Termine_Klassik und Austropop im "Muth"

Steirisches Gipfeltreffen

Wer erinnert sich nicht an den Hit der Austropop-Gruppe STS: "I wü´ ham nach Fürstenfeld"? 2014 hat sich die Band von den Konzertpodien verabschiedet. Am 1. Dezember 2017 hat man Gelegenheit, das STS-Aushängeschild Schiffkowitz im zweiten Bezirk noch einmal zu erleben - und zwar gemeinsam mit dem steirischen Pianisten Markus Schirmer. Man darf sich auf ein spannendes Crossover freuen!    23.11.2017

Schiffkowitz, der am 28. Dezember 2017 seinen 71. Geburtstag feiert, war Gründer der berühmten Band STS, die sich (leider!) 2014 von der Öffentlichkeit verabschiedete - unter anderem auch wegen gesundheitlicher Probleme des Bandleaders.

Nun hat man Gelegenheit, am 1. Dezember 2017 im Stammhaus der Wiener Sängerknaben ("Muth") den Ausnahmekünstler bei einer Karrierereminiszenz zu erleben, wenn er mit seiner Gitarre aufspielt. Das erinnert etwas wehmütig an den späten Johnny Cash, der letztlich auch am liebsten nur mit Gitarre auftrat.

Der 54jährige steirische Pianist Markus Schirmer wird den Abend mit einigen Klassik-Schmankerln würzen. Schirmer dazu: "Wir spielen vieles gemeinsam, manches solo - ganz unplugged, nur Gitarre, Klavier und Gesang. Sehr intime schöne Arrangements von teils bekannten, teils unbekannten Stücken, sowohl von Schiffkowitz als auch von mir. Geschichten runden den sehr stimmigen Abend ab."

Dazu wird angeblich noch eine Hommage an Schiffkowitzs Freund Wilfried kommen, der 2017 mit erst 67 Jahren viel zu früh verstarb.

Herbert Hiess

Schiffkowitz & Schirmer

ØØØØØ

Fürstenfeld goes Weltklassik


Schiffkowitz/Gitarre und Gesang

Markus Schirmer/Klavier

 

Konzert am 1. Dezember 2017 um 19.30 Uhr im Muth

 

Photo: www.bigshot.at © Christian_Jungwirth

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Musik
Sommerneuheiten 2018

Alte Besen kehren besser

Daß der Klassiksektor personell "ausgedünnt" ist, ist leider kein Geheimnis mehr. Natürlich müssen die Tonträgerfirmen Umsatzzahlen liefern und sind leider dazu gezwungen, mehr oder minder krampfhaft Stars zu produzieren. Manche sind wirklich gut, andere nicht mehr als Verlegenheitslösungen. Und gegen die Wiederauflagen von echtem Weltrang verblassen sie sowieso alle.  

Musik
Britten im Theater an der Wien/Berliner Philharmoniker im Berlin

Eine allzu laue Sommernacht

Die Berliner Philharmoniker zu hören ist immer ein Erlebnis - und ein aktuelles Konzert übertraf die Erwartungen des EVOLVER-Klassikexperten sogar noch. Enttäuschend war hingegen die Aufführung von Benjamin Brittens "A Midsummer Night´s Dream" an der Wien.  

Musik
Einem-Jubiläum im Theater an der Wien

Der große Jubilar

Gottfried von Einems 100. Geburtstag wurde an der Wien mit seiner berühmten Vertonung von Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" würdig zelebriert. EVOLVER-Klassikexperte Herbert Hiess war dabei - und hörte sich auch gleich ein paar andere Werke an.  

Musik
Klassik-Neuerscheinungen Frühjahr 2018

"Guter alter Ludwig van"

Im Frühling sprießen nicht nur die Pflanzen und die Hormone, sondern auch die Neuerscheinungslisten der diversen Plattenfirmen. Der Tonträgermarkt blüht wieder - und viele der aktuellen Veröffentlichungen sind gut bis hervorragend. Wir lassen aber auch die weniger überzeugenden nicht aus.  

Musik
Haydn und Händel an der Wien

Klassik für Entdecker

Mit Händels "Saul" konnte der deutsche Regisseur Claus Guth dem Wiener Publikum die zweite szenische Umsetzung eines Oratoriums von Händel vorstellen. Die konzertante Aufführung von Haydns "Armida" war eine weitere musikalische Entdeckungsreise.  

Musik
Königsdrama von Donizetti und Neuentdeckungen

Englische Frauenpower

Mit "Maria Stuarda" setzte das Theater an der Wien seine bis jetzt erfolgreiche Saison fort und begeisterte damit alle Belcanto-Fans. Die Oper "Giulietta e Romeo" des Mozart-Zeitgenossen Zingarelli war wiederum ein Fest für Countertenor-Anbeter - und nicht zuletzt konnte man im Stammhaus der Wiener Sängerknaben das Grafenegger Auftragswerk "Carmina Austriaca" wieder hören.