Editorial_16. 4. 2009: Wort zum Donnerstag

Messer im Rücken

Einst predigte er am Sonntag - und mußte feststellen, daß er sich in einem anderen Jahrhundert wohler fühlt, schon wegen der Gesellschaft: Pater Michael Hass, der EVOLVER-Leser von nun an gelegentlich mit seinem "Wort zum Donnerstag" erbauen wird.    24.04.2009

Ausgerechnet am heiligsten Tag des christlichen Glaubens, an dem wir die Auferstehung unseres Herrn Jesu feiern, wurde ich wieder einmal mit dem Dummen, Bösen und Schamlosen konfrontiert. Man kennt das ja aus der Religionsgeschichte - und hat gelernt, zu widerstehen.

Wie so oft brachte mir eines meiner Schäfchen die "Kronen-Zeitung", die es an Wochenenden für viele Menschen gratis gibt, wie ich höre. Verstehen Sie mich jetzt nicht falsch; ich will hier nichts gegen die "Krone" sagen, der aus blödistischen Kreisen in letzter Zeit immer wieder vorgeworfen wird, sie mache die Politik in Österreich. (Recht hat sie! Die Politiker selbst tun ja ohnehin nichts anderes, als uns im Laufschritt auf den Abgrund zuzutreiben, wenn aus Brüssel das Kommando "Spring!" erschallt.)

Bei der Lektüre des Blattes stieß mir dennoch der Meßwein sauer auf. Da wurde beispielsweise über eine "Selbsthilfegruppe" berichtet, die nichts Besseres zu tun hat, als durch Lokale in ganz Österreich und vor allem der Wiener Innenstadt zu tingeln, um dort die Einhaltung des Rauchverbots zu kontrollieren und dann Anzeigen zu machen. Wir dürfen damit rechnen, daß die Nikotin-Gestapo wohl auch bald Kinder anwerben wird, die der Behörde melden, ob Papa und Mama sich nach dem Essen eine angezündet haben. Und demnächst wird dann der Glühbirnen-KGB ins Leben gerufen, der mit Hilfe von Freiwilligen gnadenlos Verstöße gegen ein weiteres EU/Ami-Diktaturgesetz (den Unfug mit den Sparlampen) verfolgt.

"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant?, schrieb schon August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, der es wissen mußte. Und dazu paßt auch die "Krone"-Meldung über einen gewissen Florian Klenk, der sich beim "Falter" und anderswo als Aufdeckungsjournalist aufspielt (als ob in Österreich je etwas aufgedeckt würde, was nicht den üblichen Partei- und Gutmenscheninteressen dient) und sich nicht entblödete, in einem Aufsatz in der "Süddeutschen Zeitung" - eine jener Gazetten, die Kaffeehaus-Gscheiterln gern vor der Nase haben, nach dem Motto: "Schau, Mama, ich kann so eine große Zeitung schon ganz allein halten!" - der deutschen Leserschaft vom Besuch Kärntens abzuraten. Warum? Eh klar, BZÖ. Die Demokratie hat wieder einmal nicht so funktioniert, wie Herr Klenk das wollte, also wird Boykott gefordert, am liebsten gleich wie in Kuba oder einst dem Irak, vielleicht bringt man das Gesindel ja so zur Vernunft.

In einem Land, wo Vernaderer-Archive staatlich gefördert, immer neue Sprechverbote erlassen und perfid inszenierte Schauprozesse geführt werden, paßt dieses Lumpentum allerdings perfekt ins Bild. Umso mehr freut es mich, daß meine Vorgesetzten die Inquisition abgeschafft haben. Mit den Ketzerjägern von heute möchte man ja wirklich nicht gemeinsam um vier Uhr früh an die Tür aufmüpfiger Bürger klopfen ...

Pater Michael Hass

EVOLVER-Newsletter


Sollten Sie unser Editorial gleich bei Erscheinen lesen wollen, empfehlen wir das Abonnieren unseres Newsletters.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die Bibel in 20 Sekunden

Wahrscheinlich haben Sie, lieber Leser, geduldig auf diese Kolumne gewartet - und das muß man Ihnen auch hoch anrechnen. Andererseits: Was blieb Ihnen anderes übrig? Daß man durch übertriebenes Warten aber keineswegs in den Himmel kommt, sondern bestenfalls später dran, wird selbst dem Frömmsten irgendwann klar. Darum predigt Pater Michael Hass Ihnen heute, warum es manchmal schneller gehen sollte.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Schafft sie ab!

Wo ein Piefke ist, wachsen fünfe zu, sagt ein Sprichwort. Selbst der Pater erfährt täglich zu seinem Leidwesen (und dem der Gemeinde), daß das stimmt - und das Nachbarland nicht nur Protestanten und Protestierer zu uns schickt. Im Beichtstuhl gibt er den Bundesdeutschen gern ein paar Vaterunser mehr auf, wegen Sprachschändung. Und in seiner aktuellen Predigt hat er sich sogar zu einem offenen Brief an den Verfasser des letztjährigen deutschen Polit-Bestsellers hinreißen lassen ...  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Der Zahlschein des Tiers

Alles dreht sich um Geld, auch das kirchliche Leben. Leider. Doch deshalb soll sich der Gläubige noch lange nicht den Gesetzen des Casinokapitalismus unterwerfen und es den Börsen-Gangstern nachtun wollen. Genau dazu scheinen ihn die Finanzinstitute aber zwingen zu wollen - mit Geldspielautomaten, die er wohl oder übel bedienen muß, um Pfuinanzielles zu erledigen. Der Pater rät ab, weil auch er weiß: Die Bank gewinnt immer!  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Die da unten

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, und plötzlich war es Winter. Und wieder hatte niemand damit gerechnet, daß der Herr Schnee schicken würde. Die weiße Pracht sorgte - wenigstens bis zum Ausrücken der Räumbrigaden - für Ruhe auf den Straßen, Stürze auf den Gehsteigen und zeitweilige Kollektivamnesie. Pater Michael Hass hat dabei zugesehen und der Natur gedankt.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

Pimpf die Moral

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Als (einstweilen) letzte Episode lesen Sie die vom 4. April 2009.  

Kolumnen
Das Wort zum Samstag

File under "unhygienisch"

Er begann seinen Dienst am Christenvolke im benachbarten Blog "ZiB21", bevor er aus Gewissensgründen zum EVOLVER wechselte. Bei uns läßt er jetzt gelegentlich wortgewaltige Predigten los - und der Vollständigkeit halber wiederholen wir jetzt die ersten sechs seiner sonntäglichen Episteln auf unseren Seiten. Am Samstag. Diesmal gibt’s die Episode vom 28. März 2009.