Print_Robert Crais - Stunde der Rache

Burn, Hollywood, burn!

Die Vergangenheit ist nie vorbei, sie versteckt sich nur manchmal. Und wenn sie wieder auftaucht, dann tut sie das ab und an schwerbewaffnet und voller böser Absichten.    27.07.2004

Leicht hat es der klassische Privatdetektivroman heutzutage nicht mehr. Der sprücheklopfende weiße Ritter, der die Welt im Alleingang rettet, ist im vernetzten 21. Jahrhundert ein Anachronismus, wenn nicht gar eine Peinlichkeit. Wer als Autor dennoch an diesem Genre festhalten will, tut gut daran, ein paar gröbere Modifikationen vorzunehmen.

Robert Crais hat den Schraubenschlüssel ausgepackt und kräftig herumgebastelt, und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Als Karen, die Tochter des äußerst wohlhabenden und politisch einflußreichen Unternehmers Frank Garcia, mit einer Kugel im Kopf am Lake Hollywood aufgefunden wird, werden der Privatdetektiv Elvis Cole und sein schweigsamer, muskelbepackter Partner und Freund Joe Pike vom Vater - der der Polizei nicht traut - engagiert, um den Fall aufzuklären. Dank Garcias Beziehungen bekommt Cole die Ermittlungsakten und stellt bald fest, daß die Polizei etwas verheimlicht. Karen ist offensichtlich das fünfte Opfer eines Serienmörders, der seit knapp eineinhalb Jahren in L. A. sein Unwesen treibt.

So weit, so altbekannt. Als man schon geneigt ist, gähnend abzuwinken, gibt Crais der Geschichte eine völlig neue Richtung, und es entspinnt sich eine temporeiche und hochdramatische Saga um Liebe, Loyalität und Haß, in der sich Joe Pike stärker mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen muß, als ihm lieb und seinen Feinden recht ist. Manchmal verläßt Crais den linearen Pfad der Ich-Erzählung und schafft es so, mittels Rückblenden, die Pikes Leben beleuchten, und Einschüben aus der Perspektive anderer Figuren dem Roman Tiefe zu verleihen. Gerade weil man einiges, aber nicht alles über Pike erfährt, fühlt sich die Phantasie bemüßigt, die Lücken zu füllen, und dadurch wird eine ohnehin schon enigmatische Figur noch rätselhafter. Am Ende, nach einem blutigen, knapp 50 Seiten langen Showdown, ist fast alles klar, aber beinahe nichts geklärt, und Cole, der in einer Stadt lebt, in der Brände an der Tagesordnung sind, realisiert, daß im Herzen die Flammen am stärksten lodern.

Jürgen Benvenuti

Robert Crais - Stunde der Rache

ØØØØ

(L. A. Requiem)


Goldmann (München 2004)

 

Photo © by Jonathan Exley

Links:

Kommentare_

Kommentar verfassen

Print
Harlan Coben - Keine zweite Chance

Ihr Kinderlein kommet

Manchmal geraten dem etablierten Spezialisten für besonders ausgefuchste Geschichten seine Bücher zu konstruiert, manchmal, wie hier, trifft er voll ins Schwarze.  

Print
Jane Adams - Die Stimme der Toten

Worte statt Taten

Früher galt Agatha Christie als Inbegriff des englischen Kriminalromans, im Moment gibt Ian Rankin auf der Insel den Ton an. Adams versucht sich an einer Mischung aus beiden.  

Print
Jeffrey Deaver - Hard News/Der faule Henker

Herz und Hirn

Der fleißige Bestseller-Autor arbeitet gleich an mehreren Krimiserien. Wir stellen den Abschluß der Rune-Trilogie und den neuen Titel mit Lincoln Rhyme vor.  

Print
Russell Andrews - Icarus

Harter Aufprall

Als Schrecken ohne Ende entpuppt sich Jack Kellers Leben. Alle ihm nahestehenden Menschen werden ermordet. Und bei den Nachforschungen erfährt er mehr, als er wissen wollte ...  

Print
Thomas Gifford - Ultimatum

Starker Anfang, schwaches Ende

Die Literaturszene an sich ist schon mörderisch. Wenn dann noch ein Psychokiller auftaucht, sollte eigentlich für Spannung gesorgt sein. Irrtum.  

Print
Robert Ferrigno - Bis aufs Blut

Offene Rechnungen

Warum Geschichten über Serienmörder so hoch im Kurs stehen, bleibt ein Rätsel. Als Vehikel für spannende Subplots hingegen eignen sich diese Killer ganz hervorragend.