Print_Fleischwölfe/Noirvelle

Alle Wege führen zu Rohm

Anläßlich der Veröffentlichung von Guido Rohms erstem EVOLVER-Double "0 [Null]. Eine Noirvelle" und "Fleischwölfe. Der Roman zum Film" überlassen wir das Podium an dieser Stelle den Kollegen von EVOLVER Books.    15.10.2012

Von einem wie ihm kann man als Verleger nur träumen. Wenn man Guido Rohm fragt: "Hast du was?", dann hat er was - schlimmstenfalls ein paar Wochen später. Und dann gleich noch was, was ihm vor kurzem eingefallen ist und was er dringend aufschreiben mußte. Dann ist er mit dem Fragen dran: "Und - nehmt ihr´s?" Na, klar nehmen wir’s, und zwar beides. Geht ja gar nicht anders.

Aber so einfach ist das natürlich alles nicht. Guido Rohm fetzt ja durch die deutschsprachige Literaturszene wie ein Abfangjäger, dauernd auf Speed, entsprechend ungeduldig (manchmal auch mit seinen Verlegern), die Raketen stets abschußbereit, auf dem Weg in ungeahnte Höhen und ohne Gnade für den Feind - also alle, die ihn aufhalten wollen.

Er erfindet Autoren, ganze Bücher und literarische Szenen, er führt die ach-so-kluge Wikipedia an der Nase herum, er taucht in seinen eigenen Büchern auf und bringt die handelnden Personen durcheinander, er spielt mit Genres und jongliert mit Stilen, weckt Erinnerungen an Plot-Elemente und schläfert sie gleich wieder ein, damit die Reise für den Leser nicht zu bequem wird. Er hat der in formalen Klischees erstarrten Noir-Literatur eine heftige Ohrfeige nach der anderen verabreicht, sie aufgerüttelt, als Abkürzung zu ganz anderen Themen benutzt und damit auch so erneuert und aufregend gemacht, daß manch saturierter Chandler-Fan sie gar nicht gleich wiedererkennt ...

Wenn einer derart flink und gewandt als literarischer Trickster unterwegs ist, muß man natürlich annehmen, daß er auch seine Verleger täuscht. Wir von EVOLVER BOOKS wissen zum Beispiel gar nicht, ob es Guido Rohm überhaupt gibt, ob er nicht selbst eine literarische Fiktion ist, die uns mittels E-Mail und Website "real" gegenübertritt und uns dazu einsetzt, noch ein Stück wirklicher zu werden. Wahrscheinlich werden wir erst viel später erfahren, was wir da in die Welt gesetzt haben.

Bis dahin können wir uns nur der Meinung der deutschen Krimiexpertin Henny Hidden anschließen: "Ich zähle Guido Rohm zu den innovativsten Autoren im deutschsprachigen Raum." Das tun wir auch - und trotzdem waren wir geradezu fassungslos ob der Qualität der zwei Novellen, die uns der Autor angeboten hat. Na ja, Guido Rohm ist eben nicht zu fassen.

 

"0 [Null]. Eine Noirvelle" erzählt vordergründig die Geschichten zweier Frauen, eines Nacktmodells und einer Hausfrau aus der Provinz, die beide von ihren Männern ausgenutzt werden. Doch das Werk ist deswegen noch lange kein feministisches Traktat, sondern vielmehr ein Ausflug in schwärzeste Noir-Gefilde, der zu Wahnsinn, Mord und Selbstmord führt - und dann buchstäblich zum Verschwinden der Protagonistinnen: Frauen, die sich in Luft auflösen.

Mit "Fleischwölfe. Der Roman zum Film" - zu dem Georg Seeßlen ein wunderbares Vorwort schrieb - greift Rohm ein Thema auf, das wir aus Texas Chainsaw Massacre und zahlreichen thematisch verwandten Backwoods-Horror-Filmen kennen: die degenerierte Kannibalenfamilie, die irgendwo im Hinterland nichtsahnende Reisende entführt, brutal abschlachtet und der Nahrungskette zuführt. Aber auch hier wird der bekannte Plot gebrochen - durch die verschiedenen Erzähler, die die Story à la Rashomon in ihrem jeweils ganz eigenen (und meisterhaften) Sprachstil aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Und natürlich die Frage, ob es den im Titel angekündigten Film wirklich gibt, wirklich geben könnte ... und wie die Medien, die wahren Kannibalen unserer Zeit, eine solche Sensationsgeschichte schamlos verbraten würden.

 

"Noir lernt nicht nur laufen, er macht Riesenschritte", sagt Thor Kunkel zu unserer Neuerscheinung. "Es ist einfach großartig, wie Rohm das Unsagbare beschreibt."

Dem können wir - als Verleger, die einen Traum verwirklicht sehen - uns nur anschließen.

 

 

EVOLVER DOUBLE - eine Premiere

 

Wir hätten Guido Rohms 0 [Null]. Eine Noirvelle und Fleischwölfe. Der Roman zum Film natürlich auch ein "Wendebuch" nennen können - aber das erinnert dann doch zu sehr an bundesdeutsche Innenpolitik. Und unsere Vorbilder liegen eindeutig anderswo ...

Deswegen bezeichnen wir diese zwei Novellen in einem Band, mit den beiden wunderschönen Covers vom deutschen Illustrator, Zeichner, Buchgestalter und Künstler Hanspeter Ludwig, lieber als unser erstes EVOLVER DOUBLE. Angelehnt ist der neue Reihenname an die (zumindest unter Science-Fiction-Fans) berühmten Ace Doubles, mit denen der amerikanische Genre-Verlag Ace Books bereits 1952 begann, "Two Complete Novels" in einem Band zu vereinen: einen Roman fertiglesen, Buch einfach umdrehen, nächsten Roman anfangen. Die meisten Ace Doubles - ob SF, Fantasy, Western oder Thriller - sind heute gesuchte Sammlerstücke; wer sie nicht selbst besitzt, kann im Internet wenigstens ihre Covers und die wunderschöne Gestaltung bewundern.

In dieser Tradition sehen wir uns nun auch bei EVOLVER BOOKS - und hoffen, daß die EVOLVER DOUBLES unter Sammlern bald ebenso begehrt sein werden.

EVOLVER-Redaktion

Guido Rohm - 0 [Null]. Eine Noirvelle / Fleischwölfe. Der Roman zum Film

ØØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

EVOLVER Books (Wien, 2012)

 

(Fotos: Harald Schröder)

Links:

Guido Rohm: Der Autor


"Da ich mich als Literaturterrorist empfinde, habe ich mir falsche Identitäten in der bürgerlichen Welt zugelegt, einen gefälschten Ausweis erworben und verdinge mich im Staatsdienst. In den Morgen- und Abendstunden tauche ich in diversen Grenzstädten auf, zünde dort Bomben und ziehe weiter. Ich bin ein Untergrundarbeiter."

Guido Rohm in einem Interview mit der Zeitschrift 260 Autorbombenanschläge in der Minute

 

Laut Wikipedia könnte es sein, daß Guido Rohm am 26. August 1970 in Fulda geboren wurde.

2009 soll sein Debüt "Keine Spuren" (mit einem Vorwort von Georges-Arthur Goldschmidt) erschienen sein. 2010 folgte dann angeblich der Roman "Blut ist ein Fluss", der erste Teil der sogenannten "Blut-Trilogie", die laut Rohm "die erste Trilogie der Literaturgeschichte mit zwei Bänden sein wird". Der zweite Teil der Blut-Trilogie, "Blutschneise", wurde beim Krimi-Blitz 2011 von den Lesern der Krimi-Couch auf den 2. Platz gewählt.

Rohm ist kein Mitglied im Syndikat.

 

Bibliographie

Keine Spuren ( Seeling Verlag, 2009)

Blut ist ein Fluss (Seeling Verlag, 2010)

Eine kurze Geschichte der Brandstifterei (Textem-Verlag, 2010)

Safe Heaven (zusammen mit Vanja Vukovic; B3 Verlag, 2011)

Blutschneise (Seeling Verlag, 2011)

Die Sorgen der Killer (Kulturmaschinen-Verlag, 2012)

 

PRESSESTIMMEN ZU GUIDO ROHMS BISHERIGEN WERKEN


"Niemand experimentiert derzeit in Deutschland so kreativ mit dem Genre Kriminalliteratur wie der 1970 geborene Guido Rohm."

Thor Kunkel in der Financial Times Deutschland

 

"Den Namen Rohm sollte man sich merken."

Johann Wolfgang von Goethe

 

" … Guido Rohm, der offensichtlich von den Besten gelernt hat."

Marcus Stiglegger im Ikonen-Magazin

 

"Ich war von Fleischwölfe von Anfang an beeindruckt. Nicht nur wegen der literarischen Konstruktion, der kunstvoll-archaischen Sprache, sondern auch vom Mut zur Drastik. Drastik, wie wir wissen, ist der letzte Impuls der Aufklärung. Kettensägen. Lebende Tote. Fleisch! Außerdem: Selbstreferenz. Die Anwesenheit des Autors in seinem Werk. Man muß das können, und Guido Rohm kann es. Wir haben es mit einem Selbstbefreiungsversuch der Literatur in einer Situation der Erstarrung zu tun."

Georg Seeßlen, im Vorwort zu "Fleischwölfe"

 

"Er trinkt seit längerer Zeit keinen Tropfen. Ich bin stolz auf Rohm."

Anonymus, Mitglied der AA Fulda

 

"Rohm gibt einem die Hoffnung, daß Krimi eine Zukunft hat."

Dieter Paul Rudolph, Krimi-Couch

EVOLVER BOOKS


Der österreichische Independent-Verlag EVOLVER BOOKS wurde im Frühjahr 2010 von Robert Draxler und Peter Hiess gegründet - als freche Antithese zur Beliebigkeit der Bestsellerlisten und als Liebeserklärung an die letzten 100 Jahre Popkultur. Neben ausgewählten Werken aus den Genres Krimi, Horror und Science Fiction wird sich der Verlag auch ungewöhnlichen Sachbüchern widmen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Verlags-Website.

Kommentare_

Kommentar verfassen

Termine
Blood on Méliès Moon: Film + Gespräch

Reise zum Kino-Mond

Ein Fest für Freunde des italienischen Genrefilms: Regisseur Luigi Cozzi ist zu Gast in Österreich und stellt in St. Pölten seinen neuen Film "Blood on Méliès Moon" vor.  

Kino
Film-Tips März 2017

Charlie und die Exploitation-Fabrik

Der Tod der Sechziger (noch in den Sechzigern), der Riesenaffe als Prophet einer monströsen Kinozeit, der Gourmettempel als Werkstatt der Nutzlosigkeit und eine österreichisch-englische KGB-Spionin: Kino im März.  

Akzente
Aussteiger

Freigespieltes Leben

Alles oder nichts: Glücksspiel ist jetzt nicht mehr nur ein Busineß für die Veranstalter, sondern auch für unzählige Profi-Gambler, die sich ihr Einkommen im Internet verdienen.  

Akzente
Mit der Kraft der Sonne

Setzt die Sonnensegel!

Der Winter 2016/2017 macht selbst Freunden der kalten Jahreszeit zu schaffen. Dauerfrost, trüber Himmel und Glatteis sorgen dafür, daß man sich nach der Sonne sehnt - wie das schon die ältesten Weltkulturen taten.  

Akzente
Hell or High Water

Hat "Hell or High Water" gute Chancen bei den Oscars?

Das Genre der Wildwestfilme ist eines, das immer wieder Gefahr läuft, zur Selbstparodie zu werden - doch vergangenes Jahr kam mit "Hell or High Water" ein Film heraus, der die Gattung wieder neu belebt.

 

Kino
Film-Tips Februar 2017

Mörderische Wellness

Zombies, Profikiller, Mafia, ein Zauberberg des Grauens und der neue Verhoeven: Im Februar-Kino spielt´s Granada!