Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Boykottaufruf

Dr. Trash empfiehlt: Beobachten Sie mit ihm, wie sich die Machenschaften von Brüsseler Diktaturzwergen und Lügenpresse Jahr für Jahr verschlimmern. Was anno 2015 noch im Verlag Knaur erscheinen durfte, ist mittlerweile der neuen Bücherverbrennung und Autoren-Existenzvernichtung im deutschen Sprachraum zum Opfer gefallen. Es wird Zeit, sich endlich zu wehren - und die Mainstream-Medien vollständig zu meiden.    24.02.2016

Heute mußte der Doc wieder aus dem Hause - in die Öffentlichkeit, die sich mehr denn je aus lauter Zombies zusammensetzt, die blind und blöd in ihre Handys glotzen und warten, daß ihnen da drin wer die Welt erklärt (oder wenigstens sagt, wie sie die nächsten paar Meter gehen müssen ...). Auf dem Weg zur U-Bahn stach Ihrem getreuen Ratgeber für unmögliche Lebenslagen ein Aufkleber ins Auge: durchgestrichenes ORF-Logo und die Aufschrift "Kein Geld für Lügen!" Dem kann sich auch der Doktor nur vollinhaltlich anschließen. Boykottiert den Staats-Propagandafunk, zahlt keine Gebühren an diesen Beamten-Erbhof, lest nichts mehr von der Lügenpresse!

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Ach so, die Kolumne ist noch nicht fertig. Verstehe. Na dann. Weil man ja nicht nur schimpfen und kritisieren, sondern auch "positive" Alternativen liefern soll, seien der Leserschaft nicht nur zum x-ten Mal alternative Nachrichtenportale wie Kopp News (deren Autoren von den Lügenmediatoren naturgemäß als "Verschwörungstheoretiker" denunziert werden) ans Herz gelegt. Da kommt noch mehr. Bei Kopp gibt´s immer wieder Beiträge eines Journalisten zu lesen, der mit seinen Büchern seit Jahren gekonnt alles in Frage stellt, was uns die Gehirnwäscheindustrie dauernd als Wahrheit verkaufen will. Der Mann heißt Gerhard Wisnewski und liefert dem Freund bedruckten Papiers seit 2008 auch ein stets zum Jahresanfang erscheinendes Kompendium mit dem attraktiven Titel verheimlicht – vertuscht –  vergessen. Was [im vergangenen Jahr] nicht in der Zeitung stand (Knaur). Die Ausgabe für 2014 berichtet über den von Amerikanern und Deutschen gelenkten Staatsstreich in der Ukraine und die Kriegsvorbereitungen, das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370, die Ebola-Panik, den Kultur-Staatsstreich um das Conchita Wurst und vieles mehr, das jeden interessieren dürfte, der Fragen stellt und nach bewußt verschwiegenen Hintergründen forscht.

Nunmehr zum zweiten Mal bringt Wisnewski aber auch ungeklärt – unheimlich – unfassbar. Die spektakulärsten Kriminalfälle [Sie wissen schon …] ebenfalls im Verlag Knaur heraus. Und obwohl sich Politik heutzutage kaum mehr vom gemeinen Verbrechen unterscheiden läßt, findet er auch da noch genug Material - über die seltsam milde bestrafte Steuerhinterziehung eines Uli Hoeneß, den Mordfall Oscar Pistorius, auffallende (Selbst-)Mordepidemien unter Pokerprofis und Bankmanagern, vom Westen finanzierte "Terrorgruppen" wie Boko Haram und deren angebliche Übeltaten und sogar die wahren (?) Hintergründe des Attentats von Sarajevo, das zum ersten Weltkrieg führte.

Wer dann noch alles glaubt, was in der Zeitung steht, ist wirklich selber schuld.

Dr. Trash

Dr. Trash empfiehlt

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


erscheint in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Pestgruber

Dr. Trash verordnet: Meiden Sie staatlich finanzierte Kunstprojekte, die eh nur den Zweck haben, Ideologie zu vermitteln oder dem Volk hirnlosen Blödsinn vorzusetzen, den es wie des Kaisers neue Kleider nicht mit Namen nennen darf. Setzen Sie lieber auf die Werke kreativer Menschen, die sich A. für Arbeit nicht zu schade sind und B. ein Herz für Trash haben. Der Doc hat nämlich auch ein Herz für sie.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #59

Stephen King inmitten von Krimis? Ja - der Horror-Altmeister hat einen echten Thriller geschrieben, ganz ohne die üblichen Antagonisten, die das überdimensional-ewige Böse anzapfen. Wie das in die Genre-Welt paßt, hat Peter Hiess für Sie herausgefunden.  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 2

Galaktische Leuchtfeuer

Ob die deutschen Pop-Eintagsfliegen Juli mit ihrem Hit "Die perfekte Welle" auf die Thesen Paul LaViolettes anspielten, ist höchst zweifelhaft. Umso spannender sind die Ausführungen des amerikanischen Physikers zum Thema "galaktische Superwellen".  

Stories
Paul LaViolettes Superwelle Pt. 1

Surfin´ Apocalypse

In unserer Galaxis geht es keineswegs so gemütlich zu, wie die Astronomen uns weismachen möchten. Der amerikanische Physiker Paul LaViolette postuliert die Existenz "galaktischer Superwellen", die alle paar Jahrhunderte aus dem Zentrum der Milchstraße auf unser Sonnensystem zurasen und die Erde an den Rand der Vernichtung bringen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Materialkunde

Dr. Trash verordnet: Stöbern Sie Ihre alten Archive durch. Wenn Sie darin nichts finden, das auch heute noch von Interesse und der Zeit voraus ist, dann haben Sie irgendwas falsch gemacht. In diesem Fall verdienen Sie kein Mitleid, aber immerhin die Chance, Versäumtes nachzuholen - mit einer Publikation, für die der Abenteurer Rokko seine Schatulle des extrem-subkulturellen Irrsinns geöffnet hat.  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #58

Nach der jährlichen Kriminummer der BUCHKULTUR darf sich unser Kolumnist stets etwas abseitigeren Themen zuwenden - nur um dabei herauszufinden, daß es sowieso immer und überall um Verbrechen, Schuld und Detektivarbeit geht. Peter Hiess erweitert kurz den Horizont.