Akzente_Aussteiger

Freigespieltes Leben

Alles oder nichts: Glücksspiel ist jetzt nicht mehr nur ein Busineß für die Veranstalter, sondern auch für unzählige Profi-Gambler, die sich ihr Einkommen im Internet verdienen.    22.02.2017

Wer in Backpacker-Gegenden unterwegs ist, trifft immer wieder auf sogenannte Aussteiger, die im fernen Land ein neues Leben begonnen haben. Tatsächlich aber leben immer mehr dieser Leute nicht mehr in selbstgebauten Dschungelhütten und vom Verkauf selbstgemachten Schmucks, sondern führen neuerdings in der Ferne ganz normale Familienleben samt aller Vorzüge der Zivilisation - weil sie ihr Geld mit Online-Spielen verdienen.

 

Rudi (48) stammt eigentlich aus Freistadt in Oberösterreich, aber seit einigen Jahren lebt er mit Kind und Kegel an der Südküste von Vietnam. Er hat ein geräumiges Apartment mit Klimaanlage gemietet und mehrere Scooter für sich und seine Familie - außerdem einen Truck, wenn er einmal was transportieren muß. Rudis Familie braucht also auf nichts zu verzichten und genießt überdies das angenehme Klima Südostasiens. Aber Rudi ist alles andere als ein Millionär. Sein Job ist Online-Spieler. Er verdient sein Geld mit Zocken in Internet-Casinos. Rudi ist einer von unzähligen Leuten, die sich ein normales Einkommen mit dieser Tätigkeit erwirtschaften. Wer klug und kontrolliert vorgeht, kann am Ende des Tages als Gewinner aus den Web-Casinos herausmarschieren. Verlieren tun nämlich nur die Reichen, die ohnehin nicht wissen, wo sie mit ihrem Geld hinsollen. Die verzocken eben auch neuerdings nicht mehr in Monaco, sondern online gedankenlos ihre Millionen. Davon holt sich Rudi einen Brocken.

Freilich gibt es zahlreiche Tricks, mit denen Rudi sein Einkommen aufstockt. Etwa Gutschein-Codes für Online-Casinos (wie z. B. bei Stargames) oder Boni, die jedes Casino anbietet. Aber tatsächlich ist es ein Job wie jeder andere: Man muß wissen, wie es geht, und man spielt einige Stunden pro Tag. Zusätzlich sollte man starke Nerven haben, weil die Guthaben immer wieder sinken und dann wieder stark ansteigen. Aber so ist das Leben eines Online-Zockers.

Das Berufsbild Online-Spieler ist eine Folge der weltgesellschaftlichen Revolution, die das Internet hervorgerufen hat. Hatten bisher staatliche Casinos das Monopol darauf, die Reichen abzuzocken, verteilt sich dieses Recht nun auf viele "kleine" Abzocker. Das ist wohl die fairere Variante. Und global gesehen können nationale Verbotsgesetze dagegen überhaupt nichts ausrichten.

Redaktion, Bild beigestellt

Kommentare_

Kommentar verfassen

Akzente
Jazz und Spiel

Was ist Jazz?

Als Louis Armstrong, der König des Jazz, die im Titel erwähnte Frage von einer Lady gestellt bekam, antwortete er: "Wenn Sie nicht wissen, was Jazz ist, kann ich es Ihnen auch nicht erklären." Das liegt wahrscheinlich daran, daß es bei Musik nicht um Definitionen, sondern um Gefühle geht.  

Akzente
Internet-Sportwetten

So funktionieren Sportwetten im Internet

Im Internet gibt es sehr viele verschiedene Buchmacher, bei denen die Nutzer Sportwetten platzieren können. In den vergangenen Jahren sind Sportwetten dank der weltweiten Vernetzung immer beliebter geworden.  

Kino
Film-Tips Juli & August 2020

Rückwärts in der Zeit

Die österreichischen Lichtspieltheater öffnen langsam und zaghaft wieder ihre Tore. In Hollywood läuft die Produktionsmaschine - unter veränderten Vorzeichen - neuerlich an. Ob es sich auszahlt, noch ins Kino zu gehen, verraten Ihnen Peter Hiess und Hans Langsteiner.  

Kino
Film-Tips Mai/Juni2020

Am wilden Fluß

Hans Langsteiner schwimmt gegen den Strom und widmet sich PIDAX und Godzilla. Peter Hiess taucht auf den Grund und fördert echte Heimkinoperlen hervor.  

Kino
Film-Tips April/Mai 2020

Nonnen, Clowns und Saubermänner

Die gute Nachricht: Diesen April stören keine Smartphone-Zombies im Kinosaal. Die noch bessere Nachricht: Unsere aktuellen Tips kommen auf Wunsch sogar in Ihr Wohnzimmer - via Blu-ray, DVD, Videostream oder Download. Energize!  

Akzente
Streaming-Dienste legen weiter zu

Mit der Strömung schwimmen

Wir sagen es ja seit Jahrzehnten: Die altmodischen Mainstream-Medien haben ausgedient. Erst begannen Zeitungen und Zeitschriften massenweise Leser zu verlieren, jetzt muß das Fernsehen - und zwar nicht nur die Staatsfunksender - neuen und attraktiveren Angeboten weichen. Und das ist gut so.