Stories_R.I.P. Ernest Borgnine

Good bye, Ernie!

Ernest Borgnine, ruppiger Star zahlreicher Ensembleklassiker und einer der letzten prominenten Vertreter einer längst untergegangenen Hollywood-Epoche, ist tot. Dietmar Wohlfart erinnert an den ebenso energiegeladenen wie unermüdlichen Schauspieler.    11.07.2012

Als klarer Sieger der Pre-Oscar-Award-Season und somit für den Hauptgewinn favorisiert, ging Ernest Borgnine ins Rennen um die Trophäe für den besten Darsteller des Jahres 1956. Dank seines wahrhaftigen und sympathischen Auftritts in Delbert Manns romantischer Tragikomödie "Marty" hatte sich der Kriegsveteran für das Feld der Nominierten - zusammen mit dem Legendenquartett James Cagney, James Dean, Frank Sinatra und Spencer Tracy - qualifiziert. Es sollte "Martys" Nacht werden: Die Low-Budget-Produktion triumphierte in den prestigeträchtigsten Kategorien Film, Drehbuch, Regie und Hauptdarsteller. Mit 39 Jahren hatte Borgnine den Gipfel erklommen; ähnlich schwindelerregende Höhen des Erfolgs sollte er danach nie wieder erreichen. Doch das bärbeißige Energiebündel mischte noch über Jahrzehnte hinweg in der Oberliga Hollywoods mit, komplettierte - und erhöhte - so manchen Ensembleklassiker und erwies sich als schauspielerischer Dauerläufer, der auch im Methusalem-Alter vielbeschäftigt blieb.

 

Von der Marine auf die Bühne

 

Geboren wurde Ernest Borgnine zur Zeit des Großen Krieges, am 24. Jänner 1917, als Sohn italienischer Einwanderer. Zunächst eher unentschlossen, was seine berufliche Zukunft anging, schrieb sich Borgnine in die Navy ein, in der er mit Unterbrechungen bis 1945 diente. Das damals geknüpfte Band zu seiner geliebten Marine sollte nie gekappt werden: Borgnines Mitwirkung in der populären 60er-Jahre-Sitcom "Mc Hale´s Navy" (und sein späterer Auftritt in der gleichnamigen Leinwandversion sowie dem 1997er-Remake) förderte und festigte die früh eingegangene Verbindung mit den amerikanischen Seestreitkräften auch nach seiner aktiven Dienstzeit. Als Offizier gänzlich anderen Schlages hatte Borgnine 1953 seinen Kinoeinstand gefeiert: Sergeant James "Fatso" Judson ("From Here To Eternity") buhlte nicht um Publikumssympathien, sondern begründete Borgnines exponierte Stellung als zuweilen hart austeilender Gewalttäter zahlreicher Hollywood-Klassiker der 50er Jahre: So stellte er sich in Nicholas Rays "Johnny Guitar" (1954) gegen das polarisierende Mannweib Vienna (Joan Crawford) und versetzte an der Seite Robert Ryans eine ganze "Stadt In Angst" ("Bad Day At Black Rock", 1955).

 

Mann der Tat

 

Ob als marodierender Söldner ("Vera Cruz", 1954), eifersüchtiger Rancher ("Jubal", 1956) oder barbarischer Wikingerhäuptling ("The Vikings", 1958) - häufig gab Borgnine impulsive, auf überschaubare Motive reduzierte Männer der Tat und der klaren Aktionen. Selten mangelte es diesen Archetypen an Schlagkraft, häufig jedoch an Planung und Weitblick. So waren es in der Regel schematische, eindimensionale Rollenmuster, denen Ernest Borgnine in seiner frühen Schaffensperiode rohe Wirkungskraft verlieh.

Erstaunlicherweise sollte gerade die Rolle des gutherzigen Fleischhausers Marty Piletti, eines von allen Seiten in Richtung Heirat gedrängten Spätzünders, Borgnine seinen größten Triumph bescheren. Als Zuschauer wünscht man dem ein wenig grobschlächtig daherkommenden, aber jedenfalls liebenswürdigen Marty, dessen Gemüt während des vermeintlich ewigen Junggesellendaseins etwas melancholisch geworden war, nur das Beste.

 

Explosives Original

 

Energisch, grimmig, trotzig - auch als nicht immer pflegeleichtes, zuweilen instabiles Element einer Interessensgemeinschaft bleibt Borgnine in Erinnerung. Er fand als durchgedrehter Blue-Collar-Arbeiter Trucker Cobb den Hitzetod in "The Flight Of The Phoenix" (1965), komplettierte Sam Peckinpahs berüchtigten "Wild Bunch" (1969) und vertrat lautstark und stur seine Position in "The Poseiden Adventure" (1972).

Borgnines letzte relevante Einsätze auf der großen Leinwand verschafften ihm zwei rebellische Einzelkämpfer und Männerfilmregisseure: Sam Peckinpah ("Convoy", 1978) und John Carpenter ("Escape From New York", 1981). Beide Parts repräsentierten und definierten gewissermaßen die Pole in Borgnines Rollenfundus: Borgnines reaktionärer Sheriff Lyle Wallace macht erbarmungslose Jagd auf Kris Kristofferson und seine Lkw-fahrenden Mannen, während sich der clownische Taxifahrer "Cabbie" in Carpenters Endzeit-Thriller seinen fast kindlichen Gefühlsüberschwang bewahren kann. Beiden gemein ist Borgnines explosive Kraft, seine ständige Pendelbewegung zwischen Ruhelosigkeit und Begeisterungstaumel.

 

Marathon-Mann

 

"Die Klapperschlange" markierte auch einen Wendepunkt in der Karriere des damals 64jährigen, dessen Zeit als prägender Hollywood-Nebendarsteller zu Ende ging. Einst hatte Borgnine Seite an Seite mit unvergessenen Giganten seines Berufsstands und unter Führung legendärer Regisseure gearbeitet. In den Achtzigern beschritt er den Weg in die weniger strahlenden Weiten des Mattscheibenuniversums. Gastauftritte in Quotenbrechern wie "Love Boat" oder "Magnum" vermengten sich dabei mit rufschädigenden Verpflichtungen in Abfallprodukten, wie etwa den haarsträubenden "Dirty Dozen"-Sequels. Für die futuristische Kampfhubschrauberphantasie "Airwolf" unterschrieb Borgnine als reguläres Cast-Mitglied.

Doch wie schwankend die Qualität seiner Arbeit auch ausfallen mochte - Ernest Borgnine behielt ein bemerkenswertes Arbeitspensum bei, absolvierte Kleinstauftritte in populären Serienschlagern wie "Home Improvement" und "ER", leistete Synchronarbeit ("Small Soldiers") und übernahm gelegentlich auch noch Hauptrollen, wie etwa 2000 als FBI-Gründer J. Edgar Hoover im gleichnamigen TV-Film. 2002 glänzte er in dem von Sean Penn inszenierten "U.S.A."-Segment der Kurzfilmsammlung "11'09"01 - September 11". Bemerkenswertes wurde dem 92jährigen Borgnine zuteil, als er für sein Mitwirken in der letzten "ER"-Episode noch einmal eine Emmy-Nominierung ergatterte. Seinen letzten nennenswerten Auftritt in einem Big-Budget-Werk absolvierte er 2010: Zusammen mit Bruce Willis, Helen Mirren, John Malkovich, Brian Cox, Richard Dreyfuss und Morgan Freeman trug er im humorvollen Actioner "R. E. D." ein letztes Mal zu einem echtem All-Star-Aufgebot bei.

Am 8. Juli verstarb Ernest Borgnine 95jährig an Nierenversagen. Er hinterläßt seine fünfte Ehefrau Tova.

Dietmar Wohlfart

Kommentare_

Kommentar verfassen

Video
Good Kill

Death from Above

Fernab der nahöstlichen Schlachtfelder schaltet ein ehemaliger Kampfflieger vermeintliche Terroristen per Knopfdruck aus. Andrew Niccols klinisch bebilderte Kritik am amerikanischen Drohnenkrieg trägt Züge eines kühlen SF-Dramas.  

Video
The Drop

Das Böse ist immer und überall

Ein Raubüberfall kippt einen gleichmütigen Barkeeper aus seiner Alltagsroutine. In Michael R. Roskams klugem Gangsterdrama "The Drop" flankiert ein chamäleonartiger Tom Hardy den früh verstorbenen James Gandolfini.  

Video
Blue Ruin

Auge um Auge

Mit welch profanen Unwägbarkeiten ein sich selbst zum Racheengel hochschwingender Jedermann zu kämpfen hat, wird in dem Indie-Thriller "Blue Ruin" veranschaulicht. Abseits von Hochglanz-Machismo und Rächer-Automatismen hebt sich der minimalistisch inszenierte Feldzug eines im Grunde untauglichen Killers vom Genreallerlei ab.  

Video
Calvary

Black Sunday

Als aufrechter Gottesmann trotzt Brendan Gleeson der Schlechtigkeit seiner Kirchengemeinde. Mit dem Genrehybrid "Am Sonntag bist du tot" ("Calvary") gelingt ein Drahtseilakt zwischen Satire und Tragödie. Es ist John Michael McDonaghs dritte Arbeit - und sein bislang stärkster Film.  

Stories
Ivan Lendl: Rückblick, Part II

Attack of the Cows

Erinnern Sie sich noch an den Tennisprofi Ivan Lendl? Dietmar Wohlfart tut es - und blickt auf die Karriere des tschechischen Ballservierers zurück: Auf dem Scheitelpunkt seiner Karriere gibt Lendl den Goliath, kämpft gegen Windmühlen auf englischem Rasen, gerät ins Visier des "Roten Barons" und wird von einem einstigen Schüler überflügelt.  

Stories
Ivan Lendl: Rückblick, Teil I

Ära des Schrecklichen

Er galt als Terminator unter den Tennisprofis: Ivan Lendl, auch als "Ivan, der Schreckliche" bekannt, lehrte der Konkurrenz mit seinem harten und präzisen Grundlinienspiel das Fürchten. Vor 20 Jahren endete die Laufbahn des kühlen Perfektionisten. Dietmar Wohlfart blickt auf die Karriere einer ungeliebten Legende zurück.