Kino_Wir sind was wir sind

Mühsames Menschenfressen

Schon drei Festivalpreise hat Jorge Michel Grau für sein Kinodebüt "Somos Lo Que Hay" - zu deutsch: "Wir sind was wir sind" - bekommen. Die Geschichte einer Kannibalenfamilie in Mexico City ist zähe, schwere Kost – aber total "arthouse".    26.09.2011

Ein alter Mann schleppt sich grunzend durch die aalglatten Fassaden einer kapitalistischen Großstadt. Es geht ihm nicht gut. Er röchelt vor sich hin, preßt seine Wurstfinger gegen eine Auslage mit hübschen Schaufensterpuppen und wird unwirsch davongejagt, schließlich bricht er zusammen, speibt schwarzen Schleim und krepiert.

Tadellos und wunderschön photographiert, jubiliert man innerlich - könnte der Anfang eines hervorragenden Zombie-Epidemie-Streifens sein. Aber die Vorfreude währt kurz. Wir befinden uns leider in der Kinoversion einer Soap-Opera über verhaltensauffällige Mexikaner, die sich einbilden, Menschenfleisch fressen zu müssen, um überleben zu können. Was da in der Sozialisierung falsch gelaufen ist, kann man nicht wirklich nachvollziehen, aber jetzt, da Papa Kannibale tot ist, steht die Familie - Mama, zwei halbwüchsige Söhne und eine lolitamäßig durchtriebene Nymphe von Tochter - ohne Lebensmittel da.

 

Wer wird jetzt frischen Homo sapiens heranschaffen? Natürlich der Älteste. Wem sonst sollte die Pflicht zufallen, das nicht näher erläuterte "Ritual" fortzuführen?

Dummerweise stellt er sich dabei ausnehmend blöd an. Also hilft der auf rätselhafte Weise zu gewalttätigen Ausbrüchen neigende Bruder mit. Gemeinsam schleppen sie eine Prostituierte daher. Das hat schon Papa Kannibale dauernd gemacht, obwohl es Mama nicht gepaßt hat. Deswegen prügelt die Alte die Hure kurzerhand tot, weigert sich aber, sie zu fressen.

Folglich wird der Kadaver wieder im Rotlichtmilieu abgeladen. Weil die Huren der Mama nicht schmecken wollen, sieht sich Cannibal Jr. nun woanders nach Opfern um, nämlich in der - wer hätte das geahnt? - Schwulenszene. Und so geht es dahin ...

 

Irgendwie kommt man als Europäer nicht ganz mit bei diesem seltsamen Spiel mit Symbolismen und Genrefilm-Elementeverdrehungen. Die vermutbare Sozialkritik stockt in unfertigen Sinnbildern und diffusen Bedeutungsschwangerschaften. Da läßt sich keine Konsistenz erkennen.

Am Ende bleibt nur eines sehr präsent: die Mühsal, die dieser Film dem Rezensenten beim Bewahren der Aufmerksamkeit bereitet.

 

 

      

Klaus Hübner

Wir sind was wir sind

Ø 1/2

Somos Lo Que Hay

Leserbewertung: (bewerten)

Mexiko 2010

90 Min.

 

Regie: Jorge Michel Grau

Darsteller: Francisco Barreiro, Alan Chávez, Paulina Gaitán u. a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
The Strain

Saugschwengel-Apokalypse

Gegen "The Strain", die Vampir-TV-Serie unter der Schirmherrschaft von Guillermo del Toro, sieht "The Walking Dead" blaß aus. Das Team des Mexikaners schafft einen neuen Rekord beim Qualitätsniveau im Genrefernsehen, wie Klaus Hübner findet.  

Stories
Reisebericht Zypern, Nachwort

Are you talking to me?

Klaus Hübners Reisebericht über seine Abenteuer auf Zypern hat uns einige unzufriedene Kommentare beschert. Jetzt nimmt er dazu Stellung.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil III

Dünen, Wildesel und Polyesterschnitzel

Weitab vom verblassenden Trubel des Massentourismus gibt es in Zypern ein Stück dessen zu entdecken, was vom Paradies übrig ist: einen Traumstrand, wo die Riesenschildkröten ihre Eier ablegen - zwischen Tonnen von Plastikmüll. Dritter und letzter Teil des Zypern-Reiseberichts.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil II

Die Einheimischen und die Krise

Im zweiten Teil des Zypern-Reiseberichts unterhält sich Klaus Hübner mit den Besitzern einer Taverne in Protaras und mit seinen AirBnB-Vermietern - allesamt direkte Leidtragende des Zusammenbruchs des hiesigen Kreditwesens.  

Stories
Reisebericht Zypern, Teil I

Urlaub auf der Geisterinsel

Zypern konfrontiert den Urlauber in der Nebensaison mit allerlei Ungemach: leere Tavernen, kaum frisches Essen, Hotelruinen und Geisterstädte, durch die der Wind pfeift, vor sich hinschimmelnde, unverkaufte Reihenhäuser. Noch dazu werden Sparguthaben enteignet, und die Jugend trauert dem verlorenen Wohlstand nach. Ein Stück Beinahe-Paradies findet sich dennoch - jenseits der EU-Außengrenze. Ein Lokalaugenschein von Klaus Hübner.  

Kino
Insidious: Chapter 2

Dämonen in der Zwischenwelt

James Wan und Leigh Whannel haben offenbar wieder eine universale Idee gehabt, die sich gut ausbreiten läßt. Mit "Insidious: Chapter 2" zelebrieren die "Saw"-Erfinder ihr einfach nicht zu toppendes Talent, Grusel so zu erzeugen, als würden einem Rasierklingen unter die Haut fahren. Eine stringente Geschichte von Dämonen und spirituellen Parallelwelten.