Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.    28.04.2017

Ihr treuer Kolumnist hatte vor kurzem das Glück, als Gast beim monatlichen Stammtisch der heimischen Comic-Zeichner anwesend sein zu dürfen. Es ist ja immer eine Freunde, mit "working artists" zusammenzusitzen und das eine oder andere Bier zu trinken - statt sich in Szenetreffs herumzutreiben, wo die ewigen Künstler endlos über ihre Projekte plappern, bis sie (samt Projekten) unter den Tisch fallen.

Nein, diese Comic-Schaffenden zeichnen tatsächlich Comics; manche schaffen es sogar, davon und von diversen anderen Aufträgen zu leben. Und dann taucht dort einer auf - ebenso als Stammtisch-Erstbesucher, so wie der Doc -, der eigentlich Graphik-Designer und Illustrator ist, aber still und heimlich in den vergangenen zweieinhalb Jahren einen vollständigen, fast 200 Seiten umfassenden Comic getextet und gezeichnet hat. Stefan Gutternigh heißt der sympathische junge Mann, und sein Werk trägt den schönen Titel Pest 1435. Es spielt im optisch und historisch ausgezeichnet recherchierten Wien des Mittelalters, wo neben den üblichen Seuchen auch noch Untote (damals hat ja noch keiner "Zombies" gesagt) ihr grausames Unwesen treiben. Das Ergebnis von Gutternighs jahrelanger einsamer Arbeit ist - nicht nur für ein Erstlingswerk - sehenswert, und man kann seine Entwicklung als Zeichner und Autor darin richtig mitverfolgen. Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung der Produktionskosten leider schon vorbei, dafür können Sie hoffentlich schon bald die gedruckte Ausgabe von Pest 1435 erwerben. Steuern Sie zu diesem Zweck http://4eyes2view.myportfolio.com oder https://www.facebook.com/pest1435 an und unterstützen Sie damit eine gute Idee und einen fleißigen Künstler.

Noch fleißiger dürfte Andreas Gruber sein, der mit seinen Krimis mittlerweile zu den Bestseller-Autoren zählt und seit seinem Wechsel zum Vollzeit-"working writer" noch mehr und noch schneller schreibt (wenn er sich nicht gerade in nächtlichen Marathonsitzungen Trash-Filme und Fernsehserien auf DVD anschaut). In der soeben erschienenen Anthologie Apocalypse Marseille (Luzifer-Verlag) sind 13 Science-Fiction-Stories des Österreichers versammelt, die er seit Beginn seiner schriftstellerischen Karriere verfaßt hat. Da wollen Aliens ihre irdischen "Familien" auf den Heimatplaneten mitnehmen; der Untergang der Titanic wird von Zeitreisenden begleitet; und wir erfahren endlich auch, was damals in Roswell passiert ist. Seinen Horror-Hintergrund kann Gruber auch in diesen utopischen Stories nicht verleugnen - aber genau der gefällt seinen Fans (zu denen sich auch der Doc zählt) halt so gut.

Begrüßen wir also die Apokalypse, damals wie heute.

Dr. Trash

Dr. Trash verordnet

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


... erschien in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #61

Ein mehr als brauchbares Krimijahr geht zu Ende, die Lektüre geht dem Krimiprofi einfach nie aus, und ein neues Jahr geht den ersten Thriller-Höhepunkten entgegen: Peter Hiess versucht in dieser Kolumne von Anfang 2015 alles unterzubringen, was Platz hat.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!