Musik_Rockefeller Junior - Fragments

"Es ist halt so, daß niemand auf dich wartet"

Sie sind nicht die Jüngsten, und es ist nicht ihre erste Band. Sie wissen, wie man sich auf der Bühne bewegt, und daß das Musikbusineß kein Honigschlecken ist. Unlängst haben sie ihre erste EP vorgestellt.
Martin Zellhofer über rauhen Indie-Rock aus Österreich.    09.02.2011

Schon vor ihrer aktuellen Dreier-Kombo mit der klassischen Baß/Gitarre/Schlagzeug-Besetzung waren die Musiker in diversen Bands mit unterschiedlichem Background (Jazz, Metal, Rock) unterwegs.

Vor ein paar Jahren wollte der heutige Frontmann Thomas "Tom" Gartler dann einmal wieder soliden, erdigen Rock spielen. Den Bassisten Robert Prucha kannte er schon lange, und nach ein paar Sessions war man sich einig. Die Suche nach einem Schlagzeuger dauerte etwas; schließlich, im Frühjahr 2008, stieß Michael Schmiedinger dazu: "Rockefeller Junior" waren komplett.

Seitdem frönen sie ihrer Leidenschaft für geradlinigen Alternative Indie Rock und Underground. Und zwar ziemlich professionell. Man hört, daß hier keine frischgefangenen Rotzbuben spielen, sondern erfahrene Musiker; immerhin sind sie ja auch alle drei - selbst wenn man es ihnen nicht anmerkt - schon um die 40. Das bringt nicht zuletzt die nötige Reife, die man im vermeintlich wilden Musikbusineß benötigt. Tom dazu:

"Man braucht Leute, auf die man sich verlassen kann und mit denen man zusammenarbeiten kann. Blödeln macht immer Spaß, ist immer lustig. Aber eine CD machen und Gigs spielen erfordert auch hackeln."

Daß Musik sehr viel mit Arbeit zu tun hat, wird gerne vergessen, meint er: "Du mußt dich selber um dein Weiterkommen kümmern, Termine checken, Leute anhauen - Dinge in die Hand nehmen!"

 

Das tun die drei mit Bravour. Die Liste der absolvierten und kommenden Gigs ("Wichtiger als die Konserve ist das Thema Livemusik!") sieht beeindruckend aus - auch im Hinblick auf die Vaterrolle des Sängers, und die Tatsache, daß die Band trotz aller Einsatzfreude ein Hobby ist. Die zuletzt erschienene Debüt-EP dient der Band als musikalische Visitenkarte.

Und die ist gar nicht schlecht geworden. "Wir haben das Ding quick-and-dirty in drei Tagen aufgenommen und in drei Tagen abgemischt", so Tom; zumal die regulären Brotjobs keine längere Beschäftigung mit der Sache zulassen. Außerdem: "Eine glattpolierte Produktion kommt für uns nicht in Frage".

Das ergibt ein entsprechend rauhes Tondokument: Scheppernde Rocksongs, in denen ruhigere Strophen mit krachenden, von der verzerrten Gitarre dominierten Refrains abwechseln - das aber auch Platz bietet für einen richtig melodiösen Ohrwurm.

Ein wenig hapert es stellenweise noch mit dem Gesang. Da keiner der drei in seinen Vorgängerprojekten je die Stimme erhoben hat, meldete sich Tom mehr oder weniger freiwillig: "Singen hat mich immer schon interessiert, aber für Pavarotti halt' ich mich nicht", erklärt er grinsend. Am Anfang sei Singen nicht einfach und nicht lustig, "...weder für einen selbst noch für die Bandkollegen". Selbstkritik ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung.

 

Ein guter Einstand ist jedenfalls geliefert. Das Gespür für gefällige Melodien haben die Musiker von "Rockefeller Junior", Talent und Erfahrung genauso. Mit dem vorhandenen Biß und der gegebenen Motivation ist hier noch viel rauszuholen.

Martin Zellhofer

Rockefeller Junior: Fragments

ØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Edelbrand Records (2010)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Duygu Özkan, Jutta Sommerbauer - Lesereise Donau

Fluß mit Wiederkehr

Wie spannend eine Reise durch den Donauraum sein kann, haben zwei Journalistinnen in ihren Donau-Reportagen für "Die Presse" festgehalten. Jetzt liegen diese in überarbeiteter Form als Buch vor.  

Stories
Burning Down The Road/Teil 4

"Schön willkommen in Bulgarien"

Rauf, runter, rauf, runter. Hinter jedem verdammten Hügel erwarten wir den ersten romantischen Blick aufs Meer. Aber leider - das sieht man erst, wenn man unmittelbar davor steht. Und fließt die Donau eigentlich auch bergauf?  

Stories
Burning Down The Road/Teil 3

"Im Kommunismus gab es Arbeit für alle"

Die Architektur des Realen Sozialismus hat es uns angetan. Von der Bushaltestelle über das Denkmal für die Werktätigen bis hin zum großzügigen Städtebau und den riesigen verfallenen Industriebauten - wir saugen alles auf. Sehen Sie sich das an, solange es noch steht.  

Stories
Burning Down The Road/Teil 2

"Jugoslawien? Fata Morgana!"

Was wird uns von Serbien in Erinnerung bleiben? Die toten Tiere auf der Straße oder der brennende Müll neben der Straße? Die Straßenköter? Die beste Radwegbeschriftung an der gesamten Donau überhaupt oder die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft? Oder vielleicht die wildromantische Schönheit des Eisernen Tors?  

Stories
Burning Down The Road/Teil 1

"Ne prilazite" & der Entminungsdienst

Ungarn scheint auch für Marathonradler ein ganz normales Land zu sein - oder seine Klischees gut zu verstecken. Wir sehen keinen Paprika, kein Gulasch, keinen Tokajer, keine Debreziner, keine Zahnarztwerbung, keine Wasserbüffel und auch keine Operettenromantik. Dafür gibt´s in Kroatien immer noch viele Kriegsschäden aus dem 1995 beendeten kroatisch-serbischen Krieg.  

Print
Hermann Neuretter - Der Untergang von Morgentau

Kommune der Unseligen

Was passiert in einem geschlossenen System? Wie interagieren Menschen, die so gut wie keinen Kontakt zur Außenwelt haben? Was kommt, wenn zivilisierte Umgangsformen und Menschlichkeit verschwinden und sich Machtverhältnisse pervertieren? Der österreichische Autor hat eine solche Welt beschrieben ...