Print_Tana French - Sterbenskalt

Kain & Abel reloaded

"Kriminalroman", steht am Cover. Aber das neue Werk der in Dublin lebenden Schriftstellerin ist noch weit mehr - und höllisch spannend dazu.    26.01.2011

Frank Mackey ist Undercover-Ermittler - und regelmäßigen Tana French-Lesern bereits als Nebenfigur aus "Grabesgrün" und "Totengleich" vertraut (die Rezensionen finden Sie hier). Frank wuchs in "Faithful Place" auf - so auch der zutreffendere Originaltitel -, einem der sozialen Brennpunkte Dublins. Doch seit 22 Jahren ist er raus aus dem Viertel, hat keinen Kontakt mehr zu seinen alten Freunden, zu seinen Geschwistern, seinen Eltern. Aus gutem Grund: Der Vater war ein Säufer und Schläger, die Mutter ließ ihren Schmerz am Nachwuchs aus. Für die Kinder der Mackeys gab es keine Perspektive - außer Gewalt und Kriminalität. Frank sah deshalb nur eine Chance: weg, und zwar so schnell wie möglich.

Gemeinsam mit seiner großen Liebe Rosie wollte er damals nach London abhauen, wo sie sich eine Arbeit suchen, heiraten, Kinder kriegen und überhaupt alles besser machen wollten. Doch Rosie erschien nicht zum verabredeten Zeitpunkt. Stattdessen fand Frank nur einen Abschiedsbrief: Sie hatte sich ohne ihn davongemacht. Enttäuscht kehrte er seiner Vergangenheit den Rücken. Später lernte er eine andere Frau kennen, bekam mit ihr eine Tochter - und hing dennoch immer der Hoffnung nach, Rosie werde eines Tages wieder zu ihm zurückkehren.

 

Jetzt, nach all der Zeit, erhält er plötzlich einen Anruf von seiner Schwester: Bei Abbrucharbeiten in Faithful Place ist Rosies Koffer gefunden worden. Franks dunkle Ahnung wird zur Gewißheit, als man kurz darauf die skelettierte Leiche der jungen Frau entdeckt. Seine große Liebe ist niemals über die Grenzen von Faithful Places hinausgekommen.

Obwohl er sich geschworen hatte, niemals wieder in sein altes Viertel zurückzukehren, stellt Frank sich seiner Vergangenheit; der bitteren Heimat, seiner Familie - getrieben von der quälenden Frage: Wer hatte vor 22 Jahren einen Grund, Rosie zu ermorden?

Doch niemand in Faithful Place will dem verlorenen Sohn bei seiner Suche nach Antwort helfen. Für die Leute ist Frank nicht nur ein Cop, sondern ein Verräter, was in der Gemeinschaft der Habenichtse ungleich schwerer wiegt. Auch seine Familie empfängt ihn keineswegs mit offenen Armen - schon von der ersten Sekunde ihres Wiedersehens an schlägt ihm der Zorn seiner Geschwister entgegen, die ihm nie verziehen haben, daß er sie einst alleine ließ mit dem prügelnden Vater und der verbitterten Mutter.

Dann wird Franks jüngerer Bruder Kevin tot aufgefunden. Kevin hat sich aus dem Fenster gestürzt. In seiner Jackentasche befindet sich die zweite Hälfte von Rosies Abschiedsbrief. Hat ihn das schlechte Gewissen zum Selbstmord getrieben?

 

Wer hier tatsächlich schwere Schuld auf sich geladen hat, ahnt man als Leser bereits ab der Romanmitte - dennoch legt man "Sterbenskalt" bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Wie schon bei ihren beiden Erstlingen mag es sich bei Tana Frenchs drittem Roman um keinen lupenreinen Krimi handeln. Aber es geht der Autorin auch nicht darum, verzwickte Plots zu entwickeln, die ihre Protagonisten mühsam entschlüssen müssen. Wer danach sucht, wird bei French nicht fündig.

"Sterbenskalt" ist vielmehr eine Reise in die bittere Vergangenheit, der man, so sehr man sich auch bemüht, nicht entfliehen kann. Es ist daher auch ein Sittenbild unserer Zeit. Ein eindringliches Gesellschaftsporträt. Am allermeisten aber ein Familiendrama, fast schon eine Tragödie biblischen Ausmaßes - aber dank ausgereifter Charaktere, intensiver Sprache, feinsinnigem Humor und einer dichten Atmosphäre zu jeder Zeit fesselnd.

Keine Frage: "Sterbenskalt" ist schon jetzt eines der Highlights 2011!

Marcel Feige

Tana French: Sterbenskalt

ØØØØ

Faithful Place

Leserbewertung: (bewerten)

Scherz Verlag (D 2010)

 

auch als Audiobook erhältlich
Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Marc Elsberg - ZERO. Sie wissen, was du tust

Der gläserne Depp

"Die Menschen lebten ganz gut ohne Privatsphäre, bis sie ein raffinierter Anwalt vor hundert Jahren erfand." Das behaupten die, die uns bis auf die Knochen durchleuchten. Der Wiener Bestseller-Autor Marc Elsberg hat daran so seine Zweifel.  

Video
Sherlock - Staffel 3

"Habt ihr mich vermißt?"

Der weltbeste Detektiv behauptet: "Ich bin kein Psychopath, ich bin ein hyperfunktionaler Soziopath." Mag sein - trotzdem freuen wir uns über das Wiedersehen mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman.  

Print
Olen Steinhauer - Die Kairo-Affäre

Kein schönes Spiel

Zum Wohl ihres Landes sollen die Geheimdienste arbeiten - aber in Wahrheit geht es nur ums eigene Wohl, wie der "John le Carré des 21. Jahrhunderts" einmal mehr aufzeigt.  

Print
Jennifer McMahon - Winter People

Was würde der King wohl tun?

Ein Kratzen aus dem Schlafzimmerschrank, das Scharren nackter Füße auf dem Holzboden ... Der Horror, den die US-Autorin in ihrem Debüt entfacht, ist zu schlicht, um richtig zu gruseln.  

Print
Lee Child - Wespennest

Gegen alle Übeltäter dieser Welt

Jack Reacher sucht keinen Streit. Falls er ihn allerdings findet, was mit schöner Regelmäßigkeit geschieht, kämpft er bis zum bitteren Ende - und zwar dem seiner Gegner.  

Video
Inside Men

Stille Wasser sind tief

Die vierteilige BBC-Serie beweist: Manchmal ist der Boß eben doch der Beste. Statt nämlich zwei diebische Mitarbeiter zu feuern, macht er ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.