Print_Fiston Mwanza Mujila - Tram 83

Diamantenfieber und ein geprügelter Dramatiker

Irgendeine Großstadt in der Demokratischen Republik Kongo - und mittendrin das Tram 83, ein heruntergekommener pulsierender Nachtclub im Stadtland, der zugleich Zentrum des Lebens bzw. Nachtlebens ist. Dorthin kommen sie alle, die Helden aus Fiston Mwanza Mujilas Debütroman "Tram 83".    01.07.2016

Ob Prostituierte, Studenten, Touristen, Grubenarbeiter, Straßenräuber, Waffenhändler, Verleger, Kindersoldaten, Ex-Transsexuelle, Dealer, Schamanen usw. usf. - jeder verirrte sich dorthin und "sehnte sich nach denselben Dingen: Geld und Sex (…) Das Tram 83 war einer der Schuppen mit dem größten Angebot. Sein Ruf reichte weit über die Grenzen von Stadtland hinaus. Tram 83 sehen und sterben, schwärmten die Touristen, um hier Geschäfte zu machen. Tagsüber irrten sie wie Zombies durch ihre zahlreichen Minen und landeten nachts im Tram 83, um ihr Gedächtnis aufzufrischen."

Und dort verbringen auch die zwei einstigen Freunde Lucien und Requiem ihr erstes Treffen nach Jahren miteinander; danach kehren sie immer wieder dorthin zurück. "Sie waren nur zwei verirrte Existenzen in einer Stadt, die mithilfe von Kalaschnikows zu einem Land geworden war." Einer, der Kleinkriminelle Requiem, macht Geschäfte und ist spezialisiert auf Einbruch, Entführung und Erpressung. "Requiem hatte Photos von gut zweihundertfünfzig nackten Touristen. Sie lagen ihm zu Füßen. Sie bezahlten seine Getränke, überwiesen monatlich Geld auf sein Konto, verehrten ihn richtiggehend." Der andere, Lucien, ist Historiker und Schriftsteller, der sich dort alles andere als wohlfühlt. Er macht sich Notizen. Beide verbindet eine Vergangenheit - und die "war ein offenes Geheimnis. Requiem schob Lucien alles in die Schuhe: die Niederlage der Regierungstruppen, den Tod seines Vaters, die überstürzte Wiederheirat seiner Mutter, die Scheidung von Jacqueline (mit der Lucien anbändelte) ... Das werde ich ihm nicht verzeihen. Solange ich lebe, werde ich alles dransetzen, ihn lächerlich zu machen, ihn niederzumachen, ihn zu vernichten."   

Gesagt, getan. Lucien lernt im Tram 83 den Verleger Ferdinand Malingeau kennen, der sein Bühnen-Epos herausbringen möchte – vorausgesetzt, daß er es personell (zwanzig Hauptdarsteller!) noch radikal strafft. Obwohl Lucien ahnt, daß eine fünfzigprozentige Reduzierung der Hauptfiguren den Plot zerstören könnte, willigt er zähneknirschend ein. Requiem versucht die Veröffentlichung zu verhindern, indem er Malingeau mit Nacktphotos erpreßt, die entstanden waren, als sich der Verleger mit einem Küken ("Küken sind Mädchen zwischen zwölf und fünfzehn Jahren, die sich in den Steinbrüchen prostituieren") eingelassen hatte. "Sie hat dich gevögelt und photographiert. Wenn du Luciens Geschreibsel veröffentlichst, veröffentliche ich die Photos, auf denen du nackt bist wie ein Wurm."  

 

 

Ungeachtet dessen organisiert Malingeau eine Lesung für Lucien - natürlich im Tram 83 -, die in einem Desaster endet. Bereits zu Beginn der Veranstaltung wird Lucien beleidigt und geschlagen. "Ein junger Mann betrat die Bühne, schlug mit links einen Uppercut. Ein ungewöhnlich harter Schlag. Lucien ging zu Boden." Kurz darauf wird Lucien aus dem Laden gezerrt und draußen richtig zusammengeschlagen. "Dann prügelten sie weiter auf ihn ein. Sie hatten einen Reifen aufgeblasen. Sie schlugen vor, ihn bei lebendigem Leib zu verbrennen (...) Er erinnerte sich an seinen letzten Auftritt. Hinterland. Applaus. Diese Darbietung hatte ihm siebzehn Monate Haft auf Bewährung und zwei Jahre Berufsverbot für besonders schwerwiegende Körperverletzung, Landfriedensbruch, systematische und geplante Aufwiegelung eingebracht."   

Ein anderes Mal nötigt Requiem seinen Freund, ihm und seinen Leuten illegal Eingang zu den Minen zu verschaffen, um sich "mit Diamanten vollzustopfen". Beim Schmierestehen verliert Lucien seinen Notizblock, kehrt zurück und wird prompt von der Minenpolizei geschnappt.

 

»Was hast du hier zu suchen?«

»Ich wollte nur mein Heft holen.«

»Zieh deine Schuhe aus.« 

Er zog seine Schuhe aus.

»Gib deinen Gürtel her.«

Er gab ihnen seinen Gürtel.

»Zeig deinen Schwanz.«

Er zeigte sein Ding.

»Nicht schlecht.«

»Erbarmen.«

»Du siehst aus wie ein Intellektueller.«

(…)

»Nimm das.«

Er nahm´s.

Sie rissen die ersten Seiten aus dem Heft. Sie legten ein paar Hanfblätter darauf. Sie bauten lange Zigaretten. Sie rauchten einer nach dem anderen."

 

Dem aus Lubumbashi stammenden Schriftsteller Fiston Mwanza Mujila ist ein schnoddriges, schnelles und - auch wenn dieses Attribut schon etwas überbeansprucht wirken könnte - schonungsloses Debüt geglückt. Man spürt die Schwüle, die Aggressivität und die Rohheit; wenn Literatur so etwas schafft, kann sie nicht ganz verkehrt sein. Selbiges gilt für die Dialoge, die geschliffen und klar formuliert sind.

"Tram 83" ist ein lesenswerter Roman über ein Land, das "am Boden liegt. Alles muß wiederaufgebaut werden: die Straßen, die Schulen, die Krankenhäuser, der Bahnhof und sogar der Mensch. Was wir brauchen, sind Ärzte, Ingenieure, Zimmermänner, Müllmänner, aber ganz sicher keine Träumer!"

In diesem Sinne: ein Buch, in dem für unsere Helden Traum und Alptraum oft ganz nah beieinander liegen. Nur der, der als erster aufwacht, hat vielleicht noch eine Chance.

Jörn Birkholz

Fiston Mwanza Mujila - Tram 83

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

Zsolnay Verlag (Ö 2016)

 

Erscheinungstermin: 25. Juli 2016

Die Originalausgabe erschien bereits 2014 bei Éditions Métailié Paris.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Jonathan Safran Foer - Hier bin ich

Szenen einer Ehe

Jonathan Safran Foer hat mit seinem nunmehr dritten, vor kurzem auf deutsch erschienenen Werk "Hier bin ich" einen zähen, knapp 700 Seiten langen Scheidungsroman geschrieben. Jörn Birkholz versucht sich in der Eheberatung.  

Print
Eduardo Halfon - Signor Hoffman

Identitätssuche und verklemmte Strandromantik

Ein Schriftsteller reist nach Italien in ein ehemaliges Internierungslager, das sich ihm vollkommen anders präsentiert als erwartet. So startet Eduardo Halfons autobiographisch gefärbter aktueller Roman ...  

Print
Juan Villoro - Das dritte Leben

Harpunierte Taucher, vertonte Fische und vermeintliche Rebellen

Was zwei abgehalfterten Rockmusikern im tropischen Dickicht zwischen Extremtourismus und Guerillas widerfährt, erzählt der mexikanische Autor Juan Villoro in seinem neuen Roman.  

Print
Fiston Mwanza Mujila - Tram 83

Diamantenfieber und ein geprügelter Dramatiker

Irgendeine Großstadt in der Demokratischen Republik Kongo - und mittendrin das Tram 83, ein heruntergekommener pulsierender Nachtclub im Stadtland, der zugleich Zentrum des Lebens bzw. Nachtlebens ist. Dorthin kommen sie alle, die Helden aus Fiston Mwanza Mujilas Debütroman "Tram 83".  

Print
Hans Platzgumer - Am Rand

"Am Rand" des Erträglichen

Es gibt Bücher, bei denen weiß man schon nach den ersten Seiten, daß man ein besonderes Stück Literatur in den Händen hält und die Lektüre keine Zeitverschwendung sein wird. Hans Platzgumers Roman ist so ein Buch.