Musik_"Don Giovanni" im Theater an der Wien & Silvesterkonzert in Grafenegg

Staraufgebot zum Jahresausklang

Es war erfreulich, daß Stars der klassischen Musik der österreichischen Hauptstadt Ende 2016 noch ihre Aufwartung machten. An der Wien hatte man Gelegenheit, "Don Giovanni" in Keith Warners hervorragender Inszenierung aus dem Jahre 2006 bewundern zu können. Im Konzerthaus wiederum konnte man das großartige London Philharmonic Orchestra mit dem Pianisten Jan Lisecki hören; zum Jahresausklang gab´s dann das traditionelle Silvesterkonzert in Grafenegg.    06.02.2017

Keith Warner dürfte sich bei seiner "Giovanni"-Inszenierung sehr von Vicki Baums Roman "Menschen im Hotel" inspirieren haben lassen. Er siedelte das "Dramma Giocoso" eben in einem Hotel an, wo der Diener des Edelmanns in die Rolle des Rezeptionisten schlüpfte. Der britische Regisseur baute in seine Inszenierung so viele Pointen und Subtilitäten ein, daß man sehr aufmerksam sein mußte, um seiner Interpretation folgen zu können. Genial war auch, wie die Sänger hier mehr Schauspieler als Vokalkünstler waren. Der Regisseur setzte bei dieser Aufführung den Aufzug als zentrales Element der Handlung ein - faszinierend, welche Wirkung die Auftritte und Abgänge (Abfahrten?) hatten. Sehr beeindruckend war Giovannis Höllenfahrt, die stehend in einem transparenten Sarg stattfand; mit dieser Szene endet auch die Oper.

Musikalisch war die Aufführung eine Sternstunde. Erstmals war das Mozarteumorchester Salzburg zu Gast im Theater an der Wien. Gemeinsam mit Ivor Bolton, der am Hammerklavier die Rezitative phantastisch begleitete, zelebrierte es Mozarts komplexe Partitur. Abseits von der oft falsch verstandenen zeitgeistigen "Originalklangkultur" konnte man die Musik wundervoll phrasiert und hochmusikalisch genießen. Bolton versteht es, die Sänger zu begleiten, ohne dem Orchester seine Eigenständigkeit zu nehmen.

Die Künstler hatten Weltniveau, von Nathan Gunns grandiosem Don Giovanni bis zu Jonathan Lemalus Leporello. Der Tiroler Martin Mitterrutzner begeisterte mit seinem Don Ottavio - schade nur, daß in der hier gespielten Wiener Fassung seine zweite Arie „Il mio tesoro intanto“ nur kurz im Rezitativ angesungen und leider nicht komplett gespielt wurde. Masetto, Komtur und die Damen waren ebenso festspielwürdig.

 

Festspielniveau hatte auch das Konzert des London Philharmonic Orchestra im Wiener Konzerthaus. Die grandiosen Musiker unter ihrem Chef Wladimir Jurowski begeisterten mit einem sentimental-pathetischen slawischen Programm.

Zuerst wurde Mikhail Glinkas "Walzerfantasie" in h-moll gespielt, die der Komponist erst 1856 für großes Orchester setzte (das Klavierstück wurde schon 1839 uraufgeführt) und in der eine hochinteressante Sequenz russischer Walzer erklingt. In dieser Orchesterfassung klingt das Stück auch viel farbiger als "nur" vom Klavier; vor allem, wenn es so brillant gespielt wird wie von dem Londoner Orchester. Als Hauptwerk wurde Sergei Rachmaninows erste Symphonie aufgeführt, die das Orchester in gewaltiger Besetzung regelrecht zelebrierte. Zu Unrecht steht dieses Werk im Schatten der ach-so-berühmten zweiten Symphonie. Man kann schon hier Rachmaninows Talent erkennen, auch wenn die Uraufführung musikhistorischen Überlieferungen nach kein großer Erfolg war.

Fulminant war auch das sentimentale E-moll-Klavierkonzert von Chopin. Als Solist wirkte der erst 21jährige Jan Lisecki, der wie ein braver Firmling aussieht, doch das Publikum von der ersten Minute an zu bezaubern verstand. Er ließ alle Phrasen so richtig singen und klingen, stellte aber dabei sein technisches Können nie in den Vordergrund. Gemeinsam mit Jurowski und dem superben Orchester servierten die Musiker eine regelrechte Sternstunde.

 

Die Niederösterreichischen Tonkünstler verbringen den Jahreswechsel tradtitionsgemäß in Grafenegg und St. Pölten. Zum Silvesterkonzert lud das Landesorchester die moldawische Sopranistin Valentina Nafornita ein, die schon im Sommer 2016 etwas enttäuschte. Leider änderte sich dieser Eindruck auch diesmal nicht; sie ist zwar eine bildhübsche Person, die mit Gesten und Posen überzeugend spielt, aber ihre wunderschöne Stimme nicht passend dazu einsetzen kann. Schade - sowohl die "Norina"-Arie aus Donizettis "Don Pasquale" als auch die "Juwelenarie" aus Gounods "Faust" hätten viel mehr Interpretation vertragen. Daß bei Adeles Lied aus der "Fledermaus" das Kokette völlig fehlte, mußte man mehr oder minder gelassen hinnehmen.

Die Tonkünstler waren bei dem Konzert auf einem superben Niveau, und Alfred Eschwé moderierte die Musiknummern auf seine bekannt verbindlich-charmante und humorvolle Art. Vielleicht hätte da und dort (Intermezzo aus "Cavalleria Rusticana" oder Dvoraks "Slawischer Tanz") ein interpretatorischer Feinschliff gut getan, doch zum Jahresausklang soll man nicht allzu beckmesserisch sein!

Und damit freut sich der EVOLVER-Klassikexperte mit seinen Lesern auf das Musikjahr 2017.

Herbert Hiess

Wolfgang A. Mozart - Don Giovanni

ØØØØØ

Dramma Giocoso in zwei Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Nathan Gunn, Jonathan Lemalu, Martin Mitterrutzner, Jane Archibal, Jennifer Larmore u. a.

 

Regie: Keith Warner

 

Arnold Schoenberg Chor

Mozarteumorchester Salzburg/Ivor Bolton

 

Theater an der Wien

 

Premiere: 12. Dezember 2016

Reprisen: 14., 17., 19., 21, 28. und 31. Dezember 2016

 

(Photos: Werner Kmetitsch)

Links:

Orchesterkonzert

ØØØØØ

Konzerthaus

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Mikhail Glinka, Frédéric Chopin und Sergei Rachmaninow

 

Jan Lisecki, Klavier

 

London Philharmonic Orchestra/Wladimir Jurowski

 

Konzert am 19. Dezember 2016 im Wiener Konzerthaus

Links:

Silvesterkonzert

ØØØØ

Orchesterkonzert in Grafenegg

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Franz von Suppé, Gaetano Donizett, Johann Strauss Sohn u. a.

 

Valentina Nafornita, Sopran

 

Tonkünstler-Orchester Niederösterreich/Alfred Eschwé

 

Konzert am 31. Dezember 2016 im Auditorium von Grafenegg

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Egks "Peer Gynt", Rossinis "Elisabetta" und Monteverdis "Ulisse"

Opernhafter Frühling

Im Theater an der Wien gab es eine interessante Ballung von Opernproduktionen - zwei szenischen und zwei konzertanten. Bis auf Porporas "Germanico" waren alle Aufführungen auf höchstem Niveau. So erlebte man etwa eine umwerfende Regie von "Bad Boy" Franz Konwitschny und einen herausragenden musikalischen Monteverdi unter René Jacobs.  

Musik
CD- und DVD-Neuerscheinungen 2017

Brandneu und klassisch

Bei den Medien des Klassiksektors wird es immer schwieriger, die Spreu vom Weizen zu trennen - viele der mit Riesenaufwand propagierten "Sensationen" stellen sich letztlich nur als mäßig interessante Eintagsfliegen heraus. Deshalb hat der EVOLVER-Klassikexperte eine sehr persönliche Zusammenstellung seiner aktuellen Favoriten getroffen, die im Gedächtnis bleiben.  

Musik
Purcells "The Fairy Queen" und konzertanter Vivaldi im Theater an der Wien

Phantasieloses Zauberreich

Die erste Neuinszenierung des Theaters an der Wien im Jahr 2017 war schlichtweg die Entzauberung eines der schönsten Musikwerke des Barocks - obwohl die Produktion einen gewissen Reiz hatte. Trotzdem stellt sich die prinzipielle Frage, warum man als Zuseher dem Selbstdarstellungswahn vor allem der Regisseure ausgeliefert sein muß.
 

Musik
"Don Giovanni" im Theater an der Wien & Silvesterkonzert in Grafenegg

Staraufgebot zum Jahresausklang

Es war erfreulich, daß Stars der klassischen Musik der österreichischen Hauptstadt Ende 2016 noch ihre Aufwartung machten. An der Wien hatte man Gelegenheit, "Don Giovanni" in Keith Warners hervorragender Inszenierung aus dem Jahre 2006 bewundern zu können. Im Konzerthaus wiederum konnte man das großartige London Philharmonic Orchestra mit dem Pianisten Jan Lisecki hören; zum Jahresausklang gab´s dann das traditionelle Silvesterkonzert in Grafenegg.  

Musik
Orpheus und Macbeth an der Wien

Im Garten der Lüste

Giuseppe Verdis Vertonung der Shakespeare-Tragödie ist die bislang dritte und dafür allerbeste Regiearbeit des Theater-Hausherrn Roland Geyer - postuliert EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess.  

Musik
Weihnachts-Klassik

Ein Fest für Aug und Ohr

Die "stillste Zeit des Jahres" soll zum Verweilen einladen. Nichts eignet sich dazu besser als ein gutes Buch und/oder gute Musik. Deshalb soll die alljährliche Weihnachtsauswahl des EVOLVER-Klassikexperten nicht nur zum Geschenkekauf, sondern auch zu Gaben an sich selbst animieren.