Kino_Die Schachspielerin

Dame auf Korsika

Frauen-Selbstverwirklichung aus bundesdeutscher Feder - verfilmt von einer Regiedebütantin? Wem da nicht schlecht wird ... sollte man meinen.
Caroline Bottaro beweist, daß dabei ein höchst sehenswerter Film herauskommen kann. Und das nicht nur wegen Sandrine Bonnaire und Kevin Kline in den Hauptrollen.    26.05.2010

Also, ganz ehrlich: schon dieser Titel. Es fällt schwer, zu glauben, daß hier niemand auf die Assoziation zu Elfriede Jelineks "Die Klavierspielerin" spekuliert haben soll. Erwartet den leidgeprüften Kinogänger somit tiefschürfende Psychodramatik Marke Michael Haneke?

 

Gottseidank nicht. Die Buchautorin Bertina Henrichs stammt zwar aus Deutschland, lebt aber seit Jahrzehnten in Paris und schrieb den Roman auf Französisch; "La joueuse d' échecs" mußte für den hiesigen Markt erst übersetzt werden. Zuvor gab sie ihren Erstling aber der Nachbarin zu lesen: Caroline Bottaro, gebürtige Bielefelderin, in Frankreich aufgewachsen. Daß diese angehende Regisseuse wiederum Sandrine Bonnaire und Kevin Kline zum Mitspielen überreden konnte, ist mehr als erstaunlich - und für das Publikum ein Glücksfall.

Die Handlung ist im Grunde simpel: Aschenputtel emanzipiert sich. Im vorliegenden Falle entdeckt die genügsame Putzfrau Hélène (Bonnaire) durch Zufall ihr Talent für das Schachspiel. Im ländlichen Korsika weiß man jedoch nicht so recht, was man davon halten soll; auch der Ehemann (eigentlich nett, aber einfältig) und die Tochter (pubertierend) sind wenig begeistert. Aber es gibt ja noch den in solchen Geschichten unvermeidlichen Außenseiter: Dr. Kröger (Kline), einen wohlhabenden amerikanischen Witwer. Zurückgezogen lebend, geheimnisumrankt, unglücklich, etc. ... und natürlich wird er ihr Mentor.

Soweit, so bekannt. Das Schöne an dem Film "Die Schachspielerin" ist jedoch unter anderem, daß er die vielen handlungstechnischen Klischees zwar streift, aber letztlich gerade noch elegant passiert. Sicher, die Farben sind gedämpft, das Erzähltempo ist ruhig - und doch bewahrt der Streifen bei aller Spannung stets einen Rest optimistischen Humores. Sehnsuchterweckende Landschaftsaufnahmen der Insel gibt's gratis dazu.

Langweilig? Keine Sekunde. (Außer, man wartet auf Stunts und Special Effects.) Kevin Kline und Sandrine Bonnaire liefern ein beeindruckendes Kammerstück der Schauspielkunst, und selbst Nebenrollen wie der Ehemann oder die depperte Tochter offenbaren im Laufe der Handlung sympathische Züge. Obendrein endet die Geschichte - Frau Bottaro sei's gedankt, daß sie sich über die Buchvorlage hinweggesetzt hat - genau an der richtigen Stelle.

Fazit: Ein Film, nach dem man das Kino mit einem zufriedenen Lächeln verläßt.

 

(Anmerkung: Wahre Schachenthusiasten werden monieren, daß nicht einmal ein Amateur das einzig mögliche "Matt-in-zwei-Zügen" übersehen würde, oder daß es kein Feld namens "J4" gibt. Die bleiben dann besser daheim.)

Marcus Stöger

Die Schachspielerin

ØØØØ

Leserbewertung: (bewerten)

F/D 2009
100 Minuten

Regie: Caroline Bottaro
Darsteller:
Sandrine Bonnaire, Kevin Kline, Francis Renaud u.a.

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen
Thomas Froehlich - 26.05.2010 : 15.46
In der Tat - ein wunderbarer Film!
groove68 - 21.07.2010 : 22.03
Sandrine Bonnaires Regiedebüt Ihr Name ist Sabine über Bonnaires autistische Schwester Sabine auf DVD und als Video on Demand Stream erhältlich

http://www.realeyz.tv/de/sandrine-bonnaire-ihr-name-ist-sabine_cont2989.html

Editorial
Kopftücher

Grüß Gott - Hosen runter

Daß Kleidung Privatsache ist, wußte schon Henry Mountbatten-Windsor. Meist dient sie jedoch nicht nur praktischen Zwecken. Wer also die Mitbürger mit seiner Geisteshaltung konfrontiert, wünscht sich Aufmerksamkeit - oder?  

Editorial
Auf der Pirsch

Sie tun nur ihre Pflicht

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, daß Vater Staat und Mutter Verwaltung bei uns wieder für Zucht und Ordnung sorgen? Nein? Dann müssen Sie entweder Hundehalter oder Nichtraucher sein.  

Editorial
Energiesparlampen

Unterbelichtet

Haben Sie in letzter Zeit öfters Kopfweh? Schmeckt Ihnen das Essen nicht mehr so recht? Ja, die dunkle Jahreszeit fordert halt ihren Tribut. Vor allem, wenn man bei Kunstlicht auf jene Funzeln angewiesen ist, die wir schon seit längerem in unsere Lampen schrauben müssen ...  

Video
Übergeschnappt - Bonnies verrückte Welt

Das Leben und das Mädchen

Richtig: Wir präsentieren Ihnen hier die Rezension eines Kinderfilmes. Nicht, weil wir etwa Sie für ... nein, bestimmt nicht. Aber es soll ja sogar unter EVOLVER-Lesern Eltern geben; und gute Produktionen für den Nachwuchs sind bekanntlich schwer zu finden. Erst recht solche, die man sich auch als Erwachsener anschauen kann.  

Editorial
Christkind und Weihnachtsmann

Der Dicke im Pyjama

Gnadenlos marschiert er voran, jener US-Import mit dem lächerlichen Aufzug: So weihnachtlich wie Coca-Cola, und so besinnlich wie Elektrokabel auf einer Plastiktanne. (Denken Sie an meine Worte: Dereinst wird uns die EU echte Kerzen "aus Sicherheitsgründen" verbieten.)
In Österreich bringt natürlich das Christkind die Geschenke. Aber wer ist diese Gestalt eigentlich? Hier der Versuch einer Zuordnung ...  

Stories
klangBilder|10, revisited

The future goes D on A

Der EVOLVER hat sich bei der diesjährigen "Messe für gehobene Unterhaltungselektronik" im Vienna Hilton Plaza umgesehen und umgehört; neben mancherlei Spielereien gab es auch eine faszinierende Neuigkeit zum Thema HiFi.