Musik_Rockefeller Junior - Fragments

"Es ist halt so, daß niemand auf dich wartet"

Sie sind nicht die Jüngsten, und es ist nicht ihre erste Band. Sie wissen, wie man sich auf der Bühne bewegt, und daß das Musikbusineß kein Honigschlecken ist. Unlängst haben sie ihre erste EP vorgestellt.
Martin Zellhofer über rauhen Indie-Rock aus Österreich.    09.02.2011

Schon vor ihrer aktuellen Dreier-Kombo mit der klassischen Baß/Gitarre/Schlagzeug-Besetzung waren die Musiker in diversen Bands mit unterschiedlichem Background (Jazz, Metal, Rock) unterwegs.

Vor ein paar Jahren wollte der heutige Frontmann Thomas "Tom" Gartler dann einmal wieder soliden, erdigen Rock spielen. Den Bassisten Robert Prucha kannte er schon lange, und nach ein paar Sessions war man sich einig. Die Suche nach einem Schlagzeuger dauerte etwas; schließlich, im Frühjahr 2008, stieß Michael Schmiedinger dazu: "Rockefeller Junior" waren komplett.

Seitdem frönen sie ihrer Leidenschaft für geradlinigen Alternative Indie Rock und Underground. Und zwar ziemlich professionell. Man hört, daß hier keine frischgefangenen Rotzbuben spielen, sondern erfahrene Musiker; immerhin sind sie ja auch alle drei - selbst wenn man es ihnen nicht anmerkt - schon um die 40. Das bringt nicht zuletzt die nötige Reife, die man im vermeintlich wilden Musikbusineß benötigt. Tom dazu:

"Man braucht Leute, auf die man sich verlassen kann und mit denen man zusammenarbeiten kann. Blödeln macht immer Spaß, ist immer lustig. Aber eine CD machen und Gigs spielen erfordert auch hackeln."

Daß Musik sehr viel mit Arbeit zu tun hat, wird gerne vergessen, meint er: "Du mußt dich selber um dein Weiterkommen kümmern, Termine checken, Leute anhauen - Dinge in die Hand nehmen!"

 

Das tun die drei mit Bravour. Die Liste der absolvierten und kommenden Gigs ("Wichtiger als die Konserve ist das Thema Livemusik!") sieht beeindruckend aus - auch im Hinblick auf die Vaterrolle des Sängers, und die Tatsache, daß die Band trotz aller Einsatzfreude ein Hobby ist. Die zuletzt erschienene Debüt-EP dient der Band als musikalische Visitenkarte.

Und die ist gar nicht schlecht geworden. "Wir haben das Ding quick-and-dirty in drei Tagen aufgenommen und in drei Tagen abgemischt", so Tom; zumal die regulären Brotjobs keine längere Beschäftigung mit der Sache zulassen. Außerdem: "Eine glattpolierte Produktion kommt für uns nicht in Frage".

Das ergibt ein entsprechend rauhes Tondokument: Scheppernde Rocksongs, in denen ruhigere Strophen mit krachenden, von der verzerrten Gitarre dominierten Refrains abwechseln - das aber auch Platz bietet für einen richtig melodiösen Ohrwurm.

Ein wenig hapert es stellenweise noch mit dem Gesang. Da keiner der drei in seinen Vorgängerprojekten je die Stimme erhoben hat, meldete sich Tom mehr oder weniger freiwillig: "Singen hat mich immer schon interessiert, aber für Pavarotti halt' ich mich nicht", erklärt er grinsend. Am Anfang sei Singen nicht einfach und nicht lustig, "...weder für einen selbst noch für die Bandkollegen". Selbstkritik ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung.

 

Ein guter Einstand ist jedenfalls geliefert. Das Gespür für gefällige Melodien haben die Musiker von "Rockefeller Junior", Talent und Erfahrung genauso. Mit dem vorhandenen Biß und der gegebenen Motivation ist hier noch viel rauszuholen.

Martin Zellhofer

Rockefeller Junior: Fragments

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Edelbrand Records (2010)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Wolfgang Freitag - Wo Wien beginnt

Livin´ on the edge

Stellt man sich die 136,5 Kilometer lange Wiener Stadtgrenze als Gerade vor, so würde die von Wien bis ungefähr ins steirische Eisenerz reichen. Bei einer Wanderung dorthin könnte man unterwegs einiges sehen und erleben. Aber was bietet eine Wanderung rund um Wien?  

Stories
Ein Monat als Praktikant beim Hörfunk/Teil 2

Radio Gaga

Ein Grazer Radiosender. Ein EVOLVER-Autor, der dort lernen will, wie man für "den Funk" arbeitet - und gleich den Rat kriegt, sich nicht als Wiener zu deklarieren. Die Kunst des Interviews. All das und mehr stellt Martin Zellhofer im zweiten Teil seines Medien-Erlebnisberichts vor.  

Stories
Ein Monat als Praktikant beim Hörfunk/Teil 1

What I´ll say does not appear on air ...

Wollten Sie immer schon einmal ein Praktikum bei einem Radiosender machen oder "On Air"-Erfahrungen sammeln? Martin Zellhofer hat´s in Graz getan. Lesen Sie hier, was ihm dabei widerfahren ist.  

Stories
Die Ukraine - Unterwegs im Osten Europas/Teil 2

"No negative effect on your body"

Historisch betrachtet ist die Geschichte der Krim etwas unübersichtlich:
Aktuell und umstritten ist sie Teil Rußlands, vorher war sie Teil der Ukraine, davor der Sowjetunion, zwischenzeitlich deutsch besetzt, früher unter osmanischer Herrschaft und so weiter. Landschaftlich betrachtet ist die Krim traumhaft. Der Reise zweiter Teil.
 

Stories
Die Ukraine - Unterwegs im Osten Europas/Teil 1

"We wish you a pleasant stay and good luck"

Martin Zellhofer war 2011 unterwegs in Odessa, Dnjepropetrowsk, Jalta und Sewastopol: Nichts, aber auch gar nichts, ließ eine Ahnung zu, was dort 2014 passieren sollte. Der Reise erster Teil.  

Print
Duygu Özkan, Jutta Sommerbauer - Lesereise Donau

Fluß mit Wiederkehr

Wie spannend eine Reise durch den Donauraum sein kann, haben zwei Journalistinnen in ihren Donau-Reportagen für "Die Presse" festgehalten. Jetzt liegen diese in überarbeiteter Form als Buch vor.