Stories_Kojak - Einsatz in Manhattan

Der Mann, der stets zu spät kommt

"Entzückend, Baby!" Telly Savalas alias Theo Kojak ist wieder da. Mit reichlicher Verspätung ist die erste Staffel der legendären Serie nun auch hierzulande erhältlich.    08.11.2005

Mit "Kojak" wurde das Fernsehen nachhaltig verändert.

Wie leicht sagt man solche Sätze dahin ... Gerade Journalisten sollten vorsichtig mit Äußerungen dieser Art sein, aber manchmal stimmen Formulierungen, die einen Generalanspruch verkünden, eben doch: Als der Pilotfilm von "Einsatz in Manhattan" 1973 erstmals gesendet wurde, schlug er ein wie eine Bombe.

Was war geschehen? In Spielfilmlänge und - auch qualitativ - an damals aktuelle Hollywood-Krimis wie Peter Yates´ "Bullitt" oder Don Siegels "Dirty Harry" angelehnt, wurde ein düsteres Kapitel der Polizeiarbeit aufgeschlagen. Es gab zwar schon vorher TV-Serien wie "Dragnet", die vorgaben, den Alltag der Cops zu schildern, aber "The Marcus-Nelson Murders" ("Der Mordfall Marcus Nelson" ist anders, ist zynisch und brutal, wirft ein bitteres Licht auf Staatsanwaltschaft und Polizei: Zwei junge Frauen werden bestialisch abgeschlachtet, ein weiterer Mord und eine versuchte Vergewaltigung rücken ebenfalls ins Blickfeld. Der Zuschauer merkt schnell, daß die Verbrechen nichts miteinander zu tun haben - und daß trotzdem eine unheilvolle Verbindung besteht. Die versuchte Vergewaltigung wird von einem jungen schwarzen Ausreißer beobachtet, der sich bereiterklärt, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Aber es kommt anders: Cops und Staatsanwalt finden in ihm den Schuldigen. Unter physischer und psychischer Folter unterschreibt er schließlich ein Geständnis, ahnt aber immer noch nicht, daß es um Mord geht. Kojak klärt den Fall auf, die Mordanklage wird fallengelassen, und alles ist bereit für das übliche TV-Happy-End. Denkste, die Geschichte endet tragisch. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen ihre Niederlage nicht eingestehen und ihr übles Vorgehen rechtfertigen. Also beharren sie auf der Anklage wegen versuchter Vergewaltigung. Der Pilotfilm endet mit einer Verurteilung des Jungen zu zehn Jahren Gefängnis und mit Kojaks entmutigender Frage: "Warum mache ich immer noch weiter?"

 

"The Marcus-Nelson Murders" basiert - wie viele andere Folgen der Serie, etwa "Schwarzer Sonntag" oder "Das Mädchen im Fluß" - auf einer wahren Geschichte, dem Fall Wylie-Hoffert. Der Film ist die Grundlage, auf der Kojak später agieren wird. Er zeigt, warum die Stimmung des Lieutenants zwischen Menschenverachtung und Hilfsbereitschaft wechselt, warum er im Dauerclinch mit der Struktur des Polizeiapparats und mit der Obrigkeit liegt (weshalb er auch nie befördert wird) und warum er sich in Zynismus flüchten muß. Der Apparat, der die Bürger eigentlich vor Verbrechen schützen soll, ist von Verbrechern und gewissenlosen, korrupten Schurken durchsetzt. Dazu kommt noch der rauhe Alltag in der Kloake Manhattan. Kojak kommt immer zu spät, kann die Fälle oft auch nicht wirklich lösen. Es ist fast so wie im richtigen Leben. Nebenbei erfahren wir, daß der Job schuld daran war, daß Kojaks Frau abgehauen ist.

Das alles ist im Pilotfilm angelegt, er ist der ideale Zugang zur Serie. Leider wurde der Streifen bislang in Deutschland kaum gezeigt, obwohl Savalas darin den Kojak so gibt, wie wir ihn lieben. Von den philosophischen Betrachtungen zu den Themen Polizei und Verbrechen bis zur Vorliebe für teure maßgeschneiderte Anzüge ist alles da. Ein paar winzige, aber wichtige Kleinigkeiten fehlen aber noch: Kevin Dobson als Crocker und Tellys Bruder George Savalas als wuschelhaariger Tolpatsch Stavros. Ach ja, und der Lollipop ist auch noch nicht da. Theo Kojak hat sich erst zwischen Pilotfilm und Serienstart das Rauchen abgewöhnt.

Die 22 Folgen der ersten Staffel beinhalten einige der besten Episoden der Serie: "18 Stunden Angst" ("Eighteen Hours of Fear") oder die geniale Folge "Todeskarussell" ("Die Before They Wake"), in der ein berühmter Fernsehreporter umgebracht wird. Rasch stellt sich heraus, daß der TV-Mann eine Beziehung zu einer drogenabhängigen Prostituierten hatte. Die Witwe des Mordopfers will den Täter selbst finden und begibt sich ins Drogenmillieu. Und Kojak bleibt keine andere Wahl: er spielt den Dealer. In der Folge werden verschiedene Abhängigkeiten und die Gesetzmäßigkeiten, die sich daraus ergeben, detailgenau durchleuchtet. Und natürlich ist auch Kojaks Lieblingskommentar "Entzückend, Baby!", der im Original übrigens "Who loves ya, Baby?" heißt, regelmäßig zu hören.

 

Telly Savalas ist seit fast elf Jahren tot. Er hinterließ einige nett hingebrummte Songs ("If", "Some Broken Hearts Never Mend") und spielte in Filmen wie "Kap der Angst", "Das dreckige Dutzend" oder "Mackennas Gold". Trotzdem wird er hauptsächlich mit einer Figur in Verbindung gebracht: In immerhin 118 Folgen und einer Handvoll Spielfilmen war er Theo Kojak.

Der Cop wäre natürlich schon längst in Rente. Aber das Verbrechen ist auch im Jahr 2005 nicht besiegt - im Gegenteil: Gewalt, Korruption und Drogensumpf sind schlimmer geworden. Darum braucht es einen wie Kojak. Gespielt wird der Glatzkopf neuerdings von Ving Rhames ("Con Air", "Mission Impossible"), der es erstaunlicherweise schon im Pilotfilm "All Bets Off" schafft, den langen Schatten von Telly Savalas abzuschütteln. Die neue Serie wirkt wie eine gelungene Mischung aus "NYPD Blue" und eben "Einsatz in Manhattan", ist schneller als das Original, aber sonst ist alles da: der Zynismus, das Zuspätkommen, Maßanzüge, selbst Crocker und Captain McNeil. Nur Stavros fehlt. Die Rechte für den deutschsprachigen Raum hat sich RTL gesichert, aber wann der Kölner Sender mit der Ausstrahlung beginnen wird, ist unklar. Das Warten darauf lohnt sich auf alle Fälle.

Manfred Prescher

Kojak - Einsatz in Manhattan/1. Staffel

ØØØØØ

(Kojak)


DVD Region 2

Universal (USA 1973)

ca. 1200 Minuten, 7 Discs, dt. Fassung

Features: Pilotfilm

Darsteller: Telly Savalas, Dan Frazer, Kevin Dobson u. a.

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Miststück der Woche IV/48 - Part II

Mory Kanté: "Yé ké yé ké"

Was eigentlich passiert wäre, wenn nicht der Meteor eingeschlagen hätte und ob wir heute Seite an Seite mit den Happy Dinos leben und sie nicht aus jedem siebten Überraschungsei ziehen müßten, weiß Manfred Prescher nicht. Was zehn Jahre "Miststück der Woche" bedeuten, kann er erst recht nicht sagen.  

Kolumnen
Miststück der Woche IV/39 - Leserwunsch #49

Fehlfarben: "Ein Jahr (es geht voran)"

Sie waren die vielleicht wichtigste Band der sogenannten Neuen Deutsche Welle. Vor allem waren sie die mit Abstand beste - sie paßten nicht ins Marketing-Raster und sind noch heute zu klug für diese Welt. Auch deshalb erfüllt Manfred Prescher den Leserwunsch gern.  

Kolumnen
Miststück der Woche IV/38 - Leserwunsch #48

Metallica: "Nothing Else Matters"

Heavy-Metal- und Hardrock-Bands schreiben die besten Balladen. Beispiele dafür gibt es viele, doch dieser Wunsch-Song schwimmt mitten im kollektiven Mainstream-Fluß. Zu Recht - wie Manfred Prescher findet.  

Kolumnen
Miststück der Woche IV/37 - Leserwunsch #47

Yazoo: "Only You"

Von diesem Lied gibt es zwei unterschiedliche Versionen, die etwa so verschieden sind wie Bobby McFerrins "Don´t Worry, Be Happy" und eine Bigband-Version davon. Mit dem von den Platters her bekannten Jahrtausend-Doo-Wop-Schmachtfetzen gleichen Namens haben beide aber auch irgendwie zu tun - verrät Manfred Prescher.  

Kolumnen
Miststück der Woche IV/36 - Leserwunsch #46

Michael Jackson: "Thriller"

Wo kommen denn plötzlich all die Zombies her? Und warum taucht Brad Pitt nicht auf, wenn man ihn braucht? Der heutige Wunschsong nahm in seinem Video den Untoten-Hype samt "World War Z" vorweg. Oder wärmte ihn wieder auf - findet Manfred Prescher.  

Kolumnen
Miststück der Woche IV/35 - Leserwunsch #45

The Beatles: "Got To Get You Into My Life"

Es ist, wie es ist: Die vier Pilzsucher aus Liverpool sind auch 1000 Jahre nach ihrer Trennung und immerhin 750 Jahre nach dem tragischen Dahinscheiden von John Lennon immer noch die beliebteste Band auf dem Planeten. Das erkennt Manfred Prescher anhand des aktuellen Leserwunsches aus dem Album "Revolver".