Kolumnen_Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.    16.06.2017

Wenn der Doc an einem der veganen Eissalons in den inneren Bezirken vorbeigeht und die grauslichen Hipster sieht, die dort ihr Gefrorenes lutschen, würde er am liebsten auf rohem Fleisch herumkauen, bis ihm das Blut übers Kinn rinnt. Aber im Endeffekt bringen ihn natürlich auch derart irregeleitete Kreaturen nicht dazu, gegen seine Prinzipien zu verstoßen; also frißt er weiterhin kein totes Tier, wie schon seit 13 Jahren. Und wie immer will er keinen Menschen zu seiner Lebensweise bekehren und sich genausowenig Predigten anhören müssen, wie gesund das Steak vom Biorind ist. Das sogenannte gesunde Leben wurde sowieso schon immer überschätzt.

Was mich auf eine Autorin bringt, die zum einen noch viel länger als der zähe alte Trash dem Massenmord an Tieren abgeschworen hat und zum anderen nur schreiben kann, wenn sie alles andere als gesund ist: Doris Hofner-Foltin muß sich zum Beispiel einen Haxen brechen oder an sonstigen Leiden laborieren, damit sie sich ein paar Tage ins Krankenhaus legen und dort an ihren Büchern schreiben kann.

Könnte sein, daß Sie sich jetzt nicht auskennen, lieber Leser, und ratlos an Ihrem Krakauer-Kornspitz kiefeln. Aber in Wahrheit ist alles ganz einfach: Besagte Doris - oder "Dorli", wie ich sie seit Kindheitstagen nennen würde, wenn ich sie damals schon gekannt hätte - leitet mit ihrem Mann ein Tierheim mit angeschlossener Frühstückspension im oberösterreichischen Alpenvorland. Das Anwesen nennt sich "Tierparadies Schabenreith" und tut viel Gutes für Tiere. Auch Menschen fühlen sich dort wohl, wenn sie bereit sind, während ihres Aufenthalts vegan zu essen und viel Prosecco zu saufen (und keine lästigen kleinen Kinder mithaben). Und weil Schabenreith vom Land wenig Geld für die Betreuung seiner mehr als 400 tierischen Schützlinge kriegt und die goscherte Dorli ungern Leute um Spenden anwinselt, schreibt sie halt ihre Bücher: Gemüse beißt nicht, Bunte Hunde & schräge Vögel, SaTierische Geschichten und Mit Krücken, Charme und Gummistiefel (alle: www.tierparadies.at). Deren Erlös steckt sie dann wieder ins Tierheim und in unglaubliche Frühstücke für die Pensionsgäste.

Wäre das alles nur für den guten Zweck, dann wäre es dem Doc wurscht, weil er niemanden zu Ideologiekäufen verleiten will. Aber die Werke der Frau Hofner-Foltin sind so schräg und witzig erzählt, von den Tier-Anekdoten bis zu den Stories über exzentrische Gäste, stupide Jäger und Prominente aus der bunten Vergangenheit der Autorin, daß man sie auch lesen kann, wenn man am Sonntag das nächste Schnitzel zu essen gedenkt.

Und jetzt gehe ich der Dorli ein paar Zehen brechen, damit sie endlich ihr fünftes Buch schreiben kann ...

Dr. Trash

Dr. Trash verordnet

(Illustration © Jörg Vogeltanz)


... erschien in gedruckter Form in der höchst empfehlenswerten österreichischen Literaturzeitschrift "Buchkultur" - für Menschen, die beim Lesen noch nicht die Lippen bewegen müssen - und wird zeitversetzt Web-exklusiv im EVOLVER veröffentlicht.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Suchkranke

Dr. Trash verordnet: Leben und arbeiten Sie nicht suchmaschinenoptimiert! Sonst sind Sie dazu verurteilt, wie Sisyphos - der auch nie den Mut hatte, den Stein einfach sausen zu lassen - immer dasselbe zu machen, ewig und für alle Zeit Dinge aufzuwärmen, die schon zehntausendmal da waren. Und das will niemand. Lesen Sie lieber was Neues, das ein altes Thema gekonnt variiert.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 2

Wienwoche? Nein, danke!

"Won´t you tell me - where have all the Gscherten gone?" Nach Wien natürlich. Deswegen will man ja raus aufs Land.  

Kolumnen
Depeschen aus der Provinz/Episode 1

Willkommen im Country Club

EVOLVER-Herausgeber Peter Hiess kam irgendwann auf die krause Idee, aufs Land - oder noch schlimmer: in eine Kleinstadt - zu ziehen. Was er dort erlebte, teilte er einer mehr oder weniger geneigten Leserschaft in seiner Kolumne "Depeschen aus der Provinz" mit. Und fragte gleich in der ersten: Wie bitte? Was haben Sie gesagt? Auf dem Land ist es viel ruhiger? KÖNNTEN SIE BITTE ETWAS LAUTER SPRECHEN?!  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Spätleser

Dr. Trash verordnet: Lassen Sie sich Zeit. Das Leben ist zwar kein langer ruhiger Stuß, in dem man als saturierter Nick-Cave-Hörer im Zeitlupentempo verkochtes Slow-Food inhalieren dürfte - aber eine derart ungesunde Hektik, wie sie uns die verlogenen Medien aufdrängen wollen, ist ja auch nicht nötig. Denken Sie lieber daran: Nichts ist so wertvoll wie die Zeitung von vorgestern. Außer die vom letzten Jahr ...  

Print
Print-Tips-Spezial

Schmauchspuren #60

Wenn Worte töten könnten, dann hätten es Krimileser gar nicht leicht ... Noch aber beschleunigen sie nur unseren Puls, in Technothrillern, spannenden Söldner-Actionfilmen und genialen Junkie-Dramen. Peter Hiess hat das Risiko auf sich genommen.  

Kolumnen
Unerwünschte Nebenwirkungen

Bruchstücke

Dr. Trash verordnet: Tun Sie Gutes - und zwar sich selbst. Lassen Sie sich von der veganen Hipster-Modewelle nicht davon abhalten, den Konsum von Industriefleisch zu reduzieren. (Fressen Sie aber keinesfalls Hipster-Fleisch, das ist von Grund auf faulig und macht dumm!) Lesen Sie das Buch einer ungewöhnlichen Tierschützerin und freuen Sie sich darüber, daß es darin weder Sentimentalität noch Kitsch gibt, sondern eher viel Witz.