Musik_Noid - Monodigmen

Cello-Loops

Österreich etablierte sich in den letzten Jahren als Zentrum elektronischer Musik. Jetzt scheint es auch noch auf dem besten Weg zur Vorrangstellung auf dem Avantgarde-Sektor.    29.09.2004

Wien besitzt eine Vielfalt experimenteller Musik-Labels, die zum großen Teil im Bereich der Elektronik angesiedelt sind. Artonal deckt seit neuerem einen eher vernachlässigten Bereich ab: die klassische Avantgarde. Die CD "Monodigmen" von Noid, bürgerlich Arnold Haberl, könnte genauso gut auf dem englischen Label Recommended Records erschienen sein (wo nicht umsonst Größen wie Fred Frith oder The Necks beheimatet sind).

Der verstorbene Großmeister des Cello, Tom Cora, war ebenfalls mit diesen Bands verbunden. Arnold Haberl sieht Cora nicht nur äußerlich fast schon erschreckend ähnlich, er nimmt auch dessen künstlerische Stelle in der Musikbranche ein. Selten hat jemand solch unterschiedliche Klänge aus einem einzigen Instrument herausgeholt, selten sich so intensiv mit seinem Handwerkszeug beschäftigt.

Die "Monodigmen" drehen sich hauptsächlich um das Thema Loop, einem der Elektronikszene entliehenen Stilmittel. Noid baut auf seinem ersten Longplayer dichte Atmosphären auf, die entweder ganz kurz und prägnant ausfallen oder sich in immer wiederkehrender repetitiver Länge ausbreiten. So sind seine Stücke irgendwo zwischen neun Sekunden und zwölfeinhalb Minuten lang, und viele davon klingen beim ersten Hören auch gar nicht nach dem, was man sich von einem Cello erwartet. Haberl spielt nicht nur traditionell mit dem Bogen, sondern verwendet den ganzen Körper seines Instruments als Klangquelle. Dabei spielt er aber niemals seine Virtuosität als Stilmittel aus, sondern begnügt sich mit einfachen Mustern, um Spannung zu erzeugen.

Eine einfache Platte liegt mit "Monodigmen" sicher nicht vor. Doch wenn man sich für sie Zeit nimmt, taucht man tief ein in eine selten gehörte Klangwelt. Und entdeckt, daß in der Langsamkeit und Fremdartigkeit dieser Musik eine ungeahnte Schönheit verborgen liegt.

Walter Robotka

Noid - Monodigmen

ØØØØ


Artonal (Ö 2004)

 

erhältlich bei Mord + Musik

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Kraftwerk - Minimum-Maximum

Reduce to the Max

Die Düsseldorfer Elektroniklegenden haben offensichtlich von den vielen Raubpressungen die Nase voll und bringen endlich ein offizielles Live-Album auf den Markt.  

Musik
Non Toxique Lost - Bin/Med/USA

Stil ist irrelevant

Eine wiederauferstandene deutsche Kultband zeigt den Jungspunden, wo der Bartel den Most herholt. Diesmal nicht nur auf Kassette.  

Musik
Nurse With Wound - Angry Eelectric Finger

Noch mehr verärgerte Aalfinger

Wie ein Berserker bastelt Steve Stapleton an seinem Klanguniversum - und schiebt drei neue Werke nach.  

Musik
Zanana - Holding Patterns

Kunstwichserei

Zwei Damen liefern ein wunderbares Beispiel dafür ab, was man an klassischer Avantgarde alles hassen kann.  

Print
Peter Straub - Esswood House

Zum Abriß freigegeben

Die Edition Phantasia legt mit "Esswood House" eine seltene Novelle des renommierten Horror-Autors erstmals in ungekürzter Form auf.  

Musik
Markus Guentner - 1981

Ambientaufguß

Ambient, die x-te: ein weiteres angenehmes Album voller wabernder Elektronik-Sounds reiht sich nahtlos in eine lange Liste ein.