Kolumnen_Zapped

Habemus Popo

Die Kandidaten des Songcontests POlarisieren: heuer werden die Trackshittaz Österreich vertreten. Ein Aufschrei ging durch die Menge - Sexismus! schrien die einen, Gspaß! die anderen. Sie ahnen es schon: Es geht um die Wurst.    05.03.2012

Sie haben sich alle verzweifelt bemüht, es noch zu verhindern. Conchita Wurst wurde in den Medien gedopt und gefördert, wo es nur ging. Berühmte Fans stimmten eifrig für sie. Alle Interviews sprachen am Abend der Entscheidung nur noch von der Wurst.

"Stimmen Sie für den Kandidaten ab, von dem Sie glauben, daß er Österreich beim Songcontest würdig vertritt", schallte es aus den Lautsprechern. Subtext: "Wehe, Sie stimmen für Apres-Ski". Denn wenn schon ein Freak beim Songcontest, dann wenigstens eine(r) mit Bart. Auch wenn die Frau Wurst so echt wirkt wie Disneyland, immer noch besser ein Transvestit als zwei Proleten. Was sollen denn die Leute denken?

 

Doch trotz der medialen Gehirnwäsche hat sich das Publikum anders entschieden. Die Experten waren enttäuscht: Sind die Trackshittaz wirklich geeignete Visitenkarten für Österreich? Oder sind sie gar verantwortlich für den kulturellen Niedergang unserer stolzen Nation? Warum lassen wir eigentlich das Publikum solch wichtige Entscheidungen treffen? Rotiert Mozart deswegen im Grab? Wahrscheinlich nicht, denn der war auch so eine Rampensau wie Plöchl.

 

Im Club 2 wird später eifrig diskutiert, der eine oder andere erhobene Zeigefinger hat sich schon im Vorfeld angekündigt. Neben der halben Nudelsuppengang mit im Boot: eine Feministin, ein Grüner, ein Musikproduzent, ein Haider.

Lukas Plöchl von den Trackshittaz ist ebenfalls anwesend und zeigt der versammelten Mannschaft gleich einmal, was er von dem Verein hält: Er wackelt mit dem Allerwertesten. Zu Recht, denn wenn eine halbe Stunde über zwei Textzeilen geredet wird, schüttelt sich jeder und alle den Kopf.

Die Feministin POsitioniert sich ganz klar gegen jeden Angriff auf das weibliche Hinterteil und verweigert die Aufforderung, mit ihrem eigenen zu wackeln, ganz nach dem Motto: Ich laß mir von keinem Mann was sagen. Und: "Auße mit die Töpf" muß nicht sein im Songtext. Plöchl kontert mit dem Argument der Jugendkultur, die nun einmal so sei, denn: In der gemeinen Disco wird eben so geredet, that’s life, da kann auch die Sprachpolizei nichts machen. (Subtext: Auch wenn die G’studierte anscheinend keine Ahnung vom erdigen Landleben hat.)

Außerdem: Man sollte das alles nicht so ernst nehmen, Augenzwinkern und so. Sieht die Feministin naturgemäß anders, denn auch mit beiden zusammengekniffenen Augen hört sie immer noch was von schamlos ausgebeuteten Frauen.

Der Musikproduzent stellt sich auf die Seite von Lukas: "Tut’s ihn nicht unterschätzen", warnt er, während ihm die Eurozeichen aus den Augen springen. Da hat er recht. So blöd, wie wir glauben, daß er glaubt, daß er nicht ist, ist er nicht.

 

Aber die Botschaft, die Botschaft!! Alles Interpretationssache: Die Aufforderung könnte ja auch als eine zu mehr Bewegung verstanden werden. Quasi den Hintern endlich hochkriegen, gegen Stillstand in der Gesellschaft, für einen aktiven Tanz gegen ein starres, unbewegliches System, das nur eines im Sinn hat: den Kids einen geilen Arsch vorzuenthalten.

Oder die Botschaft lautet ganz einfach: Woki mit deim Popo. Was brauchma denn noch? Lieber keine Message als eine fade. Denn zu sein, wie man ist, zu dem zu stehen, wer man ist, das singt zwar die Conchita Wurst, leben tun’s aber die Trackshittaz.

 

Und überhaupt: Die Performance war 1a, die hormongesteuerte Energie vom Plöchl hat schon viel Schönes, und wer bei dem Lied nicht automatisch mit irgendwas wackelt, ist selber schuld.

Ist der Song kompletter Schwachsinn? Ja eh - er ist so intelligent wie Forrest Gump auf Acid. Gäbe es eine Krisensitzung à la Club 2, wenn Conchita Wurst gewonnen hätte? Sicher nicht. Macht uns das zu intoleranten Spaßverderbern? Sie kennen die Antwort. Zur Beruhigung: Keine Sau versteht diesen Songtext, Ausländer schon gar nicht. Die Sprachbarriere kommt der gequälten Intellektuellenseele diesmal zu Hilfe und schützt die Aserbaidschaner und die ganze Welt vor Töpfen und anderem Geschirr.

Was bleibt, ist der Auftritt. Und der fetzt. Also: Lasset weißen Rauch aufsteigen, rockt die Bude, wokiz mi’n Oasch, bringt Baku den Weltfrieden - habemus, was wir wollten! Oder, mit Plöchls Worten: So gfoit ma des.

Nina Munk

Eurovision Song Contest Baku 2012


Platz 1 und 2 der österreichischen Kandidaten:

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Linientreu #17

Urbi et Öffi

Jeder hat sein Packerl zu tragen - zu Weihnachten sogar zwei oder drei. Wer da öffentlich unterwegs ist, braucht starke Arme und einen ebenso starken Hang zum Phantastischen. Auch in der U-Bahn sollte eigentlich der 24. sein. Man merkt es nur nicht.  

Kolumnen
Linientreu #16

Wer hat schon die Zeit?

Gratiszeitungen in den Öffis sind die Nespresso-Kapseln der Berichterstattung: viel Müll für nix. Um sich von der Masse abzuheben, kauft man "Die Zeit" kommt sich toll vor und bereut es im U-Bahn-Gedränge gar bitterlich - Formatchaos, what else?  

Kolumnen
Linientreu #15

HalloWien

Ich hab´ nichts gegen Halloween. Als Horrorfan lasse ich gern die Mörderpuppen tanzen. Und wenn zu Samhain die Grenze zwischen Leben und Tod dünn ist, soll´s mir recht sein. Leider ist auch eine andere Grenze dünn an diesem Tag: die zwischen Kostüm und nacktem Wahnsinn in den Öffis.  

Kolumnen
Linientreu #14

Platzangst

Haben Sie jemals Ihre Station verpaßt? Ich nicht. Aber viele scheinen Angst davor zu haben. Ich wage heute eine tiefenpsychologische Analyse - mit pfiffigem Lösungsansatz.  

Kolumnen
Linientreu #13

Was vom Sommer übrigblieb

Die Gesichter werden länger, die Busse voller, die deutschen Erstsemester zahlreicher - der Sommer ist vorbei. Zeit für eine Rückschau, Zeit für eine unterirdische Zusammenfassung. Was hat uns der Sommer 2013 gebracht?  

Kolumnen
Linientreu #12

Männer, die auf Leute starren

Von Städtern wird da draußen allerorts Böses behauptet: sie sind arrogant, haben kein Gespür für die Natur und stehlen die Äpfel vom Bauern. Umgekehrt wird uns nur Gutes über die Landbewohner eingehämmert: die sind erdig, authentisch und wissen wenigstens, wie der Hase läuft. Heute breche ich ein Tabu.