Kino_Starsky & Hutch

Die wilden Siebziger

Manchmal kommen sie wieder: Nach "3 Engel für Charlie" feiert jetzt auch das 70er-Jahre-Polizisten-Serienduo ein Comeback auf der Kinoleinwand.    25.03.2004

Bay City, Mitte der 70er: Die Polizisten David Starsky (Ben Stiller) und Ken "Hutch" Hutchinson (Owen Wilson) werden beauftragt, gemeinsam gegen einen Drogendealer (Vince Vaughn) zu ermitteln, der eine spezielle Koksvariante entwickelt hat, die mit gängigen Methoden nicht aufzuspüren ist. Das ungleiche Duo nimmt die Ermittlungen auf - und tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste. Aber mit der Hilfe des Zuhälterinformanten Huggy Bear (ein großartiger Snoop Dogg) heften sich die beiden doch noch an die Spur des Gangsters...

Stiller und Wilson dürften einander wirklich gefunden haben. Mittlerweile zum sechsten Mal stehen die beiden gemeinsam vor der Kamera und stellen in der Adaption einer Fernsehserie aus den 70er Jahren wieder einmal ihr komödiantisches Talent unter Beweis. Unter Regisseur Todd Phillips ("Road Trip", "Old School") ist - anders als vielleicht erwartet - kein superlustiges Slapstick-Feuerwerk mit aufdringlichen Pointen im Vordergrund entstanden, sondern eine im Rahmen bleibende, mit lakonischem Humor versehene, schön gemachte Hommage an das Vorbild. Dieses Bild wird komplettiert durch einen kurzen Cameo-Gastauftritt der Original-Darsteller Paul Michael Glaser und David Soul gegen Ende des Streifens.

Anders als Regisseur-Kollege McG bei "3 Engel für Charlie" transportiert Phillips die Serie nicht in die Gegenwart, sondern beläßt sie in ihrer 70er-Jahre-Umgebung, was sich von den aufwendigen Kostümen über die Musik bis zu visuellen Komponenten - altmodischen Kameraeinstellungen sowie ungewohnt langsamen Schnitten - zieht. Der Film lebt sehr vom ursprünglichen Flair der Serie und dem schauspielerischen Talent der beiden Hauptakteure, die in mehreren Interviews bereits klar vermittelt haben, daß sie große Fans des Originals sind, was sich auch mehr als überdeutlich bemerkbar macht. Die beiden haben sichtlich Spaß an ihren Rollen.

Vince Vaughn glänzt als Bösewicht mit dem feschesten Schnurrli der Welt; überzeugend ist aber auch Snoop Dogg als zwielichtiger Informant Huggy Bear, der mit seiner eigenwilligen Mimik zeitweise wirklich zum Schreien komisch ist und sowieso auch in seiner Fernsehsendung "Doggy Fizzle Televizzle" (immer mittwochs ab 22 Uhr auf MTV) öfters bewundert werden sollte.

"Starsky & Hutch" spielt mit den Traditionen des Cop-Film-Genres - von der Verfolgungsjagd mit dem tiefergelegten 1974er-Ford-Torino bis zum Besuch in der Striptease-Bar, von den ausgiebigen Konflikten mit den Vorgesetzten bis zum Bruch mit dem Partner und der anschließenden Wiedervereinigung ist alles vorhanden. Auch wenn sich die erste halbe Stunde ein wenig in die Länge zieht und der Schluß ein bißchen müde daherkommt - in der Stunde dazwischen finden sich mehr als genug Szenen, die den Kinobesuch rechtfertigen. Stillers koksintensivierter Disco-Besuch und im späteren Verlauf die Tötung eines Ponys sind nur zwei der Szenen, die stellvertretend für den Humor des typischen Tolpatschs stehen, den man entweder liebt oder auch nicht. Wer dem Duo Stiller/Wilson auch nur irgendetwas abgewinnen kann, wird mit "Starsky & Hutch" jedenfalls sicher seinen Spaß haben.

Stefan Forster

Starsky & Hutch

ØØØ 1/2


USA 2004

95 Min.

dt. Fassung und engl. OF

Regie: Todd Phillips

Darsteller: Ben Stiller, Owen Wilson, Vince Vaughn u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Games
Resident Evil 4

Zombies waren gestern

Der neueste Teil der Survival-Horror-Serie verwundert durch eine neue Story, begeistert andererseits aber dank durchdachter Steuerung und abwechlungsreichem Gameplay.  

Kino
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith

Der Kreis schließt sich

Die unendliche Geschichte in einer weit entfernten Galaxis ist komplett. Teil 3 füllt die Lücke zwischen den neuen und den alten Episoden, überrascht und erfüllt Erwartungen gleichermaßen.  

Kino
Kino-News KW 17/2005

State of the Langeweile

Wenig aufregend gestalten sich die dieswöchigen Kino-Starts: Weder der neue Triple-X noch ein französisches Drama oder zwei deutsche Komödien können so recht überzeugen.  

Akzente
Tips KW 16/2005

Suck My Deck

Ivan "Black Strobe" Smagghe beschallt das Flex, aber auch The Robocop Kraus und Millencolin sind zu sehen - neben vielen anderen Künstlern, die beim Donaufestival auftreten.  

Games
Playboy - The Mansion

Being Hugh Hefner

Alles, was Männern Spaß macht? Wer immer schon einmal hinter die Kulissen des bekanntesten Männermagazins der Welt blicken wollte, kann jetzt in den Bademantel von Hugh Hefner schlüpfen.  

Akzente
Tips KW 14/2005

Spatzen und Tauben, Dächer und Hände

Britische Altmetaller, Charismatiker und Elektroniker aus Deutschland, Filme aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten und Fotos aus der Autorevue - das alles und mehr, diese Woche in Wien.