Musik_Sommerneuheiten 2018

Alte Besen kehren besser

Daß der Klassiksektor personell "ausgedünnt" ist, ist leider kein Geheimnis mehr. Natürlich müssen die Tonträgerfirmen Umsatzzahlen liefern und sind leider dazu gezwungen, mehr oder minder krampfhaft Stars zu produzieren. Manche sind wirklich gut, andere nicht mehr als Verlegenheitslösungen. Und gegen die Wiederauflagen von echtem Weltrang verblassen sie sowieso alle.    11.07.2018

Ein tatsächlich interessanter und hochbegabter "Stern" in der Dirigentenszene ist der Frankokanadier Yannick Nézet-Séguin. Als ehemaliger Chef der Rotterdamer Philharmoniker produzierte er mit seinem niederländischen Orchester sowohl Klassiker als auch Werke der Moderne. Die DG hat nun eine 6-CD-Box herausgebracht, die nicht nur des Maestros Vielseitigkeit, sondern vor allem seine immense Begabung zeigt. Nézet wurde nicht zuletzt auch von Carlo Maria Giulini unterrichtet. Die 8. Bruckner aus der Box könnte man durchaus als Referenz auf den unvergeßlichen Italiener betrachten. Alles in allem ist diese Rotterdamer Rückschau eine erfreuliche Wiederentdeckung.

Eine "maestrale" Verlegenheitslösung dagegen ist Andris Nelsons. Der lettische Ex-Trompeter wurde vor allem extrem von seinem "väterlichen" Freund Mariss Jansons gefördert und protegiert. Mittlerweile ist Nelsons überall gefragt und beliebt - leider kann seine Qualität aber nicht mit der Beliebtheit mithalten, obwohl er das Glück hat, überall die besten Orchester und Ensembles zur Hand zu haben. Da kann fast nichts schiefgehen, doch Spitzenleistungen hat Nelsons halt auch nie erbracht. Seine Grimassen und Verrenkungen sind fast legendär, sein künstlerisch-musikalischer "Output" weniger ...

Nelsons darf übrigens für die DG mit seinem Gewandhausorchester Leipzig alle Bruckner-Symphonien produzieren, die sich bis jetzt aber durch überraschende Belanglosigkeit auszeichnen. Die Werke sind vom Orchester bestens und blitzsauber gespielt, aber völlig uninteressant dirigiert. Daß der Dirigent mit den Wiener Philharmonikern nun auch den gesamten Beethoven produziert, läßt Schlimmes befürchten - zumal das Orchester mit seinen vorangegangenen Gesamtaufnahmen der Beethoven-Symphonien alles andere als Glück hatte. Wenn man die 8. Beethoven aus der Nézet-Séguin-Box hört, wäre dieser Dirigent viel eher eine Empfehlung für den Wiener Beethoven-Zyklus gewesen als Andris Nelsons. So aber versteht man die Politik der Tonträgerfirmen wieder einmal nicht.

 

Ganz anders hingegen sind die Bruckner-Aufnahmen mit dem russischen Weltstar Valery Gergiev. Bisher sind die Symphonien Nr. 1, 3 und 4 des oberösterreichischen Komponisten erschienen, bei denen Gergiev die Münchner Philharmoniker zu Höchstleistungen führt. Fertiggestellt soll der Bruckner-Zyklus im oberösterreichischen Stift St. Florian werden.

Nelsons Mentor Jansons ist einer der Hauptdirigenten beim Mahler-Zyklus des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Obwohl der lettische Altmeister kein reißerischer Interpret ist, wie ihn Mahler gut vertragen kann, ist seine Interpretation vor allem der 7. Symphonie hervorragend. Wenn dazu noch solche Kapazitäten wie Nézet-Séguin, Harding und vor allem Sir Colin Davis dirigieren, kann man für diese Compilation nur eine Empfehlung abgeben.

Gergievs Münchner Philharmoniker sind auch das Orchester bei Mahlers 4. in G-Dur. Der russische Maestro führt das wunderbare Werk gemeinsam mit der hervorragenden Sopranistin Genia Kühmeier auf und beweist auch hier, wie vielseitig er ist. Man darf sich auf die weiteren Neuerscheinungen mit ihm freuen.

 

Als Neuproduktion der DG ist eine Gesamtaufnahme der Ouvertüren von Gioachino Rossini erschienen. Gemeinsam mit der Filarmonica Gioachino Rossini unter Donato Renzetti sind auf vier CDs sämtliche Vorspiele und Ouvertüren des Komponisten zu hören. Die Aufnahme ist hervorragend, hat aber eher editorischen Charakter als einen "Must have"-Status. Manchmal klingen die Werke zu statisch sowie etwas behäbig und uninspiriert. Im Vergleich dazu ist die Gesamtproduktion auf Philips unter Sir Neville Marriner ein wahrhafter Hit.

Rossini ist auch Komponist einer der Wiederauflagen für CD und Blu-ray; nämlich des "Barbiers" unter Claudio Abbado. Der Klassiker unter den Rossini-Opernproduktionen mit Teresa Berganza und Hermann Prey ist vielleicht nicht die mitreißendste Produktion dieser Evergreen-Oper, jedoch eine der allerbesten im klassischen Sinn.

Ebenfalls auf Blu-ray/CD gibt es endlich die zwei Einakter "Cavalleria" und "Bajazzo" unter Herbert von Karajan. Diese Weltproduktion wurde bis heute nicht eingeholt oder sogar übertroffen. Bei diesen Anfang der 60er Jahre in der Mailander Scala aufgenommenen Werken erreicht Karajan durch seine Unmittelbarkeit und das sängerische Weltklasse-Ensemble einen dramatischen Hang und eine so berauschende Musikalität, daß man sich am liebsten zu einer Live-Aufführung "zurückbeamen" würde.

 

Gergiev dirigierte in Wien das "Sommernachtskonzert 2018". Unter dem Titel "Italienische Nacht" finden sich hier Schlager für Orchester und Gesang, die zu der lauen Frühsommernacht paßten. Leider ist bei der CD die philharmonische Unart der überbordenden Piccoloflöte zu hören. Auch wenn Verdi das so komponiert hat, zerstört das Instrument klanglich vor allem in den Tutti-Stellen den Gesamteindruck. Anna Netrebko begeistert gewohnheitsmäßig das Publikum, obwohl ihre Stimme nicht zu allen Werken paßt; gerade für die Arie der Nedda aus "Bajazzo" ist sie viel zu schwer. Orchestral ist bis auf das erwähnte Holzblasinstrument alles hervorragend gespielt, auch wenn man sich manchmal mehr Akzente und Dramatik gewünscht hätte.

Interessant ist die DVD/CD-Box zu Sir Simon Rattles Abschiedstournee nach Asien. In typisch edler Aufmachung präsentieren die Berliner Philharmoniker die Konzerte auf DVD und CD. Das mag natürlich auch dazu verleiten, über Rattles Jahre in Berlin nachzudenken. Er hat das Orchester für die moderne Literatur geöffnet und verstand sich fast freundschaftlich mit den Musikern. Jedoch freute ihn offenbar das mitteleuropäische Standardrepertoire nicht wirklich. Hier hinterließ er absolut keine bleibenden Spuren - so wie vor ihm auch Claudio Abbado. Und da zeigt sich dann wieder einmal, was für ein Gigant Herbert von Karajan in dieser Hinsicht war. Die Latte, die er damals legte, ist tatsächlich unerreichbar hoch.

Herbert Hiess

The Rotterdam Philharmonic Collection

ØØØØØ

6-CD-Box

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Beethoven, Bruckner, Bartok, Shostakovich u. a.

 

The Rotterdam Philharmonic Orchestra/Yannick Nézet-Séguin

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Mahler Symphonien 1-9

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

alle Symphonien

 

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks/Sir Colin Davis, Bernard Haitink, Yannick Nézet-Séguin, Mariss Jansons, Daniel Harding

 

BR-Klassik (D 2018)

Links:

Cavalleria Rusticana/Bajazzo

ØØØØØ

Gesamtaufnahme inkl. Blu-ray

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Fiorenza Cossotto, Carlo Bergonzi, Rolando Panerai u. a.

 

Coro e Orchestra del Teatro alla Scala/Herbert von Karajan

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Il Barbiere di Siviglia

ØØØØØ

Gesamtaufnahme inkl. Blu-ray

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Teresa Berganza, Hermann Prey u. a.

 

London Symphony Orchestra/Claudio Abbado

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Bruckner: Symphonie Nr. 7 in E-Dur

ØØØ

Neuproduktion

Leserbewertung: (bewerten)

Richard Wagner: Trauermarsch aus der "Götterdämmerung"

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7 in E-Dur

 

Gewandhausorchester Leipzig/Andris Nelsons

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2018)

Links:

Gioachino Rossini: Ouvertüren

ØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

alle Ouvertüren

 

Filarmonica Gioachino Rossini/Donato Renzetti

 

Decca/Universal (D 2018)

Links:

Anton Bruckner: Symphonien Nr. 1, 3 und 4

ØØØØØ

Neuerscheinungen

Leserbewertung: (bewerten)

Münchner Philharmoniker/Valery Gergiev

 

Warner Classic (D 2018)

Links:

Mahler: Symphonie Nr. 4

ØØØØØ

Neuerscheinung

Leserbewertung: (bewerten)

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 in G-Dur

 

Genia Kühmeier, Sopran

Münchner Philharmoniker/Valery Gergiev

 

Warner Classic (D 2018)

Links:

The Asia Tour

ØØØØØ

Neuproduktion

Leserbewertung: (bewerten)

zum Abschied von Sir Simon Rattle von den Berliner Philharmonikern

 

Seong-Jin Cho/Yuja Wang, Klavier

 

Berliner Philharmoniker/Sir Simon Rattle

 

Berliner Philharmoniker (D 2018)

Links:

Sommernachtskonzert 2018

ØØØØØ

Neuaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

Notte Italiana (Italienische Nacht)

 

Anna Netrebko, Sopran

 

Wiener Philharmoniker/Valery Gergiev

 

Sony Classical (D 2018)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Beachtenswertes Grafenegg-Academy-Projekt

Holpriger Start

Die Tonkünstler als Hausorchester legten mit ihrem ersten Grafenegger Sommerkonzert für 2018 einen etwas holprigen Start hin. Neben einem uninteressanten Chopin-Klavierkonzert hörte man die Wunschkonzertmelodien aus "Peer Gynt" - aber nicht wirklich berauschend. Die Grafenegg Academy wiederum wäre prinzipiell ein interessantes Projekt, doch organisatorisch gibt es noch einiges Lernpotential.  

Musik
Sommerneuheiten 2018

Alte Besen kehren besser

Daß der Klassiksektor personell "ausgedünnt" ist, ist leider kein Geheimnis mehr. Natürlich müssen die Tonträgerfirmen Umsatzzahlen liefern und sind leider dazu gezwungen, mehr oder minder krampfhaft Stars zu produzieren. Manche sind wirklich gut, andere nicht mehr als Verlegenheitslösungen. Und gegen die Wiederauflagen von echtem Weltrang verblassen sie sowieso alle.  

Musik
Britten im Theater an der Wien/Berliner Philharmoniker im Berlin

Eine allzu laue Sommernacht

Die Berliner Philharmoniker zu hören ist immer ein Erlebnis - und ein aktuelles Konzert übertraf die Erwartungen des EVOLVER-Klassikexperten sogar noch. Enttäuschend war hingegen die Aufführung von Benjamin Brittens "A Midsummer Night´s Dream" an der Wien.  

Musik
Einem-Jubiläum im Theater an der Wien

Der große Jubilar

Gottfried von Einems 100. Geburtstag wurde an der Wien mit seiner berühmten Vertonung von Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" würdig zelebriert. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess war dabei - und hörte sich auch gleich ein paar andere Werke an.  

Musik
Klassik-Neuerscheinungen Frühjahr 2018

"Guter alter Ludwig van"

Im Frühling sprießen nicht nur die Pflanzen und die Hormone, sondern auch die Neuerscheinungslisten der diversen Plattenfirmen. Der Tonträgermarkt blüht wieder - und viele der aktuellen Veröffentlichungen sind gut bis hervorragend. Wir lassen aber auch die weniger überzeugenden nicht aus.  

Musik
Haydn und Händel an der Wien

Klassik für Entdecker

Mit Händels "Saul" konnte der deutsche Regisseur Claus Guth dem Wiener Publikum die zweite szenische Umsetzung eines Oratoriums von Händel vorstellen. Die konzertante Aufführung von Haydns "Armida" war eine weitere musikalische Entdeckungsreise.