Kino_Sin City

Eine schwarzweiße Männerschrift

Robert Rodriguez setzt mit der Verfilmung von Millers Stadt der Sünde neue visuelle Maßstäbe und liefert eine Extravaganza, die das Prädikat "sehenswert" im wahrsten Wortsinn verdient.    12.08.2005

Walk down the right back alley in Sin City and you can find anything.

 

Knapp 14 Jahre nach Veröffentlichung des ersten Bandes von Frank Millers Noir-Epos "Sin City" kommt das Meisterwerk der lebenden Comic-Legende dank Robert Rodriguez´ Einsatz und mit reichlich Verspätung endlich auch in unsere Kinos. Dem Tarantino-Spezi und Guerilla-Filmemacher gelang damit das Unmögliche, hatte sich Miller doch nach einigen unglücklichen Begegnungen mit der Traumfabrik geschworen, sein Hardboiled-Juwel unter kreativem Verschluß zu halten. Doch was sich Rodriguez in den Kopf setzt, kann er auch umsetzen - was er bereits 1992 mit seinem Lowest-Budget-Debüt "El Mariachi" bewiesen hatte.

Auf eigene Kosten wurde kurzerhand ein kleines Stück (die Kurzgeschichte "The Babe Wore Red") des Millerschen Opus auf HD-Video* gebannt und dem Maestro zur Begutachtung vorgelegt. Und der war beim Anblick des Ergebnisses wie weggeblasen.

 

This is blood for blood and by the gallon. These are the old days, the bad days, the all-or-nothing days. They're back! There's no choice left. And I'm ready for war.

Marv

 

So ließ sich Miller gleich als Co-Autor bzw. Regisseur anwerben, damit die Verfilmung auch wirklich werkgetreu werden würde und weil ihn Fanboy Rodriguez unbedingt mit an Bord haben wollte. (Was ihn übrigens seine Mitgliedschaft in der amerikanischen Directors Guild kostete, da diese nur einen Regisseur pro Film gelten läßt. Kreative Beamte eben.)

Gemeinsam wählte man drei der Sin-City-Bände und verwob sie zu einem betörenden Ganzen.

 

In "Stadt ohne Gnade" dreht sich alles um den Schlägertypen Marv, dem man den Mord an der Prostituierten Goldie in die Schuhe schieben will. (Lesen Sie dazu die ausführliche EVOLVER-Besprechung von "Sin City #1"). "Das große Sterben" handelt von Dwight, der sich mit den Angewohnheiten des obsessiven Ex seiner Herzensdame gar nicht anfreunden kann. Frauen schlägt man nämlich nicht. Nicht einmal in Sin City. Nachdem er dem psychopathischen Taugenichts mittels Haarwäsche in der Kloschüssel eine schnelle Lektion erteilt hat, heftet er sich an seine Fersen, um ihn im Auge zu behalten. Dummerweise führen in dieser Nacht alle Wege in die Altstadt. Wo die Damen der Nacht das Sagen haben. Und dort geht einfach alles schief, was schiefgehen kann, die ohnehin miese Nacht endet in einem Massaker.

 

I'm Shellie's new boyfriend and I'm out of my mind. If you so much as talk to her or even think her name, I'll cut you in ways that'll make you useless to a woman.

Dwight

 

Episode drei - "Dieser feige Bastard" - erzählt von Hartigans letzten Stunden als Cop. Seinerzeit wegen eines pädophilen Kretins aus der Oberschicht schwer unter Beschuß und letztlich in den Knast gekommen, sucht ihn plötzlich die Vergangenheit heim und lehrt ihn erneut, daß Justitias Augen blind sind, wenn es um Gegner mit Geld und Einfluß geht. Doch es gilt das inzwischen zur Frau herangereifte Mädchen von damals ein zweites Mal zu retten ...

 

And after I pull off that miracle, maybe I'll go punch out God

Hartigan

 

Was Rodriguez hier mit "Sin City" auf die Leinwand bringt, hat es bis dato noch nie gegeben: ein visueller Genuß, gleich einem düsteren Sinnesrausch und komplett vor dem Green Screen entstanden, der ganz nebenbei - wie seinerzeit Miller für die Comicwelt - den Geist der schwarzen Serie erfolgreich in die Moderne transportiert und selbst der degenerierten MTV-Generation um die Ohren prügelt. Ohne zusätzliche dramaturgische Verdichtung für das Medium wurden die schwarzweißen Visionen des Düsterpoeten fast Frame für Frame auf HD-Video übernommen und gelegentlich mit Farbklecksen akzentuiert, sodaß den Zuseher ein zweistündiges Spektakulum erwartet, das er so schnell nicht wieder vergißt: klassische Noir-Plots, zur Potenz übersteigert, von Rodriguez (auch an der Kamera) stilistisch kongenial in Bildern eingefangen und mit einer Besetzung, wie man sie nur selten erleben darf. Der göttliche Mickey Rourke, endlich aus der filmischen Gosse befreit, gibt einen unvergesslichen Marv, Bruce Willis den straighten Hartigan und Clive Owen den knallharten No-Nonsense-Dwight. Den dunklen Rittern stehen als weibliche Heroinen und verruchte Rachegöttinen unter anderem Rosario Dawson, Jessica Alba und Jaime King gegenüber, während in Nebenrollen Kaliber wie Michael Madsen, Rutger Hauer oder Benicio Del Toro mitmischen, wenn es um Straßenkämpfe, Korruption oder einfach nur das Schlechte im Menschen geht. Und davon gibt es reichlich, in Sin City.

Fazit: Dank seiner für Hollywood unorthodoxen - und dadurch kreativ uneingeschränkten - Arbeitsweise ist es Autorenfilmer Rodriguez somit nicht nur gelungen, ein großartiges Comic werkgetreu zu verfilmen, sondern sich (und natürlich Miller) gleichzeitig ein Denkmal in der Filmgeschichte zu setzen. Und wir meinen nicht die, wo "Citizen Kane" oder "Die Kinder des Olymps" das Sagen haben.

 

I don't hear you giving me any name, jerk. Guess when I shot you in the belly, I aimed a little too high.

Marv

 

PS: Der bereits angekündigten DVD-Special-Edition, die neben dem Kinofilm auch alle drei Geschichten in ihrer vollen Länge beinhalten wird, darf man nach dem Kinobesuch übrigens ebenso entgegenfiebern wie der Tatsache, daß Zack Snyder, Regisseur des wunderbaren "Dawn of the Dead"-Remakes, laut neuesten Gerüchten die Verfilmung von Millers "300" in Angriff nehmen will.

Jürgen Fichtinger

Sin City

ØØØØØ


USA 2005

124 Min.

Regie: Robert Rodriguez, Frank Miller, Quentin Tarantino

Darsteller: Clive Owen, Mickey Rourke, Bruce Willis u. a.

 

* Sollten Sie sich für die technischen Hintergründe in Sachen HD-Video, Green Screen und genereller Postproduktion von "Sin City" interessieren, empfehlen wir ihnen die zahlreichen Artikel und Interviews der exzellenten VX-Site "vfxblog+".

 

Links:

Frank Miller & Sin City im EVOLVER


Porträt: Frank Miller

 

Ohne ihn wäre Batman längst Schnee von gestern und "Sin City" hätte es nie gegeben: Was Sie schon immer über Frank Miller hätten wissen sollen ...

 

Sin City #1: Stadt ohne Gnade

 

Vernarbt, zerschrammt, am Rande des Wahnsinns und zu allem entschlossen: Der unvergessliche Marv nimmt uns mit in die Hölle von Basin City, der Stadt ohne Gnade …

 

Sin City #2: Eine Braut, für die man mordet

 

Dreckig, fies und extra hartgekocht offenbart sich auch Band zwei des Millerschen Noir-Epos. So schön kann Sünde sein ...

 

Links:

Sin City Revisited

(Update 12/2006)


Spät, aber doch: die Special-Edition-DVD der extravaganten Comic-Verfilmung sowie der letzte Band der Comic-Reihe. Der EVOLVER besucht die sündige Stadt noch einmal.

 

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 4/2014

Blaue Ruinen und heilige Berge

Es knallt, es kracht - und es wird esoterisch. Zücken Sie die Fernbedienungen und lehnen Sie sich für unsere Heimkinoempfehlungen gemütlich im Fernsehsessel zurück.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 3/2014

Bye, bye, A.I.?

Der große, böse Wolf kommt neuerdings aus Israel, Roy Battys Low-Budget-Nachfolgerin dafür aus Großbritannien. Dazwischen tummeln sich die Anarcho-Trickfilmfiguren Ren und Stimpy, US-Sexualforscher sowie jede Menge Genrekost.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 2/2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

Lernen Sie, wie man am besten durch Drogen reich wird. Sehen Sie zu, wenn Orson Welles mit Charlton Heston Schlitten fährt. Oder reisen Sie mit den Mystic Knights of the Oingo Boingo per Anhalter durch die Heimkino-Galaxis.  

Video
Blu-ray-/DVD-Tips 1/2014

Plasma an!

Arm gegen reich, Profitgier gegen Rückgrat - und natürlich jede Menge Blei: unsere aktuellen Heimkinoempfehlungen sind angerichtet.  

Video
DVD-Tips 12/2013

"Do I feel lucky?"

"Well, do ya, punk?" Eine amerikanische Doku widmet sich dem Verfasser dieser Zeilen. Wem das nicht gefällt, der darf mit Quentin Dupieux Hundefänger spielen oder den Fernsehabend mit Dr. Lecter verbringen. Wohl bekomm´s!  

Video
DVD-Tips 8/2013

Halali im Heimkino

Mel Gibson ist auf der Flucht, Sly Stallone auf der Jagd - während Michael Shannon und Chloë Sevigny den Finger stets am Abzug haben und Kevin Spacey im Weißen Haus nicht nur die Puppen tanzen läßt.