Akzente_Eurogrand

Pech in der Liebe ...

Natürlich ist dies ein Promotion-Artikel - irgendwie müssen wir ja schließlich auch unsere Kosten decken. Und Glücksspiel ist bekanntlich eines der wenigen Dinge im Internet, die Gewinn machen. Schön langsam scheint sich diese Weisheit aber auch im wirklichen Leben zu bewähren.    06.09.2017

Es gibt Leute, die scheinen das Glück für sich gepachtet zu haben. Zum Beispiel den Online-Poker-Profi, den jeder von uns irgendwie kennt. Er hat sich vor Jahren aus dem anstrengenden Berufsleben (gern auch "irgendwas mit Medien") zurückgezogen und arbeitet nicht mehr für einen Ausbeuter - sondern beutet sich lieber selbst aus.

Es gibt zwei Arten von Internet-Gamblern: Die einen verlassen kaum mehr das Haus (zumindest nicht dann, wenn in den USA oder in Japan die wirklich guten Poker-Runden vor dem PC sitzen), sondern studieren lieber die Feinheiten des Spiels, die für einen Laien klingen wie die technische Anleitung für einen Quantencomputer. Früher haben sie es irgendwann mit Aktien und dem großen Börsenspiel versucht, bis sie - spätestens anhand des Immobilien- und Bankenkrachs - erkannt haben, daß es sich dabei um einen großangelegten, von sogenannten Politikern mit unser aller Steuergeldern unterstützten Schwindel handelt. Seit einiger Zeit halten sie sich lieber ans richtige Glücksspiel, das ist ehrlicher. Sie legen Acht- bis Zwölfstundenschichten vor dem Computer ein, manchmal auch länger, sind unter mehreren "Handles" angemeldet, freuen sich über die Sicherheit vor Betrügern (die Online-Casinos haben nämlich längst jeden Trick registriert und Maßnahmen dagegen getroffen) und spielen. Die Gewinne, die sie dabei machen, sind nicht steuerpflichtig und belaufen sich aber im Durchschnitt auf ein vernünftiges Monatsgehalt - allerdings nur dann, wenn man seine 40-Stunden-Woche auch hier einhält, häufig genug spielt und genau weiß, worum es dabei geht. Und vor allem dann, wenn man vernünftig bleibt, also immer konzentriert und mit Vernunft spielt.

Der zweite Typ Online-Gambler hält sich an dieselben Regeln, will aber dabei die Welt kennenlernen und nicht Tag für Tag, Nacht für Nacht, Wochenende für Wochenende nur im verdunkelten Arbeitszimmer sitzen. Er bereist den Globus, verbringt den Winter in Guatemala oder auf den Kanarischen Inseln, in einem Haus oder Hotelzimmer mit schnellem Internet-Anschluß, legt auch dort brav seine Arbeits=Spielstunden ein - und genießt danach den Strand oder die Clubbing-Szene seines "Working Holiday"-Urlaubsortes.

Der Clou dabei (der übrigens für beide Netzspieler-Versionen gilt, ob zurückgezogen oder reisefreudig): Wer viel spielt, spielt besser. Das heißt, er fällt - schon dank der Routine, die man irgendwann kriegt, wenn man nicht gleich in den ersten Tagen zu den "Losern" zählt - häufiger die richtigen Entscheidungen und steigt schließlich mit einer positiven Bilanz aus, während die anderen verlieren.

Was man dabei auch nicht unterschätzen darf, ist die Kraft des menschlichen Verstandes: Wer fest ans Glück glaubt, kann es auch herbeiführen. Das ist nicht nur ein netter New-Age-Spruch, sondern wissenschaftlich erwiesen; zum Beispiel durch die "Princeton Mind-Matter Interaction Research", die Forscher am Anomalies Research Laboratory der amerikanischen Princeton-Universität durchführen.

Was das bedeutet? Man kann auch ohne ständigen Liebeskummer Glück im Spiel haben - wenn man nur an sich selbst glaubt statt an den seit geraumer Zeit widerlegten Schwachsinn, daß irgendwelche Staatengebilde sich das Allgemeinwohl auf ihre Fahnen geschrieben haben. Deswegen haben wir hier einen besonderen Partner aufgetrieben, nämlich einen, der sich seit Jahrzehnten konsequent aus der EU raushält: Unter dem Link casinos online schweiz spielt man eidgenössisch gut. Oder so.

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit.

Johnny Promotione

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kino
Film-Tips Dezember 2018

Unter Drogen, unter Wasser ...

Hans Langsteiner liest Gaspar Noe die Leviten. Peter Hiess taucht mit Aquaman ab. Das alles und mehr im Dezember-Kino. Ho ho ho!  

Kino
Film-Tips November 2018

Vergangenheitsbewältigung

Dario Argentos Hexen tanzen wieder. Peter Dinklage gräbt in seinen Erinnerungen. J. J. Abrams liefert uns finstere Nazi-Experimente, und Markus Schleinzer widmet sich dem Wiener "Hofmohren". Grau und neblig ist das Kino im November ...  

Kino
Film-Tips Oktober 2018

Sequels, Spin-offs, Rohrkrepierer

Todesmutig und ganz ohne Cape haben sich Peter Hiess und Hans Langsteiner in einen weiteren Kinomonat gestürzt. Mit dabei: Tom Hardy als Quasi-Spider-Man, ein deutscher Langweiler, Jamie Lee Curtis und ihr legendärer Leinwandbruder sowie ein österreichisches Gustostückerl.  

Kino
Film-Tips September 2018

Late to the Chopper

Liefert Shane Black endlich das "Predator"-Sequel, auf das wir seit den Achtzigern warten? Lehren uns rumänische Dämonen wirklich noch das Fürchten? Peter Hiess und Hans Langsteiner wollten es wissen und waren im Kino.  

Akzente
Sommerpause 2018

Zeit für Freizeit

Das bedingungslose Grundeinkommen werden wir wahrscheinlich nicht mehr erleben. In der Zwischenzeit können wir uns ja der künstlichen Aufregung um den 12-Stunden-Tag anschließen (und uns wünschen, daß man auch unsere Arbeitszeit einmal auf diesen Wert reduziert). Aber nein - da verabschieden wir uns lieber gleich in den jährlichen Sommerurlaub!  

Kino
Film-Tips Juli 2018

Prequels, Sequels, Sommerzeit

Sergio-Sollima-Sprößling Stefano beschert uns die Fortsetzung des Kartellkrachers "Sicario". Gerard McMurray zeigt uns, wie der ganze "The Purge"-Blödsinn begonnen hat. Und: Jessica Chastain ist die, die nicht mit dem Wolf tanzt.