Musik_Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.    23.10.2017

Die Neuproduktion von Mozarts "Zauberflöte", diesem oft fälschlich als Kinderoper bezeichnetem Meisterwerk, konnte restlos begeistern. Torsten Fischer hatte im Theater an der Wien die heikle Aufgabe, das Werk mit 30 Nummern, das leicht zur Zerrissenheit neigt, in ein szenisches Konzept zu packen. Das Ergebnis war eine kurzweilige, interessante und fast im Fantasy-Reich angesiedelte Produktion. Der Regisseur schaffte es, den Wechsel zwischen Spieloper und "großer Oper" so zu gestalten, daß man als Zuseher fast übergangslos durch die zwei Akte geführt wurde.

René Jacobs ist eine Klasse für sich. Der ehemalige Countertenor ist ein großer und großartiger Spezialist für Alte Musik und schafft es, trotz seiner musikalischen Freizügigkeit offenbar immer die Anweisungen des Komponisten zu erfüllen bzw. es so klingen zu lassen, daß man nie den Eindruck hat, es ginge dem Maestro nur darum, aufzufallen. Daher war man gar nicht besonders überrascht, im Orchestergraben Jacobs´ geliebte große Trommel und das "Gewitterblech" (Anm.: ein hängendes Metallrechteck, das gewitterähnliche Geräusche erzeugt) zu sehen. Auch ein Hammerklavier war vorhanden, das vor allem bei den burlesken Szenen (in erster Linie bei Papageno) zum Einsatz kam. Die "Vogelfänger"-Arie am Anfang wurde überhaupt in einer Kammermusikversion mit Hammerklavier gespielt, was überraschend eindrucksvoll klang.

 

Jacobs nahm sich auch die Freiheit, zu Beginn des zweiten Akts "Eine kleine deutsche Kantate" (Text von Franz Heinrich Ziegenhagen) aufzuführen, die Mozart 1791 komponierte. Fischer baute dies szenisch so ein, daß Tamino quasi aus einem "Lehrbuch" von Sarastro vorträgt.

Gesungen wurde auf Weltklasseniveau - herausragend waren vor allem Sebastian Kohlhepp als Tamino, der Russe Ivashchenko als Sarastro und Nina Minasyan als Königin der Nacht. Man wird sich den schwierig auszusprechenden Namen des Koloratursoprans merken müssen, da sie die unter dieser Regie nicht wirklich böse Königin der Nacht mehr als begeisternd zelebrierte.

René Jacobs machte (trotz mancher Unsauberkeiten im Orchester) aus Mozarts letztem Bühnenwerk ein grandioses Musikfest. Schöner konnte man sich den Saisonstart wirklich nicht wünschen.

Herbert Hiess

Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte

ØØØØØ

Oper in zwei Akten

Leserbewertung: (bewerten)

Solisten: Sebastian Kohlhepp, Sophie Karthäuser, Daniel Schmutzhard, Dimitry Ivashchenko, Nina Minasyan

 

Regie: Torsten Fischer

 

Arnold Schoenberg Chor

Akademie für Alte Musik Berlin/René Jacobs

 

Theater an der Wien

 

Premiere: 17. September 2017

Reprisen: 19., 21., 23., 26. und 28. September 2017

 

(Photos: Herwig Prammer)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Bergs "Wozzeck" und eine Beethoven-Entdeckung

Tod in der Mondnacht

Als zweite Produktion 2017/18 brachte das Theater an der Wien Alban Bergs Gesellschaftsdrama nach Georg Büchners "Woyzeck" auf die Bühne - in einer an sich hervorragenden Inszenierung und musikalischen Umsetzung. Doch mitten in der Aufführungsreihe bewies der unschlagbare René Jacobs wieder einmal, daß die "Nicht-Inszenierung" einer Oper noch weit eindrucksvoller und berührender sein kann.  

Musik
Mozarts Zauberflöte im neuen Gewande

Neue Regie und alte Musik

René Jacobs - das bedeutet nicht nur eine sehr persönliche Betrachtung der gebotenen Musik, sondern auch eine relativ freizügige Auslegung der Anweisungen der Komponisten. Kommt da noch ein investigativer Regisseur wie Torsten Fischer dazu, dann ist das Ergebnis eine "Zauberflöte" abseits vom Alltag. Besser konnte die Saison 2017/18 im Theater an der Wien gar nicht beginnen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Was für ein (Musik-)Sommer!

Ende August/Anfang September geht es in Grafenegg heiß her. Dort versammeln sich nämlich seit Jahren die Weltstars der Klassikszene im schönen Schloßgelände vor den Toren von Krems. Nicht einmal in Salzburg hat man die Gelegenheit, eine so geballte Ladung hochwertiger Konzerte innerhalb so kurzer Zeit zu hören. Auch 2017 konnte an das Niveau der Vorjahre anschließen.  

Musik
Grafenegg, 11. Saison

Musikalische Sommerfreuden

Wieder einmal hat eines der wichtigsten österreichischen Klassikfestivals Musikfreunden eine schöne Jahreszeit beschert - trotz der katastrophalen Hitze. Herbert Hiess, der EVOLVER-Fachmann für gepflegte Klänge, hat die Grafenegg-Konzerte auch dieses Jahr besucht.  

Musik
Neuerscheinungen in Ton und Wort

Musikalischer Frühling 2017

Musikliebhaber kommen auch im Frühjahr 2017 auf ihre Kosten. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess hat sich in die Plattenkataloge vertieft und Hörenswertes entdeckt - von Karajan über Abbado bis hin zu Momenten mit Mozart. Einschlägige Lektüre steigert den Musikgenuß noch.  

Musik
Egks "Peer Gynt", Rossinis "Elisabetta" und Monteverdis "Ulisse"

Opernhafter Frühling

Im Theater an der Wien gab es eine interessante Ballung von Opernproduktionen - zwei szenischen und zwei konzertanten. Bis auf Porporas "Germanico" waren alle Aufführungen auf höchstem Niveau. So erlebte man etwa eine umwerfende Regie von "Bad Boy" Franz Konwitschny und einen herausragenden musikalischen Monteverdi unter René Jacobs.