Texte_Nachruf: David Carradine

Ruhe in Frieden, kleiner Grashüpfer!

Kwai Chang Caine ist tot - und alles, was er davon haben soll, ist eine schlechte Nachrede? Nein, nein, so weit lassen wir´s nicht kommen. r.evolver hat bessere Erinnerungen an den Kung Fu Fighter.    09.06.2009

De mortuis nisi nihil bene, über die Toten nichts Schlechtes - schade, daß David Carradine nichts von dieser altrömischen Tugend hat. Keine 24 Stunden nach seinem Tod in einem Hotel in Bangkok haben sich die Aasgeier der Regenbogenpresse auf die mysteriösen Umstände des letzten Abschieds gestürzt, um bei der Gelegenheit das Sexualverhalten des Schauspielers etwas genauer als nötig unter die Lupe zu nehmen.

Bedauerlicherweise kann sich der Gegenstand zweifelhafter posthumer Betrachtung - Kung Fu hin oder her - nicht mehr zur Wehr setzen. Und das ist nun wirklich das Schlimmste an der ganzen Geschichte, fast noch schlimmer als der Umstand, daß er seinen alten Schlapphut 72jährig ein letztes Mal in die Stirn gezogen hat, um wie eine Luftspiegelung in der Abenddämmerung unserem desillusioniert-abgeklärten 21st-Century-Gesichtsfeld zu entschwinden. Und zwar für immer.

 

Carradine wurde irgendwann geboren, studierte irgendwas und faßte irgendwann beim Fernsehen Fuß. Wer´s genauer wissen möchte, findet im Web 2.0 schneller sämtliche Fakten, als es braucht, diese Zeilen zu lesen. Nur soviel: Als Schauspieler reüssierte er im Rahmen einer hinlänglich bekannten TV-Serie, die besser war als sämtliche CSI-Abteilungen zusammen. Die Signation klingt noch heute aus fernen Tagen herüber: Ohohohoooo ... damit hat vor mehr als drei Jahrzehnten die Geschichte des Shaolin-Mönchs Kwai Chang Caine begonnen. Es ist eine Geschichte, die eng mit Hauptdarsteller Carradine verknüpft war und somit (auch) eine (Lebens-)Geschichte, die in anderen Rollen und Filmen vielleicht nicht immer ihre optimale Fortsetzung fand.

Ja, zugegeben, Carradine mag ein oder kein besonders grandioser Mime gewesen sein, er mag die perfekte Besetzung oder noch nicht einmal der beste Hauptdarsteller für besagte Serie gewesen sein - schließlich haben wir andere nicht in dieser Rolle gesehen. Aber darum geht es nicht: David Carradine war ein Schauspieler, der seinen Beruf ernst genug genommen hat, um uns zahlreiche verdammt spannende Stunden vor der Kiste zu bescheren, und das wollen wir ihm jetzt einmal ganz, ganz hoch anrechnen. Und was er sonst noch so in Hotelzimmern und Schränken getrieben hat, soll ein für allemal seine private Sache gewesen sein. Punkt.

Und jetzt möge er endlich in Frieden ruhen!

r. evolver

Kommentare_

Kommentar verfassen
karotterl - 21.06.2009 : 21.04
nein, bitte soll es nicht!!!!
ist doch ein grandioser abgang - hallo aber auch.
was soll bei einem kwaichangkeyne denn stehen:
sanft entschlafen? ohohohoooo
nach langer krankheit von uns gegangen?
ohohohooooo
no sir!!
das ist genau richtig
und fast könnt einen der neid fressen...
ob n wurzelzeugs auch mal so einen perfekten zieleinlauf hinlegen kann....
naja, man hat ja ziele im leben:D

Texte
r.evolver - Pol Pot Polka, Kapitel 02

Angriff der Ledernonnen

Dieser Tage erscheint der neue, sensationelle Trash-Thriller mit der sexy Superagentin Kay Blanchard: "Pol Pot Polka". Der EVOLVER bringt die ersten Kapitel exklusiv als Leseprobe. Was bisher geschah: Kay erwacht in einer fremden Umgebung, ohne jede Erinnerung daran, in welchen Einsatz der britische MI6 sie da schon wieder entsandt hat. Bevor sie noch lange grübeln kann, wird sie von Bobo-Zombies in Golf-Markenkleidung bedroht - und das ist längst nicht alles: Jetzt kommen auch noch geistliche Schwestern, wie sie sich nicht einmal die Heilige Inquisition besser hätte einfallen lassen können ...  

Texte
r.evolver - Pol Pot Polka, Kapitel 01

Jägerin der Apokalypse

Noch eine Woche bis zum Erscheinen des neuen Kay-Blanchard-Romans "Pol Pot Polka"! Doch den Anfang können Sie bereits hier und jetzt im EVOLVER lesen. Was bisher (im Prolog) geschah: Kay angelt sich in Garmisch-Partenkirchen einen Skilehrer - natürlich fürs Bett. Daß der Typ ein Gestapo-Agent ist und ihr einen wichtigen Datenträger aus dem Höschen stiehlt, verpatzt ihr nicht nur einen wichtigen Auftrag, sondern beschert Kay auch ein paar Wochen Reha. Und gleich danach beordert sie der MI6-Chef zur nächsten ultragefährlichen Mission - komplett mit Amnesie und verwesenden Golf-Zombies.  

Texte
r.evolver - Pol Pot Polka, Prolog

Skilehrer-Report

Im Juni erscheint endlich die Fortsetzung von r.evolvers trashigem Pulp-Thriller "The Nazi Island Mystery". Das zweite Abenteuer der Kay Blanchard heißt "Pol Pot Polka" und führt die britische MI6-Superagentin nach Kambodscha, wo sie eine irre Story voller sadistischer Ledernonnen, Golf-Zombies und Sexroboter erwartet. Der EVOLVER präsentiert stolz einen exklusiven Vorabdruck.  

Texte
In memoriam Jess Franco

Mondo Franco

Machen wir´s kurz: Jess Franco ist nicht mehr. Leider läßt sich - Kult hin, Kult her - jetzt schwer behaupten, daß der bunten Welt des Technicolor ein Farbton abgehen wird ...  

Texte
In memoriam Elvis Presley

Long live the King

Am 16. August 1977 hat sich Elvis Aaron Presley ins Jenseits verabschiedet. Obwohl der Tod des "King of Rock’n’Roll" schon 33 Jahre zurückliegt, gibt es noch immer keinen nennenswerten Thronfolger. Woran es liegt? r.evolver wagt sich aufs dünne Eis der Spekulation.  

Texte
The Nazi Island Mystery/Director´s Cut

Kapitel 1: Die Spur

Im Oktober 1999 erschien im EVOLVER das erste Kapitel von r.evolvers revolutionärem Online-Schundroman um Kay Blanchard. Jetzt darf die toughe MI6-Agentin das Rätsel um die Nazi-Insel noch einmal knacken - in einer völlig neu überarbeiteten Fassung. Ladies and gentlemen, r.evolvers Universe und EVOLVER präsentieren: ein Fall für Kay.