Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Spielverderber

Dr. Trash empfiehlt: Nützen Sie Ihren Computer zum Spielen, legen Sie sich eine neue Playstation zu und vergeuden Sie jede Menge Zeit in der Postapokalypse von "Fallout 4", wischen Sie auf Punktejagd über den Tablet-Bildschirm. Nur das, was Studenten und Möchtegern-Denker über die Spielkultur absondern, sollten Sie lieber nicht lesen. Da vergeht einem der Spaß.    04.04.2016

Wenn man für etwas viel Geld ausgibt, möchte man es gut finden. Deswegen mögen Jungfamilien ihre scheußlichen Klimakteriums-Würfelhäuser, erfreuen sich Lustgreise an ihren geschmacklosen Kabrios - und wollte der Doc auch WASD (Sea of Sundries Verlag) gut finden, trotz des geharnischten Preises von 15,90 Euro pro Ausgabe. Aber schon der Titel des "Bookazines" (eine Art Zeitschrift im Digest-Format) ist für jeden, der seinen Rechner nicht nur zum Arbeiten benützt, mehr als verlockend: Die Tasten W, A, S und D sind nämlich jene, die man in einem Spiel zur Fortbewegung einsetzt. Daß WASD noch dazu "Texte über Games" verspricht und sich in jeder der bisher sechs Ausgaben einem anderen Thema (Trash, Geld, Skandal usw.) widmet, verheißt Lesegenuß; zumindest dann, wenn man wie der alte Trash entscheidende Teile des Lebens mit Videospielen zugebracht hat und sich heute noch gern via YouTube und Fachzeitschriften darüber informiert.

In bester Absicht, täglich vor dem Schlafengehen noch genüßlich einen Level weiterzulesen, stürzt sich Ihr Kolumnist also in die Lektüre des im freundlich-postmodernen Eighties-Layout gehaltenen Taschenhefts - und erlebt eine Enttäuschung nach der anderen. Neben viel zu wenigen Profis, allen voran dem hervorragenden Christian Schmidt, dürfen sich in dieser Publikation leider vor allem Studenten der Geschwätzwissenschaften (danke, Akif Pirincci!) betätigen. Die Autoren sind Blogger und andere Hobbyisten, die irgendwie in der akademischen Steuergeldvernichtungsmaschine oder in "Jugendmedien" untergekommen sind und hier halb verlegen zugeben, daß sie Spiele ja eigentlich schon mögen, aber leider: der Kapitalismus, der Sexismus, der Imperialismus, die Homophobie, die Behindertenfeindlichkeit! Das alles werfen Sie der modernen Computerspiel-Industrie und deren Fans vor, fordern stattdessen mehr korrekte Games mit Diversität und Inklusion, finden die immer gleichen und tödlich langweiligen Indie-Spielchen gut - und wenn sie sich gar nicht mehr zu helfen wissen, weil die nächste Themenverfehlung vor der Tür steht, greifen sie zu ihrer Lieblingswaffe, der Ironie. Nun weiß aber jeder, der die ironischen Anwandlungen der in Szenebezirken herumlungernden Bart-, Brillen- und Caritas-Lumpenträger erlebt hat, daß sie mit diesem schartigen Schwert genauso wenig umgehen können wie mit der Feder ...

So scheint es, als wollten sich die WASD-Autoren nur ein warmes Plätzchen bei den Mainstream-Medien erschreiben. Tja, schlechte Nachricht, Buben, Mädeln und Gender-Verwirrte: die sperren bald alle zu. Und dann müßt ihr wieder draußen auf der Gasse spielen.

Trotzdem: Schade um die gute Idee. Und das viele Geld.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.