Musik_Weihnachts-Klassik

Ein Fest für Aug und Ohr

Die "stillste Zeit des Jahres" soll zum Verweilen einladen. Nichts eignet sich dazu besser als ein gutes Buch und/oder gute Musik. Deshalb soll die alljährliche Weihnachtsauswahl des EVOLVER-Klassikexperten nicht nur zum Geschenkekauf, sondern auch zu Gaben an sich selbst animieren.    05.12.2016

Jedes Jahr vor Weihnachten geraten die Tonträgerfirmen in eine Art Hyperaktivität und überschlagen sich mit der Herausgabe von Neuerscheinungen oder der Wiederauflage bewährter älterer Produktionen. 

 Eine davon ist eine neue Zusammenstellung von Produktionen der Deutschen Grammophon aus den achtziger Jahren mit dem österreichischen Meisterdirigenten Karl Böhm. Auf 23 CDs wird sein Schaffen dieser Periode mit den Wiener Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden und dem London Symphony Orchestra bestens dokumentiert. Unter den Aufnahmen gibt es einige wunderbare "Schmankerln", die das Herz aller Musikliebhaber höher schlagen lassen werden. Sei es Dvoraks Symphonie "Aus der neuen Welt", Beethovens 9. Symphonie (übrigens Böhm einzige Digitalaufnahme mit der damals noch jungen Jessye Norman), die Wagner-Ouvertüren usw. usf. Auf alle Fälle ist die monumentale Box ein wertvolles Tondokument. 

Auch an gesanglichen Meisterleistungen mangelt es heuer zu Weihnachten nicht - sei es das exzellente Album der jungen Schweizerin Regula Mühlemann oder die Dokumentation einer Sternstunde von Anna Prohaska. Die junge Deutsche brillierte im September 2016 im Theater an der Wien mit ihrem Konzertprogramm Dido und Kleopatra, wo sie bereits diese CD vorstellte. Das Album mit dem Titel "Serpent and Fire" beweist, daß Giovanni Antonini mit seinem Il Giardino Armonico und Anna Prohaska ein wunderbares Duo sind.

Einen doppelten Tschaikowski-Genuß liefern zwei bekannte russische Dirigenten: einerseits Semyon Bychov mit seinem neu begonnenen "Tchaikovsky Project" mit der Tschechischen Philharmonie, andererseits Valery Gergiev mit einer neuen Produktion auf dem Eigenlabel des Mariinski-Orchesters. Beide Künstler und vor allem die Orchester demonstrieren damit, an wen man sich heute in Sachen Tschaikowski wenden sollte.

Bekannt intensiv und kratzbürstig gibt sich wieder einmal der jüngere griechische Dirigent Teodor Currentzis. Er legt aktuell seine höchstpersönliche Lesart von Mozarts da-Ponte-Oper "Don Giovanni" vor. Die Aufnahme wirkt einigermaßen polarisierend; ob das "Alles-anders-machen" des Griechen nicht eher Kalkül als Temperament und Musikemphase ist, muß jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall handelt es sich um  eine hochinteressante und zeitweise mitreißende neue Version des berühmten Werks, die sich auf dem Gabentisch durchaus gut machen wird.

 

Weihnachtliche Stimmung versprüht auch der akustisch unsterbliche Luciano Pavarotti: Eine neue Doppel-CD bringt sakrale und weihnachtliche Musik mit dem beliebten Startenor. Erstmals sind auf dieser Decca-Produktion auch einige Lieder aus dem legendären Weihnachtskonzert mit den drei Tenören aus Wien zu hören. Adventlich geht es auch bei der CD-Neuerscheinung des NDR zu. Der hervorragende Chor des Hamburger Senders läßt die klassischen Advent- und Weihnachtslieder traumhaft a capella erklingen.

Eine Rückschau ins (vor-)weihnachtliche Deutschland erlaubt die Neuerscheinung der Deutschen Grammophon mit dem Titel "Ein Wintermärchen". Prominente Künstler wie Max Raabe oder Thomas Quasthoff bringen bekannte Weihnachtslieder im Salonorchester-Format. In den Arrangements von Christoph Israel fühlt man sich tatsächlich ins Deutschland der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zurückversetzt. Somit ist hier einmal Weihnachten ganz ohne Kitsch und Glanz zu hören.

Auch literarisch kann man das Weihnachtsfest begehen; gerade rechtzeitig vor dem Fest gab der Residenz-Verlag Uli Brées "Am Anfang war die Lüge" über die "Vorstadtweiber" aus dem Staatsfunk heraus. Brée ist eigentlich ein Drehbuchautor; mit diesem Buch konnte er sein Werk in einen Roman gießen, der später wahrscheinlich in einen Spielfilm transformiert wird. Dieser soll dann quasi als ein "Wie es begann" die Vorgeschichte der sechs herzigen Damen vorstellen. Ein lesenswertes Buch, das vor tiefgründigem Humor und Sarkasmus nur so trieft ...

Herbert Hiess

Karl Böhm - The Late Recordings

ØØØØØ

Seine Aufnahmen aus den 80ern

Leserbewertung: (bewerten)

div. Komponisten

 

Wiener Philharmoniker

Staatskapelle Dresden

London Symphonie Orchestra

 

Karl Böhm

 

23 CDs

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2016)

 

Links:

Serpent and Fire

ØØØØØ

Barocke Arien und Musikwerke

Leserbewertung: (bewerten)

Anna Prohaska, Sopran

 

Il Giardino Armonico/Giovanni Antonini

 

Alpha (D 2016)

Links:

Mozart Arias

ØØØØØ

Arien von W. A. Mozart

Leserbewertung: (bewerten)

Regula Mühlemann, Sopran

 

Kammerorchester Basel/Umberto Benedetti-Michelangeli

 

Sony (D 2016)

Links:

Tschaikowski - Nußknacker, 4. Symphonie

ØØØØØ

Neuerscheinung

Leserbewertung: (bewerten)

P. I. Tschaikowski: "Der Nußknacker" (Gesamtaufnahme), Symponie Nr. 4 in f-moll

 

Mariinski-Orchester/Valery Gergiev

 

Mariinski-Label (GB 2016)

Links:

Tchaikovsky Project (Vol. 1)

ØØØØØ

Neuaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

P. I. Tschaikowski: Symphonie Nr. 6 in h-moll; "Romeo und Julia"-Fantasieouvertüre

 

Tschechische Philharmonie/Semyon Bychov

 

Decca/Universal (D 2016)

Links:

Christmas with Luciano Pavarotti

ØØØØØ

Neu-Compilation

Leserbewertung: (bewerten)

Luciano Pavarotti, Tenor und div. Künstler

 

div. Orchester

 

Decca/Universal (D 2016)

Links:

W. A. Mozart - Don Giovanni

ØØØØØ

Neuaufnahme

Leserbewertung: (bewerten)

div. Solisten

 

Musica Aeterna/Teodor Currentzis

 

Sony Classical (D 2016)

Links:

Uli Brée - Am Anfang war die Lüge

ØØØØØ

Die Vorstadtweiber

Leserbewertung: (bewerten)

Roman

 

Residenzverlag (Ö 2016)

Links:

Es ist ein Ros entsprungen

ØØØØØ

Weihnachtliche Chormusik

Leserbewertung: (bewerten)

NDR Chor/Philipp Ahmann

 

ES Dur (D 2015)

Links:

Ein Wintermärchen

ØØØØØ

Weihnachtslieder aus Deutschland

Leserbewertung: (bewerten)

Arrangements: Christoph Israel

 

mit Max Raabe, Gregor Meyle, Katharina Thalbach u. a.

 

Deutsches Filmorchester Babelsberg

 

Deutsche Grammophon/Universal (D 2016)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Weihnachtliche Musikgaben 2017

Klassik in Stichworten

So sicher wie das Christkind kommen auch die jährlichen Empfehlungen des EVOLVER-Klassikexperten für allfällige musikalische Weihnachtspräsente. 2017 sind ebenfalls wieder hervorragende Sachen dabei - wenn auch die Auswahl an qualitativ wirklich hochwertigen Interpretationen immer kleiner wird. Umso kürzer sind diesmal auch die einzelnen Musiktips.  

Termine
Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!  

Musik
Bergs "Wozzeck" und eine Beethoven-Entdeckung

Tod in der Mondnacht

Als zweite Produktion 2017/18 brachte das Theater an der Wien Alban Bergs Gesellschaftsdrama nach Georg Büchners "Woyzeck" auf die Bühne - in einer an sich hervorragenden Inszenierung und musikalischen Umsetzung. Doch mitten in der Aufführungsreihe bewies der unschlagbare René Jacobs wieder einmal, daß die "Nicht-Inszenierung" einer Oper noch weit eindrucksvoller und berührender sein kann.  

Musik
Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.