, dafür können Sie hoffentlich schon bald die gedruckte Ausgabe von Pest 1435 erwerben. Steuern Sie zu diesem Zweck http://4eyes2view.myportfolio.com oder https://www.facebook.com/pest1435 an und unterstützen Sie damit eine gute Idee und einen fleißigen Künstler.

Noch fleißiger dürfte Andreas Gruber sein, der mit seinen Krimis mittlerweile zu den Bestseller-Autoren zählt und seit seinem Wechsel zum Vollzeit-"working writer" noch mehr und noch schneller schreibt (wenn er sich nicht gerade in nächtlichen Marathonsitzungen Trash-Filme und Fernsehserien auf DVD anschaut). In der soeben erschienenen Anthologie Apocalypse Marseille (Luzifer-Verlag) sind 13 Science-Fiction-Stories des Österreichers versammelt, die er seit Beginn seiner schriftstellerischen Karriere verfaßt hat. Da wollen Aliens ihre irdischen "Familien" auf den Heimatplaneten mitnehmen; der Untergang der Titanic wird von Zeitreisenden begleitet; und wir erfahren endlich auch, was damals in Roswell passiert ist. Seinen Horror-Hintergrund kann Gruber auch in diesen utopischen Stories nicht verleugnen - aber genau der gefällt seinen Fans (zu denen sich auch der Doc zählt) halt so gut.

Begrüßen wir also die Apokalypse, damals wie heute.

Dr. Trash

Dr. Trash verordnet

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


... erschien in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Materialkunde

Dr. Trash verordnet: Stöbern Sie Ihre alten Archive durch. Wenn Sie darin nichts finden, das auch heute noch von Interesse und der Zeit voraus ist, dann haben Sie irgendwas falsch gemacht. In diesem Fall verdienen Sie kein Mitleid, aber immerhin die Chance, Versäumtes nachzuholen - mit einer Publikation, für die der Abenteurer Rokko seine Schatulle des extrem-subkulturellen Irrsinns geöffnet hat.