Musik_Roger Reynolds - Process and Passion

Check your headphones

Daß Musik über Kopfhörer spannend sein kann, ist bekannt. Nun gibt es eine CD, die in normaler und in Kopfhörerversion daherkommt - interessant für Freunde ungewohnter Klänge.    17.06.2004

Das sogenannte Frühlingswetter ist zur Zeit ideal, um sich zu Hause einzusperren und aktiv schöne Musik zu hören. Hierfür bietet sich zum Beispiel die neue CD von Roger Reynolds an, die auch jeden Funken Aufmerksamkeit braucht, um sich ganz im Ohr des Hörers entfalten zu können. Studiert hat der Avantgarde-Komponist in seiner Heimat Michigan, wo er sowohl einen Abschluß in Musik als auch einen in Naturwissenschaften gemacht hat. Als roter Faden zieht sich durch seine Kompositionen die Beschäftigung mit Sprache und den räumlichen Aspekten der Musik.

Auf dem Album "Process and Passion" bekommt man zuerst zwei Solokompositionen für Violine und Cello und ein Duo in normaler akustischer Aufnahme zu hören. Bereits hier wird jedes Instrument einem Stereokanal zugeordnet. Danach präsentieren sich die Stücke mittels extravaganter Sound-Bearbeitung in binauraler räumlicher Aufnahme. Diese ermöglichen das Entdecken unerwarteter Klangtiefen und wecken in jedem Hörer sein ganz eigenes spezifisches räumliches Musikempfinden. Es wird dezidiert empfohlen, die binaurale Aufnahme allein zu hören, um die Aufmerksamkeit ganz dem musikalischen Geschehen widmen zu können, ohne auf irgendeine Weise abgelenkt zu werden.

Was zuerst wie prätentiöses akademisches Getue klingt, entfaltet beim tatsächlichen Hören unerwartet spannende Momente. Der Unterschied zwischen der normalen Stereoaufnahme und dem binauralen Teil ist gewaltig. Die beiden ausführenden Musiker Mark Menzies auf der Violine und Hugh Livingston am Cello sind virtuos, und ihr Spiel erinnert stellenweise an die Soloaufnahmen des Japaners Takehisa Kosugi. Die Komposition stammen aus den Jahren 1989 bis 2004 und bestechen auch schon auf der normalen Aufnahme.

Ein interessantes technisches Projekt auf dem großartigen Pogus Label und eine schöne CD für Fans klassischer Avantgarde.

Walter Robotka

Roger Reynolds - Process and Passion

ØØØØ


Pogus Records (USA 2004)

 

erhältlich bei Mord + Musik

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Kraftwerk - Minimum-Maximum

Reduce to the Max

Die Düsseldorfer Elektroniklegenden haben offensichtlich von den vielen Raubpressungen die Nase voll und bringen endlich ein offizielles Live-Album auf den Markt.  

Musik
Non Toxique Lost - Bin/Med/USA

Stil ist irrelevant

Eine wiederauferstandene deutsche Kultband zeigt den Jungspunden, wo der Bartel den Most herholt. Diesmal nicht nur auf Kassette.  

Musik
Nurse With Wound - Angry Eelectric Finger

Noch mehr verärgerte Aalfinger

Wie ein Berserker bastelt Steve Stapleton an seinem Klanguniversum - und schiebt drei neue Werke nach.  

Musik
Zanana - Holding Patterns

Kunstwichserei

Zwei Damen liefern ein wunderbares Beispiel dafür ab, was man an klassischer Avantgarde alles hassen kann.  

Print
Peter Straub - Esswood House

Zum Abriß freigegeben

Die Edition Phantasia legt mit "Esswood House" eine seltene Novelle des renommierten Horror-Autors erstmals in ungekürzter Form auf.  

Musik
Markus Guentner - 1981

Ambientaufguß

Ambient, die x-te: ein weiteres angenehmes Album voller wabernder Elektronik-Sounds reiht sich nahtlos in eine lange Liste ein.