Print_Susann Klossek - desperate mousewife

Heiter in die Depression

Wer in den Medien arbeitet, ist zu bemitleiden. Erst recht, wenn es sich um IT-Medien handelt. In der Schweiz. Als Frau, übergewichtig und sexsüchtig. Warum Sie dennoch die Abenteuer der Roswitha Kozlowski lesen müssen, erfahren Sie hier.    02.08.2011

Daß man nicht leben möchte, äußerte angeblich einmal der einstige Gott der literarischen Depression Michel Houellebecq, heiße noch lange nicht, daß man sterben wolle. Mit ungewohnt sanfter Wucht versuchte er in "Ausweitung der Kampfzone", das Leben in seiner ganzen trostlosen Verlogenheit möglichst wahrhaftig und mit allen beschissenen Details darzustellen. Dabei ist er leider schon in "Elementarteilchen" immer langweiliger geworden, in späteren Büchern sogar altersmilde und versöhnlich - vielleicht die Spätfolgen eines neuerdings erfolgreichen Lebens voller Sex und Einkommen.

Möglicherweise wird den geklonten Lesern der Zukunft nur sein Lovecraft-Essay "Gegen die Welt, gegen das Leben" in Erinnerung bleiben. Doch was soll’s: Es gibt heute ohnehin Besseres, wenn man sich bei Wochenend´ und Sonnenschein für den Selbstmord in Fahrt bringen möchte.

Zum Beispiel den ganz vorzüglichen Roman "desperate mousewife" von Susann Klossek.

 

Montagmorgen, 12 Grad, Regen.

Ich bin dann mal tot.

Der 250-Seiten-Downer schildert tagebuchähnlich die Abenteuer der Roswitha Kozlowski im Verlauf eines Jahres, nach der Trennung von ihrem geliebten Daniel bis zur wirklich endgültigen Trennung von ihm. Dazwischen liegen Tage voller unterhaltsamer Ödnis, denn Karrierefrau Roswitha ist Chefredakteurin eines IT-Magazins. Entsprechend hat sie es vor allem mit häßlichen Geschäftsführern und Marketingheinis zu tun, deren Wortblähungen auch den stärksten Verstand in den kichernden Wahnsinn treiben.

 

Haben Sie schon mal Ihren Computer angeschaltet und sind in Ekstase geraten?

Eben, ich auch nicht.

Tage voller Drogen, denn das Leben als übergewichtige Intellektuelle ist mit einem voll funktionstüchtigen Gehirn einfach nicht zu ertragen, auch wenn der Dalai-Lama-Kalender täglich Sprüche fürs Seelenheil liefert, denn die kann man nach dem Abreißen getrost wegschmeißen. Tage voller Reisen, denn die umtriebige Journalistin nimmt jede Pressetour mit und macht dazwischen reichlich Urlaub. Und Tage voller meist unbefriedigender Geschlechtsakte: Roswitha testet nicht nur ständig die bröckelnden Restruinen ihres Marktwertes aus - öfter als für das Ego gesund läßt sie sich auf amouröse Abenteuer ein, die keine sind.

 

Leidenschaft ist für den Moment.

Danach sollte jeder besser für sich allein bleiben.

Warum nur, habe ich die in der Schweiz als IT-Journalistin getarnt lebende Malerin nach der mich erheblich erheitert habenden Lektüre gefragt, habe sie dieses höchst witzige und lesenswerte Buch nicht bei namhaften Marktführern im Frauenbuchbereich verlegen lassen und es stattdessen einem Kleinstverlag anvertraut?

"Die Lektorinnen, die es wohl wirklich gelesen haben, meinten verkrampft: zu zynisch, zu frauenfeindlich, zuviel Sex."

Na, immerhin haben die verkrampften Lektorinnen auf diese Weise die wahren Vorzüge des Buches pointiert formuliert. Besser kann es eigentlich nur Susan Klossek selbst, die eine schöne Zusammenfassung im Eintrag vom 6. Mai liefert:

Ergebnis dieser Pressereise: 1 mittelmäßige Story, 3 Vögelangebote, 1 Kilo

zugenommen.


Andreas Winterer

Susann Klossek: desperate mousewife

ØØØØØ

Wollen Sie die Datei "Karriere" wirklich löschen?

Leserbewertung: (bewerten)

novum publishing (D 2010)

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #45

Diese 10 guten Vorsätze können Sie schaffen - vor allem Nr. 9

Selten blicken wir zurück, meist auf Autobahnen, wenn wir mit unserem 34-PS-Töff-töff aus der Lücke zwischen zwei Giftstoff-Schwertransportern entkommen wollen. Nur am Ende vom Jahr, da werden die Rückblicke plötzlich episch - und mit "guten Vorsätzen" ergänzt. So wie dieser hier.  

Video
Moontrap - Gefangen in Raum und Zeit

Ersatzteil-Lieferung!

Was würden Sie tun, wenn Sie im Weltraum ein seltsames Ei fänden? Sofort desintegrieren? Oder ins Sackerl packen und mit zur Erde nehmen? Ratschläge erteilt diese kleine SF-Horror-Trash-Perle ...  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #44

Das wird man zu Weihnachten wohl noch sagen dürfen!

In den Wochen vor Weihnachten ignoriert ein Kolumnist entweder das monströse Fest - oder er stellt sich seiner verdammten Verantwortung! So wie Ihr zweitliebster Kolumnist in einer weiteren Kolumne, die die Welt nicht mal geschenkt haben will.  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #43

Wie Sie 15 Kilo in 15 Tagen abnehmen

Sport ist Mord - das wußten schon die alten Griechen. Leider haben sie es nicht aufgeschrieben, sodaß der Spruch reine Spekulation ist. Viele schieben ihn daher auch den Römern in die Schuhe, wegen der Arena-Gemetzel. Worauf ich hinauswill: Lesen Sie nun, wie es mir spielend gelang, 15 Kilo in 15 Tagen abzunehmen!  

Video
Pompeji

Kampf auf dem Vulkanausbruch

Das Problem an einem Streifen wie "Pompeji" ist, daß man irgendwie schon ahnt, wie er enden wird. Lohnt es trotzdem, sich diesen B-Sandalenfilm mit eingebauter Schmonzette anzusehen?  

Kolumnen
Kolumnen, die die Welt nicht braucht #42

Ich würde gerne Amazon bashen, weiß aber nicht wie

Sie kennen mich: Ich bin kein Freund von ... ach, Sie kennen mich gar nicht? Nun, dann eben so: Ich bin kein Freund von Amazon oder Bashing. Daher heute mal eine total kritische Konsum-Kolumne. Die natürlich niemand braucht.