Musik_Grafeneggs zehnjähriges Jubiläum

Summer Symphonies

Offenbar hat Intendant Rudolf Buchbinder einen guten Draht zu Petrus. 2016 konnten nämlich bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Konzerte bei Schönwetter im Wolkenturm stattfinden. Dem Festival-Leiter war aber nicht nur wettermäßig Glück beschieden - auch künstlerisch waren die vom EVOLVER-Klassikexperten besuchten Konzerte brillant.    20.09.2016

Das Grafenegg-Festival 2016 begann würdig mit einer Aufführung von Beethovens 9. Symphonie, der seine Ouvertüre zu Collins Trauerspiel "Coriolan" und zwei Werke des "Composers in Residence" Christian Jost vorangingen. Jost vertonte auf seine Weise Beethovens Lied "An die Hoffnung" neu, sodaß man das Stück gerade noch erkennen konnte. Seine Komposition war eine gut 15minütige, mehr oder minder sinnvolle Aneinanderreihung von Klängen, aus denen Beethovens Intention kaum mehr hervorging. Gerade noch der Vokalpart des Originallieds, der grandios von Klaus Florian Vogt vorgetragen wurde (so wortdeutlich, daß man fast mitschreiben hätte können), war hörbar. Vogt hätte bei Beethovens "Ode an die Freude" ebenso brillieren können, hätte Maestro Sado nicht gerade bei dem so kurzen Tenorpart einen formidablen Schmiß hingelegt - gut, daß das Orchester den noch auffangen konnte. Ansonsten war die Symphonie leider nicht mehr als "sehr brav" interpretiert; von "denkwürdig" keine Spur.

 

 

Denkwürdig waren an diesem Wochenende Ende August hingegen sowohl die Konzerte des London Symphony Orchestra als auch das des European Union Youth Orchestra. Gianandrea Noseda legte mit den Briten ein großartiges Beethoven-Violinkonzert (formidabel: Nikolaj Znaider) und eine hochgradig imposante Fünfte von Schostakowitsch hin. War schon der Orchesterpart des Violinkonzerts unvergleichlich, so bot die Interpretation der D-moll-Symphonie des Russen eine wahre Sternstunde. Selten noch durfte man das Werk des von den Kriegswirren und Stalins Diktatur verstörten Komponisten so beeindruckend, mitreißend und tragisch interpretiert erleben.

Bruckners E-Dur-Symphonie wurde vom greisen Bernard Haitink dirigiert, der den Hörern eine Aufführung mit "Denkmalcharakter" bescherte. Haydns "Sinfonia Concertante" mit den vier hervorragenden Solisten war schon beeindruckend; Bruckners Spätwerk wurde von den jungen Leuten und vor allem Haitink so interpretiert, daß die Musiker noch ihren Enkelkindern von diesem großartigen Konzert erzählen werden können. Man muß dem Grafenegger Veranstalter dankbar sein, daß er die Begegnung mit dem niederländischen Maestro noch ermöglichte.

Die tschechische Philharmonie unter Jiri Belohlavek brillierte mit Janaceks Suite aus der Oper "Das schlaue Füchslein" und mit Dvoraks allzu selten gespielter sechster Symphonie. Diese Werke umrahmten Mozarts A-Dur-Violinkonzert, das exzellent von der Amerikanerin Hillary Hahn gespielt wurde. Mit ihrem singenden und schwelgerischen Ton sowie ihrer hochmusikalischen Stimmführung konnte sie das Publikum begeistern, vor allem auch dank des Orchesters im berühmten "Alla Turca" im dritten Satz des Konzertes. Hochinteressant war bei den Zugaben Gyorgy Ligetis "Tanz", bei dem die Tschechen geradezu brillieren konnten. Und nach Smetanas "Furiant" aus "Die verkaufte Braut" brach das Publikum in gerechtfertigte Begeisterungsstürme aus.

 

Ganz im Zeichen Bruckners stand das letzte Wochenende des Festivals. Während der exzellente finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste mit dem WDR-Orchester die große fünfte Symphonie brachte, ließ zwei Tage später die Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann die dritte Symphonie hören. Gegensätzlicher hätten die beiden Aufführungen gar nicht sein können: Saraste trieb die Kölner Musiker zu Höchstleistungen an und lieferte eine denkwürdige Interpretation; Thielemann weckte hingegen das Gefühl, mit seinem Orchester in Grafenegg nur auf der Durchreise zu sein. Er schickte das Publikum nach etwa 65 Minuten ohne Zugabe nach Hause - was insofern ärgerlich war, weil er am Tag darauf in München das Konzert zusätzlich mit Mozarts C-Dur Konzert (KV 467) gab. Da wäre die Frage nach der Wertschätzung des Konzertveranstalters durch die Interpreten schon einmal erlaubt ...

Das Gefühl der "Durchreise" bekam man als Hörer auch durch die Interpretation. Wo Saraste die Musik in höchstem Maße intensiv miterleben ließ, hatte man bei den Dresdnern manchmal den Eindruck hochprofessioneller Routine. So schön manche Momente waren - insgesamt war das "Bruckner-Erlebnis" bei Saraste weit größer. Dafür vermißte man bei den beiden Mozart-Konzertarien im WDR-Konzert eine Interpretation, die den Bruckner-Stücken gleichgekommen wäre. Die Vokalwerke gehören sicher nicht zu den Spitzenwerken des Komponisten - doch die junge, hübsche Sopranistin ließ sie endgültig abstürzen. Eine derartige Nicht-Interpretation hat man schon lange nicht gehört; man hätte meinen können, die Dame rezitiere eine Verordnung des Finanzministeriums. Gut, daß Saraste bei Bruckner diese beiden Arien vergessen ließ.

 

Alles in allem war der Jubiläumssommer 2016 mehr als gelungen, und es ist erfreulich zu sehen, daß das Kamptaler Musikfest bei den Spitzenensembles mittlerweile so einen guten Ruf genießt, daß sie gern nach Grafenegg kommen.

Wir freuen uns auf viele weitere Grafenegg-Jahrzehnte.

 

Herbert Hiess

Festivaleröffnung

ØØØØ

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Jost: Fanfare (Uraufführung)

Beethoven: Ouvertüre zu Collins Trauerspiel "Coriolan" op. 62

Jost: "An die Hoffnung" für Tenor und Orchester

Beethoven: Symphonie Nr. 9 in d-moll op. 125

 

Solisten: Camilla Nylund, Elena Zhidkova, Klaus Florian Vogt, René Pape

 

Wiener Singverein

 

Alumni des European Union Youth Orchestra, Tonkünstler-Orchester/Yutaka Sado

 

Konzert am 19. August 2016 im Wolkenturm

London Symphony Orchestra

ØØØØØ

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

Schostakowitsch: Symphonie Nr. 5 in d-moll op. 47

 

Nikolaj Znaider, Violine

 

London Symphony Orchestra/Gianandrea Noseda

 

Konzert am 26. August 2016 im Wolkenturm

EUYO

ØØØØØ

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Haydn: Sinfonia Concertante für Violine, Violoncello, Oboe, Fagott und Orchester in B-Dur Hob. I:105

Bruckner: Symphonie Nr. 7 in E-Dur

 

Lorenza Borrani, Paul Watkins, Kai Frömbgen, Stefan Schweigert

 

European Union Youth Orchestra/Bernard Haitink

 

Konzert am 27. August 2016 im Wolkenturm

Tschechische Philharmonie

ØØØØØ

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Janacek: Suite aus der Oper "Das schlaue Füchslein"

Mozart: Konzert für Violine und Orchester A-Dur KV 219

Dvorak: Symphonie Nr. 6 in D-Dur op. 60

 

Hillary Hahn, Violine

Tschechische Philharmonie/Jiri Belohlavek

 

Konzert am 28. August 2016 im Wolkenturm

WDR-Sinfonieorchester Köln

ØØØØ 1/2

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Mozart: "Ah, io prevedi" Rezitativ und Arie für Sopran und Orchester KV 272

Mozart: "Bella mia fiamma" Szene für Sopran und Orchester KV 528

Bruckner: Symphonie Nr. 5 in B-Dur

 

Valentina Nafornita, Sopran

WDR Sinfonieorchester Köln/Jukka-Pekka Saraste

 

Konzert am 8. September 2016 im Wolkenturm

Sächsische Staatskapelle Dresden

ØØØØ

Orchesterkonzert

Leserbewertung: (bewerten)

Bruckner: Symphonie Nr. 3 in d-moll

 

Sächsische Staatskapelle Dresden/Christian Thielemann

 

Konzert am 10. September 2016 im Wolkenturm

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.  

Termine
Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!  

Musik
Bergs "Wozzeck" und eine Beethoven-Entdeckung

Tod in der Mondnacht

Als zweite Produktion 2017/18 brachte das Theater an der Wien Alban Bergs Gesellschaftsdrama nach Georg Büchners "Woyzeck" auf die Bühne - in einer an sich hervorragenden Inszenierung und musikalischen Umsetzung. Doch mitten in der Aufführungsreihe bewies der unschlagbare René Jacobs wieder einmal, daß die "Nicht-Inszenierung" einer Oper noch weit eindrucksvoller und berührender sein kann.  

Musik
Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.