Akzente_Mit der Kraft der Sonne

Setzt die Sonnensegel!

Der Winter 2016/2017 macht selbst Freunden der kalten Jahreszeit zu schaffen. Dauerfrost, trüber Himmel und Glatteis sorgen dafür, daß man sich nach der Sonne sehnt - wie das schon die ältesten Weltkulturen taten.    22.02.2017

Who loves the sun

Who cares that it makes plants grow

Who cares what it does

Since you broke my heart

 

Der Song von Velvet Underground sagt es klar und deutlich: Man muß die Sonne nicht lieben, es gibt Wichtigeres ... und in den Sommermonaten kann sie einem ganz schön auf die Nerven gehen. Aber ganz ohne unser Zentralgestirn kommen wir eben auch nicht aus. Der weitgehend finstere und eiskalte Winter dieses Jahres macht nicht unbedingt zum Sonnenanbeter - aber man versteht ein wenig besser, warum für die alten Kulturen die Sonne eine der wichtigsten Gottheiten war.

Sonnenkulte gab es nicht nur (wie sich mittlerweile herumgesprochen haben dürfte) bei den Ägyptern, sondern auch bei den Azteken, wo man Huitzilopochtli Menschenopfer darbrachte; in Babylon und bei den Kelten; bei den Eskimos und Japanern, den Lakota-Indianern und Phöniziern usw. usf. Die Römer beteten Apollo an, der wie die meisten römischen Gottheiten aus dem griechischen Pantheon stammte, wo er Helios genannt wurde. Und auch unsere germanischen Vorfahren hatten einen Sonnengott, der seinerzeit schlicht und einfach Sol oder Sunna hieß.

Am bekanntesten jedoch ist Ra, der wichtigste altägyptische Gott - der eigentlich gar kein Sonnengott war, sondern die Sonne selbst. Schon in den alten Dynastien wußte man, daß ohne ihn kein Leben auf der Erde möglich ist; daher erbaute man ihm die prächtigsten Tempel, opferte ihm, errichtete zu seinen Ehren Obelisken und stellte ihn symbolisch als eine von der Uräusschlange umwundene Sonnenscheibe dar.

Ra herrschte der Legende nach am Anbeginn der Welt als "Chef" mit den anderen Göttern. Danach erschuf er die Menschheit und zog sich in den Himmel zurück. Seither fährt er tagsüber mit seiner Sonnenbarke durch den Himmel und bringt uns Licht ebenso wie Wärme. Abend steigt er in eine andere Barke um und durchquert in ihr das Totenreich - aber jeden Tag bei Sonnenaufgang wird er wiedergeboren.

Und bei Nacht? Da kann man ihn als moderner Mensch natürlich auch anbeten, vor allem, wenn man passionierter Online-Gambler ist: Bei Book of Ra Echtgeld hat man sogar die Chance, im Namen der Sonne zu gewinnen - und sich dann vielleicht einen außertourlichen Urlaub im sonnigen Süden zu leisten.

Redaktion, Bild beigestellt

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Jazz und Spiel

Was ist Jazz?

Als Louis Armstrong, der König des Jazz, die im Titel erwähnte Frage von einer Lady gestellt bekam, antwortete er: "Wenn Sie nicht wissen, was Jazz ist, kann ich es Ihnen auch nicht erklären." Das liegt wahrscheinlich daran, daß es bei Musik nicht um Definitionen, sondern um Gefühle geht.  

Akzente
Internet-Sportwetten

So funktionieren Sportwetten im Internet

Im Internet gibt es sehr viele verschiedene Buchmacher, bei denen die Nutzer Sportwetten platzieren können. In den vergangenen Jahren sind Sportwetten dank der weltweiten Vernetzung immer beliebter geworden.  

Kino
Film-Tips Juli & August 2020

Rückwärts in der Zeit

Die österreichischen Lichtspieltheater öffnen langsam und zaghaft wieder ihre Tore. In Hollywood läuft die Produktionsmaschine - unter veränderten Vorzeichen - neuerlich an. Ob es sich auszahlt, noch ins Kino zu gehen, verraten Ihnen Peter Hiess und Hans Langsteiner.  

Kino
Film-Tips Mai/Juni2020

Am wilden Fluß

Hans Langsteiner schwimmt gegen den Strom und widmet sich PIDAX und Godzilla. Peter Hiess taucht auf den Grund und fördert echte Heimkinoperlen hervor.  

Kino
Film-Tips April/Mai 2020

Nonnen, Clowns und Saubermänner

Die gute Nachricht: Diesen April stören keine Smartphone-Zombies im Kinosaal. Die noch bessere Nachricht: Unsere aktuellen Tips kommen auf Wunsch sogar in Ihr Wohnzimmer - via Blu-ray, DVD, Videostream oder Download. Energize!  

Akzente
Streaming-Dienste legen weiter zu

Mit der Strömung schwimmen

Wir sagen es ja seit Jahrzehnten: Die altmodischen Mainstream-Medien haben ausgedient. Erst begannen Zeitungen und Zeitschriften massenweise Leser zu verlieren, jetzt muß das Fernsehen - und zwar nicht nur die Staatsfunksender - neuen und attraktiveren Angeboten weichen. Und das ist gut so.