Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Dopplerstrategie

Dr. Trash verordnet: saufen. Muß auch nicht mit Maß und Ziel sein. Hauptsache, Sie werden dabei nicht zu einem dieser Weinexperten, die einem mit ihrem sinnlosen Geplapper und den stinkenden Zigarren den besten Vollrausch verderben können. Setzen Sie daher lieber auf Quantität statt auf Qualität - und suchen Sie sich Ihre Weine nach literarischer Originalität aus.    07.11.2016

Ich bin zwar Doktor, aber nur Hobbymediziner (und eher forensisch orientiert); daher sollten Sie meine gesundheitlichen Ratschläge lieber mit Vorsicht genießen.

Womit das Rechtliche geklärt wäre und ich Ihnen logischerweise sofort einen wichtigen Rat gebe: Sagen Sie JA zum Alkohol! Lassen Sie sich von langweiligen "In Maßen genossen"-Sprüchen nicht vom Saufen abhalten; mit einem kleinen oder größeren Rausch läßt sich die Welt viel besser ertragen als nüchtern. Wäre da nicht der natürliche Feind des "drinking man" (gern auch "woman"): der Weinkenner.

Er trinkt praktisch nur Rotwein - doch bevor er ihn trinkt, redet er darüber. (Manche dürfen tragischerweise sogar darüber schreiben.) Wie gut er sich auskennt, wo der Wein herstammt, welch Jahrgang und Terroir er hat und vor allem: was er kostet. Dann hängt er seine häßliche Nase ins Glas, beurteilt den Geruch, auch wenn ihn keiner danach gefragt hat, spitzt sein Goscherl, rollt den guten Tropfen am Gaumen entlang, plappert noch mehr Schwachsinn daher, trinkt dann endlich ein Sechzehntel ... kurz: es geht nix weiter. Erfolgreich bekämpfen lassen sich solche Wichtigmacher, indem man neben ihnen lautstark einen roten Spritzer bestellt, am besten einen großen, im Bierkrügelglas. Dann wenden sie sich angewidert ab und werden wieder ganz bourgeois, obwohl sie normalerweise "total liberale" Ansichten haben.

Gut so.

Eine weitere Methode, den Weinkenner in den selbstverschuldeten Irrsinn zu treiben, ist das literarische Studium der Etiketten. Seit der Zeit des nur mit einem kleinen Aufkleber versehenen "Dopplers über die Gassn" hat sich ja vieles gebessert; die Flaschen und deren Aufschriften sind schön designt, als wären die Yuppie-Achtziger nie zu Ende gegangen. Um zu beweisen, daß Sie keiner von denen sind, sollten Sie Ihre Weine also nach Etikett und origineller Bezeichnung auswählen. Österreichische Produkte, die arroganterweise nur mit dem Namen des Winzers daherkommen, scheiden da von vornherein aus. Nehmen Sie lieber italienische Rotweine, deren Bezeichnung an schöne Gegenden und Täler erinnert, wo Sie auch schon einmal waren.

Als Akademiker Ihres Vertrauens darf ich Ihnen zum Schluß noch die Weine aus Südafrika empfehlen, wo man sich bei der Namensgebung noch wirklich Mühe zu geben scheint: Freuen Sie sich über das Weingut Stellenrust, rätseln Sie über die Bedeutung von Boekenhoutskloof, genießen Sie Miss Lucy, denken Sie bei Thelema an den guten alten Aleister Crowley - und lassen Sie sich den besten, vielsagendsten Rotweinnamen von allen auf der Zunge zergehen: Allesverloren. Schmeckt übrigens auch nicht schlecht und ist im besseren Supermarkt erhältlich. Prost.

Dr. Trash

Dr. Trash verordnet

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Spätleser

Dr. Trash verordnet: Lassen Sie sich Zeit. Das Leben ist zwar kein langer ruhiger Stuß, in dem man als saturierter Nick-Cave-Hörer im Zeitlupentempo verkochtes Slow-Food inhalieren dürfte - aber eine derart ungesunde Hektik, wie sie uns die verlogenen Medien aufdrängen wollen, ist ja auch nicht nötig. Denken Sie lieber daran: Nichts ist so wertvoll wie die Zeitung von vorgestern. Außer die vom letzten Jahr ...  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.