Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Spielverderber

Dr. Trash empfiehlt: Nützen Sie Ihren Computer zum Spielen, legen Sie sich eine neue Playstation zu und vergeuden Sie jede Menge Zeit in der Postapokalypse von "Fallout 4", wischen Sie auf Punktejagd über den Tablet-Bildschirm. Nur das, was Studenten und Möchtegern-Denker über die Spielkultur absondern, sollten Sie lieber nicht lesen. Da vergeht einem der Spaß.    04.04.2016

Wenn man für etwas viel Geld ausgibt, möchte man es gut finden. Deswegen mögen Jungfamilien ihre scheußlichen Klimakteriums-Würfelhäuser, erfreuen sich Lustgreise an ihren geschmacklosen Kabrios - und wollte der Doc auch WASD (Sea of Sundries Verlag) gut finden, trotz des geharnischten Preises von 15,90 Euro pro Ausgabe. Aber schon der Titel des "Bookazines" (eine Art Zeitschrift im Digest-Format) ist für jeden, der seinen Rechner nicht nur zum Arbeiten benützt, mehr als verlockend: Die Tasten W, A, S und D sind nämlich jene, die man in einem Spiel zur Fortbewegung einsetzt. Daß WASD noch dazu "Texte über Games" verspricht und sich in jeder der bisher sechs Ausgaben einem anderen Thema (Trash, Geld, Skandal usw.) widmet, verheißt Lesegenuß; zumindest dann, wenn man wie der alte Trash entscheidende Teile des Lebens mit Videospielen zugebracht hat und sich heute noch gern via YouTube und Fachzeitschriften darüber informiert.

In bester Absicht, täglich vor dem Schlafengehen noch genüßlich einen Level weiterzulesen, stürzt sich Ihr Kolumnist also in die Lektüre des im freundlich-postmodernen Eighties-Layout gehaltenen Taschenhefts - und erlebt eine Enttäuschung nach der anderen. Neben viel zu wenigen Profis, allen voran dem hervorragenden Christian Schmidt, dürfen sich in dieser Publikation leider vor allem Studenten der Geschwätzwissenschaften (danke, Akif Pirincci!) betätigen. Die Autoren sind Blogger und andere Hobbyisten, die irgendwie in der akademischen Steuergeldvernichtungsmaschine oder in "Jugendmedien" untergekommen sind und hier halb verlegen zugeben, daß sie Spiele ja eigentlich schon mögen, aber leider: der Kapitalismus, der Sexismus, der Imperialismus, die Homophobie, die Behindertenfeindlichkeit! Das alles werfen Sie der modernen Computerspiel-Industrie und deren Fans vor, fordern stattdessen mehr korrekte Games mit Diversität und Inklusion, finden die immer gleichen und tödlich langweiligen Indie-Spielchen gut - und wenn sie sich gar nicht mehr zu helfen wissen, weil die nächste Themenverfehlung vor der Tür steht, greifen sie zu ihrer Lieblingswaffe, der Ironie. Nun weiß aber jeder, der die ironischen Anwandlungen der in Szenebezirken herumlungernden Bart-, Brillen- und Caritas-Lumpenträger erlebt hat, daß sie mit diesem schartigen Schwert genauso wenig umgehen können wie mit der Feder ...

So scheint es, als wollten sich die WASD-Autoren nur ein warmes Plätzchen bei den Mainstream-Medien erschreiben. Tja, schlechte Nachricht, Buben, Mädeln und Gender-Verwirrte: die sperren bald alle zu. Und dann müßt ihr wieder draußen auf der Gasse spielen.

Trotzdem: Schade um die gute Idee. Und das viele Geld.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 5

Under my Wheels

Der gemeine Radfahrer leidet nicht nur am "Restless-Legs-Syndrom", sondern ist auch sonst schwer bedient. Leider entkommt man ihm nicht einmal als Stadtflüchtiger.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #62

Als Krimirezensent lernt man im Lauf der Jahre einige Autoren auch persönlich kennen. Deshalb wendet sich unser Kolumnist Peter Hiess diesmal direkt an die kriminellen Schreiber - mit Postkarten von der Lesefront.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 4

"The World Is Underganging"

Außerhalb der Großstadtgrenzen sprechen die Menschen nicht nur viel lustiger Englisch, sondern machen auch sonst alles anders - wie Ihr Kolumnist unter Schmerzen feststellen mußte.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #61

Ein mehr als brauchbares Krimijahr geht zu Ende, die Lektüre geht dem Krimiprofi einfach nie aus, und ein neues Jahr geht den ersten Thriller-Höhepunkten entgegen: Peter Hiess versucht in dieser Kolumne von Anfang 2015 alles unterzubringen, was Platz hat.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 3

Lord Kelvin & Herr Lustig

Spätestens, wenn Sie einen treffen, der jeden Satz mit einem gesungenen "Waaaßt as eh?" beendet, wird Ihnen klar, daß Sie bisher nichts gewußt haben. Und daß es gut war.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.