Die Supererbin fordert "mehr Frauen im deutschen Pop" - und diese Forderung trifft speziell bei Manfred Prescher auf offene Ohren. mehr

 

Depeschen

"Ja keinen Hallodri!" warnen Mütter ihre Töchter. Aber mit Spitzbuben ist es eben lustiger. mehr

 

Irrsinn

Edward Anres Debütroman ist eine literarische Apotheose in jeder Deutungsvariante. mehr

 

Carmen

Die großartige Berliner "Carmen" als Stream aus der Staatsoper unter den Linden ... mehr

Kolumnen
Miststück der Woche - V/012: Walk The Line

Dixie Chicks: "Gaslighter"

Sie sind unverwüstlich, die Dixie Chicks - seit 31 Jahren gibt es sie bereits. Manfred Prescher findet, daß es an der Zeit ist, ein Hohelied auf diese Band und auf Frauen um die 50 anzustimmen. Im Gegensatz zu einigen männlichen Überlebenden der goldenen Ära von Rock und Pop setzt diese Band nicht darauf, in Würde zu altern. Sie sammelt einfach Erfahrungen und bleibt dabei erstaunlich jung. Und das kann man dann auch wieder "in Würde altern" nennen ...  

Kolumnen
Miststück der Woche - V/011: Sinn und Sinnlichkeit

Die Supererbin: "Fuckin´ Dunkel"

Diese Künstlerin fordert "mehr Frauen im deutschen Pop" - und die Forderung trifft speziell bei Manfred Prescher auf offene Ohren. Er hört nämlich gerade sehr gern Steiner & Madlaina, die allerdings aus der Schweiz sind, oder Doctorella und Kitty Solaris. Deshalb hofft er, daß die Supererbin ihr vermutlich komplett von verstorbenen Religionsgründern der Mammonenkirche und/oder Großfürsten der Subkultur übertragenes Vermögen zum Wohle begabter Künstlerinnen einsetzt.  

Musik
Wiederaufnahme in der Berliner Staatsoper

Carmen in der Corona-Krise

Pech oder Schicksal - wie auch immer man es bezeichnen mag: Daß die großartige Berliner "Carmen" schon nach der zweiten Aufführung von Amts wegen gestoppt werden musste, hätte sich niemand gedacht. Jetzt kann man sie wohl einige Zeit nur als Stream oder Aufzeichnung betrachten. Die Staatsoper unter den Linden zeigt mit ihr jedenfalls, daß sie dank ihrer hervorragenden Musiker viele der angeblichen Spitzenhäuser übertrifft.  

Kolumnen
Miststück der Woche - Spezial

Kinky Friedman & The Texas Jewboys: "Men´s Room L.A."

Und wieder gibt es bei Hofer kein Klopapier, obwohl angeblich jeden Tag mehrere Gigaliner nichts anderes an die Filialtür liefern als die Discounter-Variante von Hakle drei und vierlagig. Was diese Situation mit dem großen Kinky Friedman zu tun hat, verrät ihnen Manfred Prescher in einer "Miststück"-Sonderausgabe.  

Print
Edward Anres - Nelly und Pan

Der Gott des Irrsinns

Der Debütroman des Deutschen Edward Anres, Neuentdeckung des österreichischen bildmanufaktur-Verlags, ist eine literarische Apotheose in jeder Deutungsvariante: Der Roman erzählt die Geschichte zweier Verrückter, die sich in der Psychiatrie treffen und genau das Verkehrte tun - aber mit der sexuellen Kraft von Donnergöttern und einer Intensität, die beim Lesen schwindelig macht.  

Stories
Faye Hell

Oh! It´s a Faye!

Ihr Stil ist so irre wie eine Performance von GG Allin: selbstzerstörerisch, voller Exkremente und ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten. Dabei sind die Handlungsbögen ihrer gelegentlich gewöhnungsbedürftigen Plots ausgefeilt, ihre witzige Sprache fast schon virtuos und ihr Tempo definitiv atemberaubend - das ist Faye Hell, die sympathische Freibeuterin im mörderischen Bermuda-Dreieck der Horrorliteratur. r.evolver läßt sich kapern und bittet bei der Gelegenheit zum Interview.