Video_Snoop Dogg´s Hood of Horror

Strizzi from hell

Mit einem Episodenfilm zelebriert Snoop Dogg als Produzent und Hauptdarsteller das Trashfilm-Genre in lange nicht mehr gesehener Perfektion. Ein Glücksgriff für jeden Videothekenbesucher.    12.03.2007

Daß Snoop Dogg unter den sogenannten Gangsta-Rappern westküstenamerikanischer Herkunft durchaus herausragt, ist unbestreitbar. Der Mann hat Stil - was sich in seinem Pimp-Outfits genauso äußert wie in seinem beseelten Reimen. Es gibt Snoop Dogg, den Musiker und Produzenten, der seit Anfang der 90er auf Erfolgskurs fährt. Dann gibt es den Gangster, der ewig wegen eines Drive-by-Shooting vor Gericht stand, bei dem er den Wagen gelenkt hat, und der zigmal wegen Waffen- und Drogenbesitz (Marihuana, wohlgemerkt) verhaftet wurde. Es gibt Snoop Dogg, den Filmstar, belegt durch Auftritte in Filmen wie "Training Day", "Starsky & Hutch" oder "Soul Plane". Und schließlich ist da noch Snoop Dogg, der Filmproduzent. Diese Eigenschaft äußerte sich lange Zeit vor allem in der Produktion von Pornos (nicht nur für die afroamerikanische Klientel) - und in dieser Funktion räumte der Doggfather auch zahlreiche Preise ab. Sein Traumprojekt in dieser Branche ist übrigens ein Porno mit Halle Berry, J.Lo und Snoop Dogg als einzigem männlichen Darsteller ...

Aber nun hat er sein Repertoire erweitert.

 

In "Hood of Horror" tritt Snoop als Galionsfigur und Erzähler auf - und in den Credits als Executive Producer. Es handelt sich um einen Horror-Episoden-Trashfilm, in dem drei mehr oder weniger lehrreiche Stories aus einem nicht näher benannten afroamerikanischen Viertel in L. A. erzählt werden, deren Zusammenhang durch die Anwesenheit eines Satansdieners (Snoop Dogg) hergestellt wird, der die bösen und teils übernatürlich begabten Missetäter nach vollbrachter Untat einsammelt und den verdienten Höllenqualen zuführt, nachdem er selbst seine eigene Schwester unbeabsichtigt erschossen hat. Tritt Snoop Dogg in jenen Teilen des Films, die um die Geschichte seiner eigenen Figur kreisen, als Zeichentrickmännchen auf - der Stil orientiert sich hier gekonnt an Graffitti-Art –, so ist er in den drei Hauptepisoden in Fleisch und Blut zu sehen. Daneben spielen unter vielen anderen bekannten Gesichtern Danny Trejo als leprakranker Penner-Dämon und Daniella Alsonso (derzeit mit "The Hills Have Eyes 2" im Kino) als mörderische Sprayerin mit.


Der Film ist mit unübersehbarer Liebe zum Genre gefertigt und bei aller Billigkeit eine höchst zufriedenstellende Arbeit: Regisseuse Stacy Title geht ans Werk wie Peter Jackson in seinen frühen Jahren, verschüttet mit Begeisterung Kunstblut, rammt Bierflaschen durch Köpfe und sorgt dafür, daß sich stilsichere digitale Effekte mit Latexmasken und Make-up-Eskapaden paaren. So entsteht konsequent humorvoll ein Panoptikum aus extremen Gewalt- und Gore-Szenen mit ausreichend Sex & Crime. Da steckt sicher nicht wenig Geld drin, und es wurde weise investiert: Schon seit Ewigkeiten hat es kein Horrorfilm mehr geschafft, so zielsicher ins Herz des Trash-Liebhabers zu treffen und dabei so witzig zu sein, ohne das Genre in Ironie zu ertränken. Garantiert vergnügliche 90 Minuten!

Klaus Hübner

Snoop Dogg´s Hood of Horror

ØØØ 1/2


Sunfilm (USA 2006)

DVD Region 2

ca. 84 Min. + Zusatzmaterial, dt. Fassung oder engl. OF wahlweise mit UT (DD5.1/DTS)

Features: Behind the Scenes, Interviews, Trailer

Regie: Stacy Title

Darsteller: Snoop Dogg, Danny Trejo, Diamond Dallas Page u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Robert Hübner – kunst werk bild

Wovon man redet, wenn man "Kunst" sagt

Der Maler und Digitalkünstler Robert Hübner, langjähriger Mitarbeiter der Linzer Kunsthochschule, legt mit seiner ersten Wissenschaftspublikation einen Meilenstein der kontemporären Kunsttheorie vor: eine lange überfällige akademische Neustrukturierung des Kunstbegriffs, quasi als Anpassung an die zeitgenössische Realität.  

Video
The Strain

Saugschwengel-Apokalypse

Gegen "The Strain", die Vampir-TV-Serie unter der Schirmherrschaft von Guillermo del Toro, sieht "The Walking Dead" blaß aus. Das Team des Mexikaners schafft einen neuen Rekord beim Qualitätsniveau im Genrefernsehen, wie Klaus Hübner findet.  

Stories
Reisebericht Zypern, Nachwort

Are you talking to me?

Klaus Hübners Reisebericht über seine Abenteuer auf Zypern hat uns einige unzufriedene Kommentare beschert. Jetzt nimmt er dazu Stellung.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil III

Dünen, Wildesel und Polyesterschnitzel

Weitab vom verblassenden Trubel des Massentourismus gibt es in Zypern ein Stück dessen zu entdecken, was vom Paradies übrig ist: einen Traumstrand, wo die Riesenschildkröten ihre Eier ablegen - zwischen Tonnen von Plastikmüll. Dritter und letzter Teil des Zypern-Reiseberichts.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil II

Die Einheimischen und die Krise

Im zweiten Teil des Zypern-Reiseberichts unterhält sich Klaus Hübner mit den Besitzern einer Taverne in Protaras und mit seinen AirBnB-Vermietern - allesamt direkte Leidtragende des Zusammenbruchs des hiesigen Kreditwesens.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil I

Urlaub auf der Geisterinsel

Zypern konfrontiert den Urlauber in der Nebensaison mit allerlei Ungemach: leere Tavernen, kaum frisches Essen, Hotelruinen und Geisterstädte, durch die der Wind pfeift, vor sich hinschimmelnde, unverkaufte Reihenhäuser. Noch dazu werden Sparguthaben enteignet, und die Jugend trauert dem verlorenen Wohlstand nach. Ein Stück Beinahe-Paradies findet sich dennoch - jenseits der EU-Außengrenze. Ein Lokalaugenschein von Klaus Hübner.