Musik_Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.    12.12.2017

1. Ein wahrhafter Altmeister beweist wieder einmal, woran es vielen jüngeren, "technokratischen" Dirigenten am meisten fehlt: an Musikalität. Bernard Haitink führt in einem Live-Mitschnitt des Orchesters des Bayerischen Rundfunks vor, daß Bruckners 6. Symphonie viel öfter gehört werden sollte. Ein grandioses Werk in einer ebensolchen Interpretation.

 

2. Der erst 26jährige Daniil Trifonov ist ohne Übertreibung eines der größten Klavierwunder - und das ist nicht nur auf die derzeit agierenden Pianisten bezogen. Er begeisterte schon 2012 und auch heuer (2017) in Grafenegg und mit zwei interessanten Neuerscheinungen. Sowohl bei der Chopin-Doppel-CD als auch bei Schuberts "Forellenquintett" (mit der etwas exaltierten Anne Sophie-Mutter) beweist er eindrucksvoll seinen singulären Status in der Pianistenwelt.

 

3. Symphonischen Mendelssohn auf allerfeinste Art präsentieren Yannick Nézet-Séguin und John Eliot Gardiner. Während ersterer mit dem Chamber Orchestra of Europe eine höchst beachtenswerte Gesamtaufnahme aller fünf Symphonien liefert, komplettiert John Eliot Gardiner mit der 2. Symphonie -  "Lobgesang" - des deutschen Komponisten seinen Zyklus. Bei Gardiner spielt das London Symphony Orchestra, und es singt der einzigartige Monteverdi Choir.

 

4. Von Londons orchestereigenem Label stammt die Gesamtaufnahme von Debussys Oper "Pelléas et Mélisande". Sir Simon Rattle als Chef des London Symphony Orchestra dirigiert sein Ensemble hervorragend. Es singt unter anderem seine Ehefrau Magdalena Kozena.

 

5. Krystian Zimerman bringt nach langer Zeit wieder ein Album heraus. Auf seinem Stammlabel Deutsche Grammophon läßt er Schuberts Sonaten zauberhaft erklingen. Eine absolute Empfehlung.

 

6. Die lettische Sopranistin Marina Rebeka beeindruckt mit einer neuen Rossini-Arien-CD, die Vokalfreunde sicher begeistern wird.

 

7. Philipp Jordan, der zukünftige Musikdirektor der Wiener Staatsoper, startet mit der Aufnahme von Beethovens 1. und 3. Symphonie "Eroica" einen neuen Beethoven-Zyklus. Hier spielen ganz hervorragend die Wiener Symphoniker, und Jordan trifft interessanterweise einen wunderbaren "Beethoven-Ton". Die philharmonischen Kollegen aus der österreichischen Bundeshauptstadt beginnen mit Andris Nelsons gleichzeitig ebenfalls ein Beethoven-Komplettwerk, das Schlimmes befürchten läßt. Es ist also durchaus möglich, daß Jordan und die Symphoniker hier in jeder Hinsicht federführend sein werden.

 

8. Nach einer mehrfach preisgekrönten "Alpensinfonie" von Richard Strauss spielten Kent Nagano und das Göteborgs-Symfoniker-Orchester das "Heldenleben" des bayrischen Komponisten ein. Auch hier beweisen Nagano und das Orchester wieder, daß Richard Strauss mehr als gut bei ihnen aufgehoben ist.

 

9. Richard Strauss´ "Bürger als Edelmann" und Anton Bruckners 2. Symphonie sind auf dem Live-Mitschnitt der Deutschen Grammophon unter Riccardo Muti enthalten. Hier brilliert das Orchester aufs Allerfeinste, während der italienische Maestro sein ganzes musikalisches Gewicht in die Interpretation legt. Eine gelungene Neuerscheinung!

 

10. Semyon Bychkov, der designierte Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie, produziert mit "seinem" Orchester einen Tschaikowski-Zyklus. Als Neuerscheinung kam nun die "Manfred"-Symphonie auf den Markt. Das etwas sperrige Werk ist bei Bychkov und dem Orchester in den besten Händen. Der Dirigent wurde zu Recht als Chef des Orchesters bestellt; hier ist eine vielversprechende Zusammenarbeit zu erwarten.

 

11. Der 40jährige Wiener Baß-Bariton Horst Lamnek brachte mit der CD "Der heitere Wolf" seine erste Solo-CD heraus. Ob Hugo Wolfs Kompositionsweise je wirklich humorvoll sein kann, muß der Hörer beurteilen - jedenfalls ist die Aufnahme exzellent gelungen und man freut sich, Lamneks wunderschönen Bariton zu hören.

 

12. "Händel Goes Wild" heißt eine neue CD bei Erato. Christina Pluhar produzierte mit ihrer L´Arpeggiata eine zwitterhafte Werkschau des deutschen Komponisten. Man hört hier mehr Jazz und Swing als Händel - aber Pluhar und vor allem der grandiose Valer Sabadus (Counter) machen aus der Aufnahme ein Fest.

 

13. Richtig weihnachtlich wird es mit den Alben "Weihnachten in Dresden" und "The Christmas Album" mit den Berliner Philharmonikern. Bei letzterem dirigiert der große Meister Herbert von Karajan barocke (weihnachtliche) Musik, unter anderem Weihnachtskonzerte von Manfredini und Locatelli. Natürlich erklingt das alles in Karajans romantischer Sichtweise - und ist trotzdem ein Erlebnis. Bei den Dresdner Weihnachten wird man zu Orchester- und Chormusik sowieso Gesängen in die sächsische Stadt "entführt".

 

14. Zum Abschluß noch etwas Gedrucktes: Alice Harnoncourt brachte im Residenz-Verlag eine Zusammenfassung ihrer Aufzeichnungen und Sammlungen unter dem Titel "Wir sind eine Entdeckergemeinschaft" heraus. Auf sympathische Weise läßt sie hinter die Kulissen des musikalischen Werdegangs ihres Mannes Nikolaus und des Concentus Musicus blicken. Das Barockensemble war und ist fix mit dem Namen Nikolaus Harnoncourt verbunden; sein Tod war auch für die Musiker eine gewaltige Zäsur. Nun möchte man einen Verein gründen und sucht Förderer und Sponsoren. Interessierte können sich hier melden.

Herbert Hiess

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 6 in A-Dur

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks/Bernard Haitink

 

BR-Klassik (D 2017)

Links:

Chopin Evocations

ØØØØØ

Doppel-CD

Leserbewertung: (bewerten)

Werke von Frederic Chopin

 

Daniil Trifonov, Sergei Babayan, Klavier

Mahler Chamber Orchestra/Mikhail Pletnev

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Symphonien 1-5

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

RIAS-Kammerchor

Chamber Orchestra of Europe/Yannick Nézet-Séguin

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Symphonie Nr. 2 in B-Dur "Lobgesang"

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Monteverdi Choir

London Symphony Orchestra/John Eliot Gardiner

 

LSO-Label (GB 2017)

Links:

Claude Debussy: Pelléas et Mélisande

ØØØØØ

Gesamtaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

Magdalena Kozena, Christian Gerhaher u. a.

 

London Symphony Orchestra/Sir Simon Rattle

 

LSO-Label (GB 2017)

Links:

Franz Schubert: Sonaten D959 und D960

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Krystian Zimerman, Klavier

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Amor Fatale

ØØØØØ

Rossini Arias

Leserbewertung: (bewerten)

Marina Rebeka, Sopran

 

Münchner Rundfunkorchester/Marco Armiliato

 

BR-Klassik (D 2017)

Links:

Beethoven: Symphonien Nr. 1 und Nr. 3

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Wiener Symphoniker/Philippe Jordan

 

Sony (D 2017)

Links:

Richard Strauss: Ein Heldenleben

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

inkl. "Tod und Verklärung"

 

Göteborgs Symfoniker/Kent Nagano

 

FARAO classics (D 2017)

Links:

Anton Bruckner/Richard Strauss

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Richard Strauss: "Der Bürger als Edelmann"

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 2 in c-moll

 

Wiener Philharmoniker/Riccardo Muti

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Tschaikowski: Manfred-Symphonie

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Tschechische Philharmonie/Semyon Bychkov

 

Decca/Universal (D 2017)

Links:

Der heitere Wolf

ØØØØØ

Lieder von Hugo Wolf

Leserbewertung: (bewerten)

Elena Larina, Piano

 

Horst Lamnek, Baß-Bariton

 

Coviello-Classics (Ö 2017)

Links:

Händel Goes Wild

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Valer Sabadus, Counter

Nuria Real, Sopran

 

L´Arpeggiata/Christina Pluhar

 

Warner Classics (D 2017)

Links:

Alice Harnoncourt: Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Aufzeichnungen zur Entstehung des Concentus Musicus

 

Herausgegeben von Alice Harnoncourt

 

Residenz-Verlag (Ö 2017)

Links:

Weihnachten in Dresden

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten, Dresdner Kreuzchor, Musica Antiqua Köln u. a.

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

The Christmas Album Vol. 2

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

div. Konzerte und Barockmusik

 

Berliner Philharmoniker/Herbert von Karajan

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2017)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.  

Termine
Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!  

Musik
Bergs "Wozzeck" und eine Beethoven-Entdeckung

Tod in der Mondnacht

Als zweite Produktion 2017/18 brachte das Theater an der Wien Alban Bergs Gesellschaftsdrama nach Georg Büchners "Woyzeck" auf die Bühne - in einer an sich hervorragenden Inszenierung und musikalischen Umsetzung. Doch mitten in der Aufführungsreihe bewies der unschlagbare René Jacobs wieder einmal, daß die "Nicht-Inszenierung" einer Oper noch weit eindrucksvoller und berührender sein kann.  

Musik
Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.